Kurzpässe Frankfurt holt Mahdavikia, Zé Roberto tritt aus Nationalelf zurück

Ein ehemaliger Hamburger hat einen neuen Verein gefunden. Der auch von den Bayern umworbene Niederländer Arjen Robben bleibt in London. Der Wechsel von Zé Roberto wird dagegen immer wahrscheinlicher. Der Brasilianer will nicht mehr für die Seleção spielen.


Hamburg - Eintracht Frankfurt hat den iranischen Nationalspieler Mehdi Mahdavikia vom Liga-Konkurrenten Hamburger SV verpflichtet. Der 29 Jahre alte Offensivspieler unterschrieb einen Drei-Jahres-Vertrag. Mahdavikia ist ablösefrei, weil sein Vertrag in Hamburg am 30. Juni ausläuft. Auch an Mittelfeldspieler Leon Andreasen ist die Eintracht interessiert. "Er ist ein sehr guter Spieler", sagte Trainer Friedhelm Funkel über den dänischen Nationalspieler, der in der Rückrunde der abgelaufenen Saison von Werder Bremen an Absteiger FSV Mainz 05 ausgeliehen war.

Mittelfeldspieler Mahdavikia: Bald im Frankfurt-Trikot
DPA

Mittelfeldspieler Mahdavikia: Bald im Frankfurt-Trikot

Der Niederländer Arjen Robben wird sich dagegen bis 2012 an den englischen Pokalsieger FC Chelsea binden. Diese Entscheidung gab sein Vater und Berater Hans Robben bekannt und dementierte zugleich Berichte über Verhandlungen mit dem spanischen Rekordmeister Real Madrid. Robben war auch mit Bayern München in Verbindung gebracht worden.

Der deutsche Rekordmeister kann sich dafür auf das Bundesliga-Comeback von Zé Roberto freuen. Der Brasilianer erklärte seinen sofortigen Rücktritt aus der Nationalmannschaft und machte damit den Weg zurück zu den Bayern frei. Das größte Problem hatte Manager Uli Hoeneß darin gesehen, dass es nicht gut sei, "wenn ein schon etwas älterer Spieler fünf- bis sechsmal im Jahr über den Atlantik fliegt". Zu seinem neuen Arbeitgeber sagte Zé Roberto, noch in Diensten des FC Santos, jedoch nichts.

Während Zé Roberto nun auch bei der Copa America (16. Juni bis 15. Juli) in Venezuela fehlt, dürfen zwei Bundesliga-Spieler auf ihren Einsatz hoffen: Der Nürnberger Javier Pinola wurde nach seinem erfolgreichen Debüt in das Aufgebot der argentinischen Nationalelf berufen. Der Abwehrspieler ist einer von zehn Akteuren, die Trainer Alfio Basile bislang benannt hat. Zudem soll der Wolfsburger Jonathan Santana für Paraguay auflaufen. Die Mutter des Mittelfeldspielers stammt aus dem Land, so dass der gebürtige Argentinier jetzt die paraguayische Staatsbürgerschaft annehmen durfte. Auch Roque Santa Cruz und Julio dos Santos von Bayern München sind für Paraguay nominiert.

Die früheren Bundesligaprofis Niko und Robert Kovac stehen vor einer Rückkehr nach Kroatien. Laut Medienberichten soll sich Robert Kovac mit dem kroatischen Meister Dinamo Zagreb über einen Drei-Jahres-Vertrag geeinigt haben. Derzeit steht der Abwehrspieler noch bei Juventus Turin unter Vertrag, soll dort aber keine Zukunft mehr haben. Niko Kovac verhandelt mit Hajduk Split. Der Mittelfeldspieler hatte in dieser Saison mit dem österreichischen Klub RB Salzburg die Meisterschaft gewonnen und besitzt dort auch noch einen Vertrag bis 2008.

mac/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.