Krise in Gelsenkirchen Schalke trennt sich sofort von Magath

Die Ära Magath bei Schalke ist nach nicht einmal zwei Jahren beendet. Der Aufsichtsrat hat die Trennung von dem Trainer und Manager beschlossen. Magath war zu der Sitzung gar nicht mehr erschienen.
Trainer Magath: Schalke-Aufsichtsrat beschließt die Trennung

Trainer Magath: Schalke-Aufsichtsrat beschließt die Trennung

Foto: Martin Meissner/ AP

Hamburg - Der FC Schalke 04 hat sich am Mittwoch erwartungsgemäß von Trainer und Manager Felix Magath getrennt. Das beschloss der Aufsichtsrat in einer Sondersitzung am Morgen. Der 57-Jährige war seit 1. Juli 2009 bei den Königsblauen tätig.

Magath sagte kurzfristig seine Teilnahme an der Sitzung ab. Er wurde sowohl als Vorstandsmitglied abberufen als auch als Trainer und Manager von seinen Aufgaben entbunden. Als Nachfolge-Coach ist Ralf Rangnick im Gespräch.

"Aus Sicht des FC Schalke 04 gibt es sehr gute Gründe für diese Trennung. Wir werden diese in der Öffentlichkeit nicht kommunizieren, weil nun ein juristisches Verfahren bevorsteht. Wir sehen diesem Verfahren sehr gelassen entgegen", erklärte Aufsichtsratschef Clemens Tönnies auf der Schalke-Homepage. Er fügte hinzu: "Inhaltlich ist das, was wir entschieden haben, für den FC Schalke 04 ein gutes Ergebnis."

Heldt erhält Verantwortung im Vorstand

Zudem teilte der Club mit, dass der Vorstand neu geordnet wird. Für den sportlichen Bereich und die Kommunikation sei von sofort an Horst Heldt verantwortlich. Peter Peters verantwortet die Bereiche Finanzen, Verwaltung und Marketing.

Magath hätte auf dieser Sitzung die Chance erhalten, sich gegen Vorwürfe aus dem Aufsichtsrat zur Wehr zu setzen. Der Verein wirft dem Trainer vor, er habe sich einzelne Transfers nicht, wie es vorgeschrieben ist, beim Aufsichtsrat genehmigen lassen, sondern eigenständig vorgenommen. Wenn dies der Fall gewesen ist, könnte sich der Aufsichtsrat die millionenschwere Abfindung sparen. Magath hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

"Herr Magath wird an der heutigen Aufsichtsratssitzung nicht teilnehmen, da eine Teilnahme keinen Sinn ergibt. Der Verein hat Herrn Magath gestern nur eine unvollständige, stichwortartige Tagesordnung des Treffens geschickt. Das genügt nicht. Denn wenn Herr Magath die Gelegenheit zur Aussprache erhalten soll, muss er wissen, worum es in der Sitzung überhaupt geht", hatte Magaths Medienanwalt Ralf Höcker in einer Stellungnahme am Morgen mitgeteilt und die Absage seines Mandanten damit begründet.

Der Verein ist in der Bundesliga weit hinter seinen Zielen zurückgeblieben. Dagegen hat Schalke das Endspiel des DFB-Pokals erreicht und steht als einziger deutscher Club im Viertelfinale der Champions League.

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung soll Rangnick spätestens zur kommenden Saison neuer Trainer von Schalke 04 werden. Er könnte aber auch schon beim Spiel am 1. April gegen den FC St. Pauli das Team, das er bereits von 2004 bis 2005 trainiert hatte, betreuen. In der kommenden Partie am Sonntag bei Bayer Leverkusen wäre der bisherige Co-Trainer Seppo Eichkorn als Interimslösung denkbar.

aha/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.