Kurzpässe Dritte Programme planen Bundesliga-Sendungen, Chelsea will van der Vaart

Neues Format: Der WDR und der Bayernische Rundfunk berichten ab der kommenden Saison in eigenen Sendungen über die Sonntagspartien der Bundesliga. Der FC Chelsea hat Interesse an Rafael van der Vaart von Real Madrid, Hertha BSC will Abwehrspieler Rodnei bis 2010 verpflichten.


Hamburg - Nach dem Norddeutschen Rundfunk (NDR) machen auch der Westdeutsche Rundfunk (WDR) und der Bayerische Rundfunk (BR) von den neuen Fernsehrechten der öffentlich-rechtlichen ARD an der Fußball-Bundesliga Gebrauch. Ab der kommenden Saison wird der WDR jeweils sonntags ab 21.45 Uhr in einer halbstündigen Sendung von den bis zu drei aktuellen Spielen der ersten Liga berichten. Diese werden um 17.15 sowie um 19.15 Uhr enden. Am Freitagnachmittag kündigte zudem der BR eine neue Sportsendung am Sonntag ab der kommenden Saison an.

Fußball-Bundesliga: Ab der kommenden Saison sonntags im WDR
DDP

Fußball-Bundesliga: Ab der kommenden Saison sonntags im WDR

Zuvor hatte bereits der NDR gesagt, die Rechte der Sonntagsspiele zu verwerten. Der Sender wird ab der kommenden Saison immer sonntags ab 21.45 Uhr im Rahmen seines "Sportclubs" von den Begegnungen berichten. Bislang wird die Sendung im dritten Programm ab 22.45 Uhr ausgestrahlt.

Mit Beginn der Spielzeit 2009/2010 besitzt die ARD auch die Ausstrahlungsrechte ab 21.45 Uhr für das frei empfangbare Fernsehen an den Erstliga-Spielen am Sonntag. Im "Ersten" werden Berichte von den Begegnung erst in den Tagesthemen ab 22.45 Uhr zu sehen sein. In welchem Umfang die dritten Programme berichten, liegt in der Hand der jeweiligen Landesrundfunkanstalten. Mit der Sendung im dritten Programm tritt auch der WDR, der nahezu im kompletten Bundesgebiet über Kabel zu empfangen ist, in direkte Konkurrenz zu der etablierten Talksendung von Anne Will, die ebenfalls ab 21.45 Uhr im "Ersten" gezeigt wird. Die neu geschaffene Fußball-Sendung kommt aus dem "Sportschau"-Studio in der Kölner Innenstadt.

Der FC Chelsea mit Trainer Guus Hiddink hat offenbar Interesse an Rafael van der Vaart. Der Ex-Star des Hamburger SV, der im Moment bei Real Madrid unter Vertrag steht, hat das Angebot laut übereinstimmender Medienberichte aus England, Spanien und den Niederlanden bestätigt. "Ich fühle mich geehrt", zeigte sich van der Vaart wegen des Interesses des englischen Erstligisten erfreut. "Guus Hiddink ist einer der besten Trainer der Welt und es ist nicht selbstverständlich, dass man in seinen Planungen auftaucht."

Van der Vaart ist mit seiner derzeitigen Rolle in der Mannschaft des spanischen Meisters unzufrieden. Nach dem erfolgreichen Beginn in Madrid unter Trainer Bernd Schuster stand van der Vaart unter Schusters Nachfolger Juande Ramos noch nie in der Startelf. Sein letztes Spiel in der spanischen Liga über 90 Minuten absolvierte der 26-Jährige im September 2008. "Offensichtlich hat der Trainer kein Vertrauen in mich. Das ist so frustrierend. Ich kann spielen, darf es aber nicht", erklärt der Niederländer. Der niederländische Nationaltrainer Bert van Marwijk hat bereits angekündigt, van der Vaart aufgrund mangelnder Spielpraxis im WM-Qualifikationsspiel am Samstag gegen Schottland nur auf die Bank zu setzen.

Joker Sven Krause hat den SC Paderborn in der 3. Liga vor einer weiteren Niederlage im Aufstiegsrennen bewahrt. Nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung erzielte der Jugendspieler vor 6000 Zuschauern in seinem ersten Drittliga-Spiel das Tor (89.) zum 1:1 (0:0) gegen den VfB Stuttgart II. Paderborn liegt nun sechs Punkte vor dem Tabellendritten Fortuna Düsseldorf, der erst am Samstag Kickers Emden zum Spitzenspiel empfängt. Daniel Didavi stellte zunächst mit einem Sonntagsschuss (74.) den Spielverlauf auf den Kopf und belohnte die destruktive Taktik des VfB II.

Bundesligist Hertha BSC steht offenbar vor einer Vertragsverlängerung mit dem bislang ausgeliehenen Brasilianer Rodnei. "Wir werden seinen auslaufenden Vertrag verlängern und definitiv bis Mai die Option für weitere zwei Jahre ziehen", sagte Hertha-Manager Dieter Hoeneß "Bild". Rodnei kam vor der Saison vom polnischen Verein Jagiellonia Bialystok nach Berlin und ist beim Tabellenführer seit dem 2:1-Sieg gegen den FC Bayern im Februar als linker Verteidiger gesetzt.

Offiziell bestätigten wollte der Verein den neuen Kontrakt mit Rodnei nicht, ebenso wenig wie Berliner Zeitungsmeldungen, wonach Patrick Ebert nach seiner Suspendierung am kommenden Dienstag wieder zur Mannschaft zurückkehren wird. Der Junioren-Nationalspieler war in der vergangenen Woche wegen Überziehens des Zapfenstreichs von Trainer Lucien Favre aus dem Profi-Kader gestrichen und in die U23-Mannschaft degradiert worden. Am Samstag wird Ebert laut Club-Angaben gegen Energie Cottbus II auflaufen.

Dem FC Bayern München werden im Bundesliga-Spitzenspiel am Samstag kommender Woche einige Leistungsträger wieder zur Verfügung stehen. Bis auf Nationalspieler Miroslav Klose, der nach seiner Operation am Sprunggelenk wahrscheinlich bis Ende April ausfällt, kann Trainer Jürgen Klinsmann voraussichtlich wieder auf alle Spieler zurückgreifen. Massimo Oddo (Wadenverletzung) trainiert bereits wieder mit der Mannschaft, Hamit Altintop (Muskelfaserriss) und Luca Toni sollen bald folgen. "Wir erwarten ihn am Montag zurück im Mannschaftstraining", sagte Klinsmann am Freitag.

Toni Kroos hat die deutsche Nationalmannschaft der U19-Junioren zu einem Kantersieg gegen Finnland geführt. Das Ausnahmetalent von Bayern München, das derzeit an Bayer Leverkusen ausgeliehen ist, erzielte beim 7:0 (4: 0) in Offenbach drei Tore (13./40./44.). Kroos war von U21-Nationaltrainer Horst Hrubesch zum jüngeren Jahrgang zurückversetzt worden, um nach einer Sprunggelenkverletzung Spielpraxis zu sammeln. Die weiteren Tore erzielten Fabian Becker von Borussia Mönchengladbach (51./53.), Patrick Funk (89.) vom VfB Stuttgart, hinzu kam ein Eigentor von Tero Mäntylä (35.). Das Spiel diente der U19 zur Vorbereitung auf die im Mai beginnende EM-Qualifikation.

ulz/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.