Kurzpässe Blatter dämpft DFB-Hoffnungen, Loose zu Augsburg

Deutschlands Fußball-Frauen wollen in China ihren WM-Titel verteidigen und 2011 als Weltmeister im eigenen Land auftreten. Doch Fifa-Boss Blatter sieht starke Mitbewerber. Augsburg präsentierte einen neuen Trainer. Ein Osnabrücker Profi fällt lange aus.


Hamburg - Deutschlands Bewerbung um die Ausrichtung der Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2011 hat weiterhin starke Konkurrenz. Fifa-Präsident Joseph S. Blatter sieht den DFB zwar in einer guten Ausgangsposition, wenn Ende Oktober in Zürich die Entscheidung getroffen wird. Doch neben Deutschland hat Blatter zwei weitere Länder auf der Rechnung. "Deutschland steht in einer gewissen Favoritenrolle, aber Australien und Kanada haben ebenfalls gute Bewerbungen abgeliefert", sagte Blatter heute. DFB-Präsident Theo Zwanziger möchte auf diplomatischem Wege die Kontrahenten zum Rückzug bewegen. Mit dem französischen Verband, der ebenfalls an der Ausrichtung interessiert war, hatte der DFB bereits eine Einigung erzielt.

VfL-Spieler Toure: Schwere Verletzung
Getty Images

VfL-Spieler Toure: Schwere Verletzung

Die laufende WM in China beurteilte Blatter als "vollen Erfolg". Fast 40.000 Zuschauer haben die Spiele im Schnitt besucht, 220 TV-Anstalten aus aller Welt von der WM berichtet. Zudem seien die Spiele auf hohem technischem und taktischem Niveau gewesen. Ob China indes reif sei für eine Bewerbung um die Männer-WM 2018 stellt der Generalsekretär des chinesischen Fußballverbandes, Xie Yalong, selbst in Frage: "Vielleicht ist das noch zu früh", sagt Xie.

Zweitligist FC Augsburg hat heute Trainer Ralf Loose als Nachfolger von Rainer Hörgls vorgestellt. Der Coach hatte am vergangenen Dienstag nach der Partie gegen Osnabrück seinen Rücktritt aufgrund fehlender Motivation ("Mir fehlt das Feuer") angekündigt und gestern Abend beim 1:1in Paderborn zum letzten Mal auf der Bank gesessen. Loose war bisher Trainer des Regionalligisten Sportfreunde Siegen, die erst kurzfristig von dem Wechsel erfuhren. Der Vorstandsvorsitzende Christoph Hansen sagte dazu: "Uns war klar, dass unser Trainer auch für andere Vereine jederzeit ein interessanter Mann ist. Aufgrund der Ausstiegsklausel, die Ralf Loose in seinem Vertrag vereinbart hatte, mussten wir mit einer solchen Nachricht irgendwann rechnen." Loose wünschte er "alles erdenklich Gute und viel Erfolg bei seinem neuen Verein".

In Augsburg war Loose von Beginn an erste Wahl. "Er erfüllt zu 100 Prozent unser Anforderungsprofil und war unser Wunschkandidat", erklärte Präsident Walther Seinsch: "Er ist ein ambitionierter Trainer, der trotz seines jungen Alters über große Erfahrung verfügt." Vorgänger Hörgl war in den Entscheidungsprozess eingebunden. "Ich bin mir sicher, dass Ralf Loose in Augsburg Erfolg haben wird. Er ist kein Schaumschläger, sondern jemand, der mit seiner sachlichen und ruhigen Art hier gute Arbeit abliefern wird", sagte er der "Augsburger Allgemeinen".

Assimiou Toure wird dem Zweitligisten VfL Osnabrück mindestens sechs Monate fehlen. Die Leihgabe vom Bundesligisten Bayer Leverkusen erlitt im Liga-Spiel gestern gegen den FC St. Pauli (3:1) bereits nach wenigen Minuten einen Schien- und Wadenbeinbruch. Der 19-Jährige wurde bereits gestern operiert.

mti/sid



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.