Kurzpässe Cottbus verhandelt nicht mehr, die Fifa hat wieder Kredit

Energie Cottbus und Trainer Petrik Sander können sich nicht über einen neuen Vertrag einigen. Ein französischer Coach darf nicht mehr auf die Bank, weil er zu alt ist. Der Weltverband Fifa kassiert nach einem Gerichtsstreit viel Geld von einem neuen Sponsor.


Hamburg - Energie Cottbus hat die Gespräche mit Coach Petrik Sander abgebrochen. Das Präsidium der Lausitzer teilte mit, die Vertragsverhandlungen bis zur Winterpause auszusetzen. Energie-Präsident Ulrich Lepsch warf dem Trainer vor, öffentlich Druck auf dem Verein auszuüben.

Trainer Sander: "Keine Gespräche mehr"
DPA

Trainer Sander: "Keine Gespräche mehr"

"Ich habe dem Verein vor einer Woche noch einmal meinen Wunsch geäußert, dass es bis zum Trainingsstart eine Einigung geben sollte. Dies ist nicht geschehen, deshalb führe ich vorerst keine Gespräche mehr", sagte dagegen Sander. Bereits zuvor hatte Präsident Lepsch betont, dass die finanziellen Vorstellungen beider Parteien sehr weit auseinander lägen.

Nachdem die Vertragsstreitigkeiten mit dem Kreditkarten-Unternehmen Mastercard beigelegt worden sind, hat der Fußball-Weltverband Fifa mit dem Konkurrenz-Unternehmen Visa Einigkeit über einen Sponsorenvertrag bis 2014 erzielt. Am Donnerstag soll das Geschäft, das der FIFA 170 Millionen Dollar einbringt, offiziell vorgestellt werden.

Erst in der vergangenen Woche hatten sich die Fifa und Mastercard auf ein Ende der Zusammenarbeit geeinigt. Gegen eine Entschädigung durch den Weltverband in Höhe von 90 Millionen Dollar hat das Unternehmen auf sein Vorkaufsrecht für das Sponsoring der Weltmeisterschaften 2010 und 2014 verzichtet. Im Dezember 2006 hatte ein New Yorker Gericht nach einer Klage von Mastercard den Sponsorenvertrag zwischen der Fifa und Visa für ungültig erklärt.

Der frühere französische Meister-Coach Guy Roux muss aus Altersgründen auf seinen geplanten Trainerposten beim Erstligisten Racing Lens verzichten. Der Verband der Profiliga LFP erklärte einen bereits ausgehandelten Vertrag zwischen Roux und Lens für ungültig, da der 68 Jahre alte Fußballlehrer die von der LFP festgesetzte Altersgrenze überschritten habe. Roux war vor zwei Jahren als Cheftrainer bei AJ Auxerre zurückgetreten, nachdem er den Verein 43 Jahre lang betreut hatte. Unter seiner Leitung war die Mannschaft aus der zweiten Liga aufgestiegen, 1996 Meister und zwischen 1993 und 2005 viermal Pokalsieger geworden.

all/dpa/sid



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.