Kurzpässe Fährmann fehlt drei Monate, Jantschke verlängert

Schalkes Torhüter Ralf Fährmann hat sich einen Kreuzbandanriss zugezogen. HSV-Zugang Ivo Ilicevic muss wegen eines Muskelfaserrisses drei Wochen pausieren. Und: Tony Jantschke hat seinen Vertrag bei Borussia Mönchengladbach verlängert.
Rechtsverteidiger Jantschke: Seit 2006 in Gladbach

Rechtsverteidiger Jantschke: Seit 2006 in Gladbach

Foto: Martin Rose/ Bongarts/Getty Images

Hamburg - Schalke 04 muss lange auf seinen Torhüter Ralf Fährmann verzichten. Der 23-Jährige erlitt beim 1:2 am vergangenen Samstag gegen den 1. FC Kaiserslautern neben einem Innenbandriss im linken Knie auch einen Anriss des vorderen Kreuzbandes. Das berichtet die "Bild"-Zeitung. "Ralf muss drei Monate pausieren", sagte Manager Horst Heldt. Nach weiteren Untersuchungen soll entschieden werden, ob Fährmann operiert werden muss oder die Verletzung konservativ behandelt wird.

Der Hamburger SV muss rund drei Wochen auf Ivo Ilicevic verzichten. Zwei Tage nach seinem Siegtor beim 2:1-Erfolg in Freiburg zog sich der 24-jährige Offensivspieler am Dienstag im ersten Training unter Neu-Trainer Thorsten Fink einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel zu. Der im Sommer für vier Millionen Euro aus Kaiserslautern gekommen Kroate hatte zuvor schon unter Adduktorenbeschwerden gelitten.

Borussia Mönchengladbach hat den am Saisonende auslaufenden Vertrag von Rechtsverteidiger Tony Jantschke bis 2014 verlängert. Der deutsche U21-Nationalspieler, seit 2006 in Gladbach, absolvierte bislang 30 Bundesligaspiele für die Borussen und erzielte dabei ein Tor. "Tony ist ein weiterer Spieler aus unserem Nachwuchsleistungszentrum, der sich bei uns zum Stammspieler in der Bundesliga entwickelt hat", sagte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl.

Die deutsche Nationalmannschaft hat in der Fifa-Weltrangliste einen großen Schritt nach vorne gemacht, allerdings nur nach Punkten. Während die zweitplatzierten Niederländer aufgrund der Niederlage im EM-Qualifikationsspiel in Schweden Punkte einbüßten (-146), verbesserte sich die Auswahl von Nationaltrainer Joachim Löw durch die Siege gegen die Türkei (3:1) und Belgien (3:1) um 62 Zähler. Noch liegt Deutschland (1352 Punkte) allerdings 73 Punkte hinter den Niederlanden. Spitzenreiter bleibt weiter Welt- und Europameister Spanien (1624), Uruguay (1230) und Brasilien (1144) liegen auf den Plätzen vier und fünf.

Der ehemalige Nationalspieler Torsten Frings hat mit seinem Club Toronto FC in der Champions League Nord- und Mittelamerikas das Viertelfinale erreicht. Die Kanadier gewannen am Dienstag beim FC Dallas 3:0 (1:0) und qualifizierten sich dank des zweiten Sieges in Folge für die K.o.-Runde. Die Führung erzielte der Niederländer Danny Koevermans (29. Minute), ehe Joao Plata in der zweiten Halbzeit einen Doppelpack (69./81.) erzielte.

Fifa-Vizepräsident Julio Grondona ist trotz Korruptionsvorwürfen zum achten Mal als Chef des argentinischen Fußballverbands Afa wiedergewählt worden. 46 Vereinsvertreter bestätigten den 80 Jahre alten Funktionär in Buenos Aires einstimmig bis 2015 im Amt. Grondona führt den nationalen Verband seit 32 Jahren. Der Medien-Unternehmer Daniel Vila wurde nicht als möglicher Gegenkandidat zur Wahl zugelassen. Zuletzt stand Grondona unter Verdacht, seine Stimme bei der WM-Vergabe im Dezember 2010 an Katar verkauft zu haben. Er soll als Afa-Chef 78,4 Millionen Dollar aus dem Emirat erhalten haben. Der Spitzenfunktionär hat diese Anschuldigungen stets bestritten.

Lazio Roms Derby-Held Miroslav Klose hat sich von faschistischen Fans des Clubs distanziert. Er sei "wütend" darüber, dass einige Anhänger beim Stadtduell am Sonntagabend gegen den AS Rom ein Spruchband mit der Aufschrift "Klose mit uns" mit zwei runenartigen "S" hochgehalten haben. Es ist die Schrift, die auch die Nationalsozialisten benutzten. "Die Politik muss aus dem Stadion bleiben", zitierten Italiens Sporttageszeitungen Klose am Mittwoch. Der italienische Fußballverband (FIGC) hat eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet.

Der ehemalige Funktionär Amadou Diakite will vor dem internationalen Sportgerichtshof Cas aussagen und so die Aufhebung seiner zweijährigen Sperre erwirken. Das teilte der Cas am Mittwoch mit. Diakite war wegen Verstrickungen in den Fußball-Korruptionsskandal im Zuge der WM-Vergabe 2018 nach Russland und 2022 nach Katar gesperrt worden. Verdeckt arbeitende britische Journalisten hatten veröffentlicht, wie der damals dem Exekutivkomitee des Weltverbandes Fifa angehörende Malinese ihnen vor der Wahl Tipps zur Bestechung von Fifa-Stimmberechtigten gegeben hat. Diakites Sperre läuft im Oktober 2012 aus.

Der Italiener Claudio Gentile wird neuer Nationaltrainer in Libyen. Dies bestätigte der Weltmeister von 1982 in einem am Mittwoch erschienenen Interview der Zeitschrift "Oggi". "Ich kehre in mein Libyen zurück. Ich habe das Angebot mit Freude angenommen", sagte der Coach. Gentile ist in Tripolis geboren. Von 2000 bis 2006 hatte er die italienische U 21-Nationalmannschaft trainiert. Der ehemalige Star von Juventus Turin sagte aber auch, dass noch kein Vertrag geschlossen worden sei.

Der südafrikanische Fußballverband Safa hat seinen Einspruch gegen die verpasste Qualifikation für den Afrika-Cup zurückgezogen. Das teilte der Verband am Mittwoch mit und gratulierte dem Niger zur Teilnahme an der Kontinentalmeisterschaft im Januar und Februar 2012. Die Südafrikaner hatten nach dem 0:0 gegen Sierra Leone bereits über ihre Qualifikation gejubelt, stellten danach aber fest, dass nicht das Torverhältnis, sondern der direkte Vergleich zählte. Safa-Präsident Kirsten Nematandani gestand nun, dass die Offiziellen das Regelwerk nicht kannten.

leh/sid/dapd
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.