Kurzpässe HSV verbietet verdächtige Kleidung, Podolski contra Hoeneß

Ein Bundesligist engagiert sich gegen Rassismus. Der SV Wehen hat zwei neue Angestellte. Ein italienischer Club wurde für Ausschreitungen seiner Fans bestraft. Lukas Podolski weist die Kritik an seiner Person zurück.

Hamburg - Auf Grundlage der Empfehlung der Expertengruppe des DFB "Für Toleranz gegen Rassismus und Diskriminierung" hat der Hamburger SV seine Stadionordnung dahingehend geändert, ab sofort Zuschauern, die Kleidung der Label "Thor Steinar" und "Consdaple" tragen, den Zugang zur Arena zu verwehren. Des Weiteren behält sich der Verein vor, Zuschauern, die durch ihre Kleidung oder ihr sonstiges Auftreten eindeutig politisch radikalem Spektrum zuzuordnen sind, nicht in die Arena zu lassen.

Lukas Podolski hat die Kritik von Bayern Münchens Manager Uli Hoeneß an ihm als ungerechtfertigt zurückgewiesen. "Ich habe nie eine Chance bekommen über sieben, acht, neun Spiele hinweg. Wenn ich dann meine Leistung nicht bringe, kann man mich auch kritisieren", sagte der 22 Jahre alte Angreifer der Münchner Tageszeitung "tz". Podolskis Wunsch nach einer längeren Bewährungsphase wird sich jedoch kaum erfüllen, wie Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge heute im DSF betonte: "Eins ist völlig klar: Der Trainer kann ihm keine sieben, acht Spiele geben. Wir sind kein Experimentierfeld hier beim FC Bayern. Wir haben hochgesteckte Ziele in diesem Jahr und dementsprechend können und werden nur die spielen, die letztendlich auch den höchstmöglichen Erfolg versprechen."

Nach Ansicht des Vorstandsvorsitzenden könnten beide Seiten nach über einjähriger Zusammenarbeit "nicht zufrieden" sein. "Wir haben sicherlich mehr erwartet", sagte Rummenigge, der allerdings auch darauf verwies, dass Podolski zuletzt verletzt gewesen sei. In die Zukunft blickend ergänzte Rummenigge, dass man beim Rekordmeister nach wie vor nicht plane, den Stürmer im Winter an einen anderen Verein auszuleihen. "Wir hatten ja eine Anfrage von Werder Bremen, die haben wir genauso wie Lukas abgelehnt", sagte der Bayern-Chef.

Es gab schon bessere Spiele von Real Madrid unter der Regie von Bernd Schuster - doch durch ein 2:0 gegen Betis Sevilla haben sich die "Königlichen" die Tabellenführung in der spanischen Primera División zurückerobert. Die Tore für Real, das auf den leicht angeschlagenen Christoph Metzelder verzichten musste, erzielten Kapitän Raul in der 67. Minute per Foulelfmeter und Julio Baptista mit einem spektakulären Fallrückzieher (85.) "Baptista schönt das Ergebnis. Ein unglaublicher Fallrückzieher rettet ein schwaches Spiel von Real", schrieb die spanische Zeitung "AS".

Das Spiel in der ersten italienischen Liga zwischen dem SSC Neapel und dem FC Genua wird am kommenden Sonntag ohne Publikum ausgetragen. Dies entschied das Sportgericht des italienischen Fußballverbands (FIGC). Grund für die Strafe war das Verhalten der Neapel-Fans während des 1:0-Siegs der Neapolitaner am Mittwochabend gegen Livorno, berichtete das italienische Fernsehen heute. Die Fans hatten mit Flaschen geworfen, Feuerwerkskörper gezündet und beleidigende Spruchbänder gezeigt.

Martin Demichelis vom FC Bayern München steht als einziger Bundesliga-Profi im Aufgebot der argentinischen Nationalmannschaft für die ersten beiden Qualifikationsspiele zur WM 2010 in Südafrika. Das Team von Nationaltrainer Alfio Basile trifft am 13. Oktober im ersten von 18 Qualifikationsspielen in der Südamerika-Gruppe in Buenos Aires auf Chile. Das erste Auswärtsspiel in Venezuela ist für den 16. oder 17. Oktober angesetzt.

Zweitligist SV Wehen Wiesbaden hat Uwe Stöver als Sportmanager und Markus Irmscher als Geschäftsführer bis zum 30. Juni 2010 verpflichtet. Beide nehmen ihre Tätigkeit am 1. November auf und füllen damit die nach den Entlassungen von Manager Bruno Hübner und Teamchef Djuradj Vasic entstandene Lücke im Verwaltungsbereich. Der ehemalige Bundesligaprofi Stöver arbeitete zuletzt als Leiter des Nachwuchsleistungszentrums beim Liga-Rivalen 1. FC Kaiserslautern. Der künftige Geschäftsführer Irmscher war bislang für den Wehener Hauptsponsor in Südkorea tätig.

mig/sid/dpa

Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.