Kurzpässe Abschied für Del Piero, Barrios fällt aus

Ohne Lucas Barrios nach Griechenland: Borussia Dortmund muss im Champions-League-Spiel gegen Piräus auf den verletzten Angreifer verzichten. Alessandro Del Piero bekommt bei Juventus Turin keinen neuen Vertrag mehr. Außerdem: Jan Wouters ersetzt Erwin Koeman als Utrecht-Coach.

Turin-Spieler Del Piero: Nach 19 Jahren Juve ist Schluss
REUTERS

Turin-Spieler Del Piero: Nach 19 Jahren Juve ist Schluss


Hamburg - Die Befürchtungen beim BVB haben sich bestätigt: Lucas Barrios wird Borussia Dortmund beim Gruppenspiel in der Champions League am Mittwoch (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) bei Olympiakos Piräus fehlen. Der Stürmer trat die Reise nach Griechenland wegen einer Muskelverhärtung und einer Wirbelblockade gar nicht erst an. Zudem fehlt Patrick Owomoyela wegen eines Muskelfaserrisses im Adduktorenbereich.

In Italien naht das Ende einer großen Karriere: Juventus Turin wird den am Saisonende auslaufenden Vertrag mit Kapitän Alessandro Del Piero nicht mehr verlängern. "Dies wird Del Pieros letztes Jahr mit dem schwarzweißen Trikot sein", kündigte Juve-Präsident Andrea Agnelli bei der Aktionärsversammlung des Clubs an. 2008 hatte Del Piero beschlossen, zu reduzierten Bezügen zu spielen, nachdem Turin finanziell in Schwierigkeiten geraten war. Er hatte einem Vertrag für insgesamt 3,7 Millionen Euro für drei Spielzeiten zugestimmt. Der 37-Jährige bestreitet seine 19. Saison bei Juve. Sein Vertrag war im vergangenen Mai um ein weiteres Jahr verlängert worden. Del Piero könnte aber bei Turin nach seinem Karriereende weiter als Manager tätig sein.

In Brasilien steht Fußballverbands-Präsident Ricardo Teixeira erneut im Visier der Ermittler. Es geht um Korruptionsvorwürfe aus den Neunziger Jahren, die bereits mehrfach Gegenstand von Untersuchungen waren. Dem Top-Funktionär und seinem Bruder, Guilherme Teixeira, werden Geldwäsche und Korruption vorgeworfen. Zuständig für die Ermittlungen ist die Abteilung für Finanzkriminalität der Bundespolizei, die am Montag (Ortszeit) offiziell das Verfahren auf Bitten der Staatsanwaltschaft eröffnete. Im Mittelpunkt steht die in Liechtenstein beheimatete Firma Sanud, bei der Teixeiras Bruder Guilherme Prokurator ist. Über sie sollen nach Berichten des britischen Senders BBC zwischen 1992 und 1997 Schmiergelder in Millionenhöhe an den CBF-Präsident geflossen sein. Der 64-Jährige wies die Vorwürfe stets zurück. Und auch nun ließ Teixeira wissen, dass die Anschuldigungen zwei Jahrzehnte zurück lägen und bereits ausreichend geklärt worden seien. Die neuen Untersuchungen sind zunächst auf eine Frist von 90 Tagen beschränkt.

Erwin Koeman ist als Trainer des niederländischen Erstligisten FC Utrecht zurückgetreten. Der 50-Jährige nannte die "unbefriedigenden Arbeitsbedingungen" als Grund für seinen Entschluss. Koeman hatte den Job in Utrecht erst im Sommer angetreten. Mindestens bis zum Ende der Saison soll nun sein niederländischer Landsmann Jan Wouters den aktuellen Tabellenzehnten der Ehrendivision betreuen. Der ehemalige Profi des FC Bayern München und Europameister von 1988 war bislang als Co-Trainer in Utrecht tätig.

Der 1. FC Köln muss für den Rest der Hinrunde auf Andrezinho verzichten. Der Abwehrspieler zog sich im Heimspiel am vergangenen Sonntag gegen Hannover 96 (2:0) einen Innenbandriss im linken Knie zu und wurde bereits operiert. "Das sind schlechte Nachrichten", sagte FC-Trainer Stale Solbakken.

Torhüter Janis Blaswich hat bei Borussia Mönchengladbach einen bis 2014 datierten Profivertrag erhalten. Dies teilte der Club am Dienstag mit. Der 20 Jahre alte Schlussmann spielt seit 2006 in Mönchengladbach und zählt seit Saisonbeginn zum Kader der ersten Mannschaft. "Janis hat eine sehr gute Entwicklung genommen und ist in unserer Regionalliga-Mannschaft eine feste und zuverlässige Größe", sagte Borussias Sportdirektor Max Eberl.

Im Rechtsstreit um den Europa-League-Auschluss des Schweizer Erstligisten FC Sion muss Uefa-Präsident Michel Platini am Mittwoch vor Gericht aussagen. Er soll die Entscheidung der Europäischen Fußball-Union begründen, Sion nicht nachträglich zur Gruppenphase der Europa League zuzulassen. Platini wird bei der Anhörung vor einem Schweizer Richter von Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino begleitet. Die Uefa war vor Gericht dazu angewiesen worden, den Club wieder aufzunehmen, widersetzte sich aber der Entscheidung. Der Verband wurde zudem dazu verurteilt, Sion für jeden Tag, den die Anweisung nicht ausgeführt wird, 1000 Franken (809 Euro) Schadensersatz zu zahlen. Sion war von der Uefa von der Gruppenphase der Europa League ausgeschlossen worden, weil die Schweizer in den beiden Playoff-Partien gegen Celtic Glasgow (0:0/3:1) unerlaubterweise im Sommer verpflichtete Spieler eingesetzt haben sollen.

luk/dpa/sid



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.