Deutscher Trainer kündigt nach sieben Wochen Hyballa bezeichnet Mobbingvorwürfe als »Rufmord«

Erst zu Saisonstart hatte Trainer Peter Hyballa den dänischen Fußball-Zweitligisten Esbjerg übernommen. Nach schweren Beschuldigungen verlässt er den Klub – und geht in die Offensive.
Peter Hyballa hatte den Klub erst zur neuen Saison übernommen

Peter Hyballa hatte den Klub erst zur neuen Saison übernommen

Foto: Claus Fisker / imago images/Ritzau Scanpix

Trainer Peter Hyballa hat beim dänischen Fußball-Zweitligisten Esbjerg fB nach nicht einmal zweimonatiger Amtszeit gekündigt. Der Schritt ist die Reaktion darauf, dass 21 Spieler des Klubs dem 45-Jährigen Ende Juli in einem offenen Brief das Misstrauen ausgesprochen hatten.

Hyballa wies die Vorwürfe zurück. »Was abgelaufen ist, ist eine Riesensauerei. Das war Rufmord. Es ist eine Hetzjagd gegen mich abgelaufen. Sogar meine Familie wurde bedroht«, sagte er im Interview mit Transfermarkt.de.

Drohungen, Sexismus, Mobbing

Die Spieler des Klubs hatten Hyballa vorgeworfen, nicht die fachlichen und menschlichen Qualitäten zu haben, um die Mannschaft zu führen. Seine harten Trainingsmethoden hätten zu Verletzungen geführt. Zudem hätten sie tägliche Drohungen über Entlassungen, Spott, sexistische und erniedrigende Bemerkungen sowie reguläres Mobbing erlebt, was weit über die ohnehin weiten Grenzen der Fußballwelt hinausgehe.

Hyballa, der während der Europameisterschaft als ZDF-Taktikexperte auftrat, behauptet hingegen, dass es »zwei, drei Rädelsführer« gegeben habe, die Stimmung gegen ihn gemacht und andere Spieler unter Druck gesetzt hätten.

Nachfolger Vrabec, Co-Trainer van der Vaart

»Wir sind natürlich enttäuscht über die Ereignisse der letzten Wochen und die Entscheidung von Peter Hyballa, den Verein zu verlassen«, sagte Esbjergs Vorstandsvorsitzender Michael Kalt. Nachfolger wird der Frankfurter Roland Vrabec, ehemaliger Trainer des FC St. Pauli. Esbjerg hatte erst am Dienstag den früheren niederländischen Nationalspieler Rafael van der Vaart als Trainerassistenten engagiert.

mfu/sid/dpa

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.