Kurzpässe Amedick verlängert, Hagi trainiert Galatasaray

Der Kapitän bleibt: Bundesligist 1. FC Kaiserslautern hat den Vertrag mit Martin Amedick vorzeitig verlängert. Der Kontrakt gilt nicht nur für die erste Liga. In Gheorghe Hagi hat Galatasaray Istanbul einen Nachfolger für den entlassenen Trainer Frank Rijkaard gefunden.

Lauterer Amedick: Bis 2014 beim FCK
dapd

Lauterer Amedick: Bis 2014 beim FCK


Hamburg - Bundesligist 1. FC Kaiserslautern hat den Vertrag mit Kapitän Martin Amedick vorzeitig um drei Jahre bis Juni 2014 verlängert. Wie der Club am Donnerstag mitteilte, enthält der Kontrakt zudem eine Option für ein weiteres Jahr und gilt für die erste und die zweite Liga. Er wolle damit nach den schwachen Ergebnissen der vergangenen Wochen ein Zeichen setzen, betonte der 28-jährige Abwehrchef des derzeitigen Tabellen-14. Amedick spielt seit seinem Wechsel von Borussia Dortmund 2008 für Kaiserslautern und hat bisher acht Tore für den FCK erzielt.

Der türkische Rekordmeister Galatasaray Istanbul hat schon einen Tag nach der Entlassung von Trainer Frank Rijkaard den Rumänen Gheorghe Hagi als Nachfolger vorgestellt. Der Vertrag mit Hagi werde am Freitag unterschrieben, teilte der Verein am Donnerstag in Istanbul mit. Details wurden nicht bekannt. "Hagi zurück bei Galatasaray", schrieb der Verein auf seiner Internetseite. Hagi spielte von 1996 bis 2001 für den Istanbuler Verein, der in dieser Zeit mehrere Meistertitel und 2000 den Uefa Cup geholt hatte.

Galatasaray hatte sich von Rijkaard getrennt, weil die erhofften Erfolge ausgeblieben waren. Der Niederländer hatte im Juli 2009 seinen Trainerjob am Bosporus angetreten. In der vergangenen Spielzeit landete Galatasaray in der Süper Lig nur auf Rang drei. In der laufenden Saison verlor "Gala" bisher vier von acht Spielen.

Doll bekommt Abfindung, Hannover muss Strafe zahlen

Trainer Thomas Doll hat sich mit Genclerbirligi Ankara auf eine Auflösung des Vertrags geeinigt. Doll erhält demnach für sein vorzeitiges Ausscheiden eine Zahlung von insgesamt 410.000 Euro. "Wir haben mit Doll eineinhalb Jahre gearbeitet. Er hat dem Club sehr geholfen", sagte Vereinspräsident Ilhan Cavcav am Donnerstag in Ankara. Zuletzt habe es aber nicht die erhofften Resultate gegeben. Nach der 2:3-Niederlage am Sonntag gegen Antalyaspor hatte der Verein die Trennung von Doll bekanntgegeben. In der türkischen Süper Lig belegt Genclerbirligi Platz 13 mit acht Punkten aus acht Spielen. Dolls Vertrag beim türkischen Erstligisten lief noch bis 2012.

Hannover 96 muss wegen des unsportlichen Verhaltens der eigenen Anhänger 6000 Euro Strafe zahlen. Beim DFB-Pokalspiel in Elversberg am 14. August und während der Bundesliga- Partie in Wolfsburg am 18. September waren im 96-Zuschauerblock Rauchbomben gezündet worden. Der Bundesligist hat dem Urteil des DFB-Sportgerichts zugestimmt, teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag mit.

In Paraguay ist in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ein Fußball-Fan erschossen worden. Der 21-Jährige wurde in einem vollbesetzten Bus per Kopfschuss quasi hingerichtet. Der Täter konnte auf einem Motorrad unerkannt fliehen. Zuvor hatte es bei Krawallen im Anschluss an das Erstligaspiel zwischen Sportivo Luqueno und Cerro Porteno (3:1) zahlreiche Verletze und 70 Festnahmen gegeben.

ulz/sid/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.