Kurzpässe Ibrahimovic will mehr Geld, Engländer jagen Ricardo

Viele Stars haben Juventus Turin nach dem Zwangsabstieg schon verlassen. Stürmer Zlatan Ibrahimovic kann sich vorstellen zu bleiben. Dafür möchte er aber eine deutliche Gehaltserhöhung. Diese dürfte demnächst auch dem portugiesischen Schlussmann Ricardo winken. In Polen droht unterdessen ein Skandal.


Hamburg - Gianluca Zambrotta, Lilian Thuram, Emerson und Fabio Cannavaro haben dem Skandalclub und künftigen Zweitligisten Juventus Turin bereits den Rücken gekehrt. Ob Zlatan Ibrahimovic zukünftig das schwarz-weiße Trikot überstreifen wird, hängt nach Aussagen von dessen Berater Mino Raiola vom Geld ab. "Zu diesen Bedingungen bleibt er nicht", sagte Raiola der Tageszeitung "Corriere dello Sport". "Zlatan fühlt sich wohl hier und hätte keine Probleme zu bleiben. Aber die Konditionen müssen sich ändern, und nicht nur ein wenig." Ibrahimovics Jahresgehalt wird auf vier Millionen Euro geschätzt. Real Madrid, Manchester United und Inter Mailand haben Interesse an einer Verpflichtung des 24-Jährigen bekundet. Der Vertrag des Schweden in Turin läuft noch bis 2010.

Juve-Star Ibrahimovic: Vier Millionen Jahresgage
REUTERS

Juve-Star Ibrahimovic: Vier Millionen Jahresgage

Der polnische Fußball-Verband (PZPN) ist offenbar in einen Schwarzmark-Skandal verwickelt. "Alle Anzeichen deuten daraufhin, dass Tickets für die WM 2006, die illegal verkauft worden sind, aus dem Kontingent des Fußballverbandes stammen", sagte Staatsanwalt Janusz Kaczmarek. In der vergangenen Woche sind zwei Männer unter dem Vorwurf des Betruges verhaftet worden, weil sie WM-Karten aus jenem Kontingent zu horrenden Preisen verkauft hatten. Beiden konnten allerdings bisher keine direkten Verbindungen zum PZPN nachgewiesen werden. Die Polizei durchsuchte zu Wochenbeginn das PZPN-Hauptquartier mit dem Ziel, Beweismaterial im Zusammenhang mit dem WM-Ticketskandal zu finden. Verbandschef Michal Listkiewicz hatte bereits im Zuge von Korruptionsvorwürfen gegen den Verband seinen Rücktritt für den Herbst angekündigt.

Spaniens Nationalstürmer Fernando Torres bleibt bei Atlético Madrid. Der 22-Jährige sagte heute in Madrid: "Ich bin Spieler von Atlético." Über Wechselpläne hätten andere viel geredet, doch er selbst habe kein Wort gesagt. Der Angreifer stand angeblich auf der Liste von Clubs wie Manchester United, Inter Mailand und Real Madrid. Bei Atlético steht er bis 2008 unter Vertrag.

West Ham United will Portugals Nationalkeeper Ricardo von Sporting Lissabon verpflichten. Der Premier-League-Club bietet fünf Millionen Euro für den 30-Jährigen. Ricardo hatte bei der WM im Viertelfinale gegen England drei Strafstöße pariert. Bereits bei der EM vor zwei Jahren waren die Engländer an Portugal mit Schlussmann Ricardo im Elfmeterschießen gescheitert.

Die Unstimmigkeiten zwischen Stürmer Michael Thurk und dem Bundesligisten FSV Mainz 05 sind nach einem einstündigen Krisengespräch im Trainingslager im niederbayerischen Bad Gögging offenbar ausgeräumt. Der 30-jährige Thurk hatte sich von den Mainzer Funktionären "belogen" gefühlt, da diese ihn nicht über vermeintliche Anfragen von Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt unterrichtet hätten. Der Club geht nun davon aus, dass Thurk seinen Vertrag bis 2008 erfüllen wird.

pav/sid

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.