Kurzpässe Bayern hofft auf Robben, ManU auf Rooney

Hoffnung auf beiden Seiten: Der FC Bayern wird im Champions-League-Rückspiel bei Manchester United wohl wieder auf Arjen Robben zurückgreifen können. Bei ManU könnte Wayne Rooney sein Blitz-Comeback geben. Weit größere Personalsorgen haben hingegen der FC Barcelona und der FC Arsenal.

Verletzter Bayern-Star Robben: "Es sieht sehr gut aus"
dpa

Verletzter Bayern-Star Robben: "Es sieht sehr gut aus"


Hamburg - Der FC Bayern München kann im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League am Mittwoch bei Manchester United (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) auf den Einsatz von Arjen Robben hoffen. Der Niederländer hatte nach seiner Wadenverletzung, die er im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart erlitten hatte, am Sonntag einen Belastungstest bestanden und trainierte am eigentlich freien Ostermontag schon wieder mit dem Ball. "Es sieht sehr gut aus", sagte Robben, der die Reise nach Manchester ebenso antreten wird wie der angeschlagene Abwehrchef Daniel van Buyten. Der Belgier hatte sich beim 2:1-Sieg auf Schalke eine Knieprellung zugezogen und musste nach 22 Minuten ausgewechselt werden.

Auch Manchester United hofft noch auf den Einsatz seines Top-Stars im Duell mit den Bayern. Stürmer Wayne Rooney, der sich bei der 1:2-Niederlage von United im Hinspiel in München eine Verletzung am Knöchel zugezogen hatte, könnte schon im Rückspiel sein Comeback geben. Wie mehrere britische Medien am Ostermontag berichteten, schätzt Manchesters medizinische Abteilung die Chancen auf einen Einsatz Rooneys gegen den FCB auf "40 Prozent" ein.

Weit größere Personalsorgen hat der FC Arsenal vor dem Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League am Dienstag beim FC Barcelona (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Nach Kapitän Cesc Fabregas, der sich beim 2:2-Unentschieden im Hinspiel das Wadenbein brach, fallen beim Londoner Premier-League-Club auch Abwehrspieler William Gallas und Torjäger Andrej Arschawin wegen Verletzungen aus. Barça muss neben den gesperrten Innenverteidigern Carles Puyol und Gerard Piqué auch auf den verletzten Stürmer Zlatan Ibrahimovic verzichten.

Im Werben um die Dienste von Stürmer Cacau vom VfB Stuttgart hat mit dem englischen Premier-League-Club Blackburn Rovers nun ein weiterer Verein sein Interesse angemeldet. Das vermeldete die Zeitung "Daily Mail" auf ihrer Internetseite. Zuvor hatte bereits 1899 Hoffenheim erklärt, eine Verpflichtung Cacaus in Betracht zu ziehen. Auch Schalke 04 und der FC Sevilla sollen Interesse haben. Cacau hatte angekündigt, nach dieser Saison den VfB ablösefrei verlassen zu wollen.

Zweitligist Energie Cottbus muss vorerst auf Abwehrspieler Markus Brzenska verzichten. Der Verteidiger brach sich beim 2:1-Sieg der Cottbuser bei 1860 München den Mittelhandknochen. Brzenska soll am Mittwoch operiert werden. Der 25-Jährige wird mindestens beim Heimspiel von Energie gegen Fortuna Düsseldorf am kommenden Samstag (13 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) fehlen.

Andreas Möller hat seinen Vertrag als Sportdirektor beim Drittligisten Kickers Offenbach bis 2012 verlängert. Zudem soll der Weltmeister von 1990 und Europameister von 1996 ab der Saison 2011/12 sportlicher Geschäftsführer der vor kurzem ausgegliederten Profiabteilung des OFC werden. Offenbach hatte am vergangenen Wochenende seine Talfahrt nach zuletzt fünf sieglosen Spielen durch einen 1:0-Heimsieg gegen Dynamo Dresden beendet. Der Club ist mit 47 Punkten Tabellensechster der Dritten Liga und liegt noch in Reichweite zu den Aufstiegsplätzen.

Der italienische Erstligist AS Livorno hat Trainer Serse Cosmi entlassen. Zwei Tage nach dem 1:1 beim FC Genua 1893 gab das Tabellenschlusslicht der Serie A die Trennung bekannt und stellte in Gennaro Ruotolo bereits den Nachfolger vor, der den Toskanern noch den Klassenerhalt sichern soll. Ruotolo hatte Livorno in der vergangenen Spielzeit zum Aufstieg in die Serie A geführt, war Ende Oktober 2009 aber nach acht sieglosen Spielen abgelöst und in die Junioren-Abteilung des Clubs versetzt worden.

Noch kürzer als Livornos Cosmi war Onesimo Sanchez in Spaniens erster Liga im Amt. Der Trainer des stark abstiegsbedrohten Clubs Real Valladolid wurde nach nur zwei Monaten als Verantwortlicher wieder entlassen. Sanchez hatte Anfang Februar die Nachfolge von Jose Luis Mendilibar angetreten. Unter seiner Leitung holte Valladolid nur sechs von möglichen 30 Punkten . Als Tabellen-19. hat der Club bei noch acht ausstehenden Spielen sieben Zähler Rückstand auf den ersten Nicht-Abstiegsplatz.

Dem Fußball-Traditionsclub Newcastle United ist der direkte Wiederaufsstieg in die Premier League geglückt. Der viermalige Meister und sechsmalige FA-Cup-Sieger kann nach einem 0:0 zwischen den Verfolgern Nottingham Forest und Cardiff City nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze verdrängt werden und steht somit als erster Aufsteiger in die höchste englische Spielklasse fest.

ham/sid/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.