Kurzpässe Bayern ohne Toni, Real mit Flugzeug

Im Spitzenspiel gegen Schalke 04 muss Bayern München voraussichtlich auf Stürmer Luca Toni verzichten. Der Hamburger SV verlängert den Vertrag mit seinem Sportchef. Real Madrid wird in Zukunft "königlich" zu Auswärtsspielen reisen - im vereinseigenen Flugzeug.


Hamburg - Spaniens Rekordmeister wird die 130 Plätze fassende MD-88 am 28. September in Madrid vorstellen. Zukünftig soll jedoch nicht nur das Team des deutschen Trainers Bernd Schuster das Flugzeug benutzen. Auch Edelfans von Real Madrid dürfen ein Jahr lang im Flieger zu jedem Auswärtsspiel mitreisen - gegen eine Gebühr von 70.000 Euro.

Bayern-Stürmer Toni: Einsatz gegen Schalke fraglich
Getty Images

Bayern-Stürmer Toni: Einsatz gegen Schalke fraglich

Bayern München muss gegen Schalke 04 am Samstag (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) voraussichtlich auf Luca Toni verzichten. Der Stürmer leidet immmer noch an der Oberschenkelzerrung, die er sich am dritten Spieltag gegen Hannover 96 (3:0) zugezogen hatte. Der 30-Jährige war jedoch trotz seiner Verletzung zur italienischen Nationalmannschaft gereist, um mit der Mannschaft zu trainieren. Zum Einsatz im EM-Qualifikationsspiel gegen Frankreich (0:0) kam er dennoch nicht. Stattdessen musste Toni vorzeitig abreisen und steht Italiens Nationaltrainer Roberto Donadoni somit auch im morgigen EM-Qualifikationsspiel gegen die Ukraine nicht zur Verfügung.

Der Vertrag von HSV-Sportchef Dietmar Beiersdorfer wurde bis zum 31. Dezember 2010 verlängert. "Er hat in den vergangenen Jahren hervorragende Arbeit geleistet und den gesamten sportlichen Bereich erfolgreich weiterentwickelt", sagte der Aufsichtsrats-Vorsitzende Horst Becker. Beiersdorfer ist seit September 2002 im Amt und wurde nun einstimmig vom Aufsichtsrat wiedergewählt. "Ich bedanke mich, dass mir das Vertrauen weiterhin entgegengebracht wird, und freue mich, den eingeschlagenen Weg gemeinsam mit meinen Vorstandskollegen und dem gesamten Team fortzusetzen", sagte der 43-Jährige.

Der Serbe Vladimir Petrovic soll neuer Trainer der Fußball-Nationalmannschaft Chinas werden. Wie chinesische Medien berichten, habe sich Petrovic mit dem chinesischen Verband geeinigt und werde voraussichtlich noch in dieser Woche als Nachfolger des im vergangenen Monat zurückgetretenen Zhu Guanghu vorgestellt. Petrovic, der 2005 den chinesischen Erstligisten Dalian Shide trainiert hatte, ist eine Empfehlung seines Landsmannes Ratomir Dujkovic. Der Trainer von Chinas Fußball-Olympiateam galt selbst als aussichtsreichster Kandidat auf den Posten, schloss allerdings eine Doppelfunktion kategorisch aus.

hut/sid



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.