Kurzpässe Bajramaj-Wechsel perfekt, Hleb sucht passenden Club

Nationalspielerin Fatmire Bajramaj läuft in der kommenden Saison für den 1. FFC Frankfurt auf. Nürnberg holt einen Spieler aus der 3. Liga. Alexander Hleb möchte nicht mehr so viel rennen und kämpfen. Außerdem: Fans von Sampdoria Genua attackierten den eigenen Team-Bus mit Steinen.

Noch-Potsdamerin Bajramaj: Zur neuen Saison nach Frankfurt
dapd

Noch-Potsdamerin Bajramaj: Zur neuen Saison nach Frankfurt


Hamburg - Was sich angedeutet hatte, steht nun fest: Fatmire Bajramaj wechselt vom deutschen Frauenfußball-Meister und Champions-League-Sieger Turbine Potsdam zum 1. FFC Frankfurt. "Frankfurt spielt einen sehr attraktiven Fußball, wird professionell gemanagt und bietet neben den sportlichen Möglichkeiten auch interessante Perspektiven im bestens aufgestellten Umfeld", sagte Bajramaj. Beim deutschen Pokalsieger erhält die 23-Jährige, deren Arbeitspapier in Potsdam ausläuft, einen Vertrag bis 2014.

Kritik an der Frankfurter Vorgehensweise bei der Verpflichtung kam von Potsdams Trainer Bernd Schröder: "Wir haben Respekt vor unseren Gegnern, aber es gibt einen Verein in der Bundesliga, der kennt das nicht. Man baggert nicht hinter dem Rücken des betroffenen Vereins Spielerinnen an." FFC-Manager Siegfried Dietrich sagte dazu: "Herr Schröder muss kapieren, dass auch im Frauenfußball professionelle Strukturen eingezogen sind." Bajramaj ist nach Torhüterin Desiree Schumann die zweite Potsdamer Spielerin, die am Saisonende zum 1. FFC Frankfurt wechselt.

Der 1. FC Nürnberg hat für die kommenden drei Jahre Alexander Esswein vom Drittligisten Dynamo Dresden verpflichtet. Der Ex-Wolfsburger kostet Nürnberg 250.000 Euro Ablöse. Der 21-jährige Angreifer, der bislang 29 Länderspiele in deutschen Juniorenmannschaften bestritt, ist nach Mittelfeldspieler Manuel Zeitz vom 1. FC Saarbrücken der zweite Nürnberger Neuzugang aus der 3. Liga.

Der vom FC Barcelona an Birmingham City verliehene Alexander Hleb plant, den Premier-League-Club zum Saisonende wieder zu verlassen. Der frühere Stuttgarter Bundesliga-Profi sagte: "Ich bin glücklich hier, aber das ist nicht meine Art Fußball. Hier muss man immer nur kämpfen und rennen. Gepasst wird nicht sehr viel, anders als bei Arsenal oder Barcelona". Dennoch stellt sich der 29-jährige weißrussische Nationalspieler seine Zukunft weiter in England vor: "Ich würde gerne in der Premier League bleiben."

Wegen anhaltender Rückenprobleme steht Hamit Altintop dem FC Bayern München weiterhin nicht zur Verfügung. Die Entscheidung über eine Operation sei zwar noch nicht gefallen, eine Spritzenkur hatte dem 28-jährigen Mittelfeldspieler jedoch nicht geholfen. "So wie es aussieht, wird er kein Spiel mehr machen können in dieser Saison", sagte Sportdirektor Christian Nerlinger der " Münchner tz". Beim Auswärtsspiel der Bayern bei Eintracht Frankfurt am kommenden Samstag (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) fehlt den Münchnern außerdem Danijel Pranjic. Der kroatische Nationalspieler musste beim 5:1 gegen Bayer Leverkusen wegen eines Muskelfaserrisses im rechten Oberschenkel nach 15 Minuten ausgewechselt werden.

Fans des italienischen Fußball-Erstligisten Sampdoria Genua haben nach dem 0:3 beim Spitzenreiter AC Mailand den eigenen Mannschaftsbus mit Steinen attackiert und Morddrohungen gegen die Spieler ausgesprochen. "Kein sportliches Resultat, wie schlecht auch immer, kann dies rechtfertigen", sagte ein Club-Sprecher. Auch gegen Riccardo Garrone, 74 Jahre alter Präsident des abstiegsbedrohten Traditionsclubs, richtete sich der Zorn der Fans, weil er die Topstürmer Antonio Cassano und Giampaolo Pazzini verkauft und nicht ersetzt hatte.

kos/sid



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.