Kurzpässe HSV zögert, Schalke schlägt zu

Der Vorstand des Hamburger SV hat sich noch nicht entschieden, ob er mit Trainer Thomas Doll in die Rückrunde starten will. Der FC Schalke 04 weiß, mit welchem neuen Verteidiger er zukünftig auflaufen wird. Sven-Göran Eriksson hat einen neuen Job, Ecuador einen Skandal.


Hamburg - Nach dem 3:3 bei Alemannia Aachen und nur 13 Punkten aus 17 Spielen wird beim Hamburger SV die katastrophale Hinrunde analysiert - der Ausgang der heutigen Klausurtagung des Vorstands an einem unbekannten Ort ist jedoch völlig offen. Dass "bis Weihnachten Ruhe im Karton" herrsche, blieb jedenfalls ein frommer Wunsch von Vorstandsboss Bernd Hoffmann, den dieser bereits vor mehreren Wochen gehegt hatte. Es wird damit gerechnet, dass spätestens bis zum Wochenende eine Entscheidung darüber fällt, ob Trainer Thomas Doll bleiben kann oder gehen muss. Als möglicher Nachfolger sind Huub Stevens und Bernd Schuster im Gespräch.

HSV-Trainer Doll: Eine Woche Gnadenfrist
REUTERS

HSV-Trainer Doll: Eine Woche Gnadenfrist

Der frühere englische Nationaltrainer Sven-Göran Eriksson soll Coach des französischen Erstligisten Olympique Marseille werden. Erikssons Assistent Tord Grip bestätigte heute in der Stockholmer Zeitung "Dagens Nyheter", dass die Einigung mit dem Tabellensiebten nur noch vom bevorstehenden Clubverkauf abhänge. Es gebe zwei Interessenten für den Kauf des Vereins, wobei sich einer der Kandidaten im Falle der Vereinsübernahme mit dem 58 Jahre alten Schweden bereits geeinigt haben soll.

Eriksson war im Sommer nach fünf Jahren zum Ende der WM in Deutschland als Trainer der englischen Nationalmannschaft zurückgetreten. Der Arbeitsbeginn von Eriksson und seinem Assistenten Grip in Marseille ist für den 1. Juli 2007 vorgesehen. Die französische Presse bestätigte, dass Marseille-Besitzer Robert Louis-Dreyfus den Club verkaufen will. In der Meisterschaft schwächeln die Südfranzosen und liegt Marseille bereits 19 Punkte hinter Tabellenführer Olympique Lyon.

Der FC Schalke 04 nimmt den brasilianischen Innenverteidiger Gustavo Franchin Schiavolin unter Vertrag. Der 24-Jährige wechselt in der Winterpause vom brasilianischen Verein Paraná Clube zum Tabellenzweiten der Bundesliga und erhält bei den Schalkern einen Vertrag bis zum 30. Juni 2009. Das teilte der Club heute mit. "Gustavo ist ein Rechtsfuß mit sehr viel Potential. Er ist sehr athletisch und kopfballstark. Wir sind froh, dass er sich für uns entschieden hat", sagte Schalke-Manager Andreas Müller. Gustavo war schon einmal in Europa aktiv und spielte im Jahr 2003 bei Dynamo Moskau. Der 1,86 Meter große Verteidiger erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2009.

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) unter Vorsitz von Horst Hilpert hat auf Grund von Fernsehbildern ein Ermittlungsverfahren gegen den Spieler Vragel da Silva vom Bundesligisten Energie Cottbus eingeleitet. Der Brasilianer steht unter Verdacht, beim 0:0 gegen den VfB Stuttgart am vergangenen vergangenen Samstag eine Tätlichkeit gegen Arthur Etienne Boka begangen zu haben. Da Silva droht eine Sperre für mehrere Spiele durch das DFB-Sportgericht. Nach Auswertung der entsprechenden Fernsehaufnahmen wird da Silva verdächtigt, seinem Gegenspieler Boka in der 30. Minute abseits des Spielgeschehens den linken Ellenbogen ins Gesicht geschlagen zu haben. Da Silva wurde ebenso wie sein Gegenspieler Boka vom DFB-Kontrollausschuss zu einer Stellungnahme aufgefordert.

Eine handfeste Schlägerei überschattete die Meisterfeier von El Nacional in Ecuador. Im Duell zwischen dem SC Barcelona aus Guayaquil und Verfolger LDU Quito erlitt Barcelonas Mittelfeldspieler Leonardo Soledispa in einem Handgemenge schwere Verletzungen und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der Fußball-Verband Ecuadors (FEF) schilderte auf seiner Website, dass Soledispa in dem Gewühl getreten worden sei, als er auf dem Boden lag.

Den Vorfall bezeichnete der Verband als "große Blamage". Im Zentrum des Geschehens sollen sich die LDU-Spieler Carlos Espínola und Ecuadors WM-Star Agustín Delgado befunden haben. Durch das 1:1 war die letzte Hoffnung von LDU auf den Gewinn der Meisterschaft geplatzt. El Nacional hatte sich parallel durch ein 0:0 den zweiten Meistertitel in Folge gesichert.

Fabio Bazzani vom italienischen Erstligisten Sampdoria Genua ist am Sonntagabend nach dem Serie-A-Spiel bei Reggina Calcio (1:0) von einem Wurfgeschoss an der Stirn verletzt worden. Der Stürmer war von einer Münze getroffen worden, die ein bislang noch unbekannter Zuschauer geworfen hatte. Bazzanis Wunde musste in einem Krankenhaus in der süditalienischen Stadt Reggio Calabria genäht werden. Eine Untersuchung rund um den Vorfall wurde eingeleitet.

fpf/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.