Kurzpässe HSV-Interesse an Rost, Fifa-Protest nach Scherz

Der HSV will Torhüter Frank Rost von Schalke 04 verpflichten. Ein spanischer Club hat Interesse an einem glücklosen Stuttgarter. Die Fifa konnte über eine Meldung in einer Zeitung nicht lachen. Ein Stürmer, der bei der WM zwei Tore gegen Deutschland erzielte, wechselt nach Japan.


Hamburg - Der Wechsel von Torhüter Frank Rost von Fußball-Bundesligist Schalke 04 zum Tabellenvorletzten Hamburger SV rückt offenbar näher. HSV-Sportchef Dietmar Beiersdorfer bestätigte Kontakte zum Schalker Manager Andreas Müller. "Wir haben noch kein Angebot gemacht, aber unser Interesse angemeldet", sagte Beiersdorfer zur Bild-Zeitung. Der 33 Jahre alte Schlussmann war im November bei den Gelsenkirchenern überraschend durch den 13 Jahre jüngeren Junioren-Nationalkeeper Manuel Neuer abgelöst worden und drückt seither die Reservebank.

Ersatz-Torwart Rost: HSV hat Interesse
Getty Images

Ersatz-Torwart Rost: HSV hat Interesse

Der spanische Erstligist UD Levante soll an einer Verpflichtung von Jon Dahl Tomasson vom VfB Stuttgart interessiert sein, heißt es in mehren Medien in Spanien. Levante ist derzeit 17. der Primera División um kämpft den Klassenerhalt. VfB-Teammanager Horst Heldt erklärte jedoch dem Sport-Informations-Dienst (sid): "Ich kann nicht bestätigen, dass uns eine Anfrage vorliegt. Nur weil Jon eine Zeitlang verletzt war, heißt das nicht, dass wir ihn loswerden wollen."Der dänische Nationalspieler kam bei den Schwaben allerdings in der Hinserie nur zu vier Einsätzen und blieb dabei ohne Torerfolg.

Mit einem Protestschreiben hat der Weltverband Fifa auf eine Scherzmeldung der spanischen Sport-Tageszeitung "Marca" reagiert. Das in Barcelona erscheinende Blatt hatte gestern berichtet, wegen eines Rechenfehlers bei der Stimmenauszählung müsse der Franzose Zinedine Zidane anstelle des bereits gewählten italienischen Weltmeisters Fabio Cannavaro nachträglich zum Weltfußballer des Jahres gekürt werden. In Spanien werden regelmäßig am 28. Dezember erfundene Geschichten und Meldungen veröffentlicht. "Marca" klärte seine Leser heute über die kleine Schwindelei auf.

Der costaricanische Nationalspieler Paulo Wanchope wechselt in die japanische J-League zum FC Tokio. Wie der Club heute mitteilte, sei man sich mit dem 1,93 m langen Stürmer einig. Nach der WM-Endrunde spielte Wanchope für den argentinischen Erstligisten Rosario Central. Der 30-Jährige erzielte im WM-Eröffnungsspiel am 9. Juni in München zwei Tore gegen Deutschland. Costa Rica verlor das Spiel mit 2:4 und belegte nach drei Niederlagen in der Gruppe A den letzten Platz. Mit 45 Toren in 72 Länderspielen ist Wanchope Rekordtorschütze seines Landes.

mt/sid



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.