Kurzpässe Klinsmann in München eingetroffen, Schuster will Ronaldo

Jürgen Klinsmann ist am Wochenende in München gelandet. Bernd Schuster bemüht sich weiter um die Verpflichtung von Cristiano Ronaldo. Frankreichs Nationaltorhüter wechselt nach Spanien, der Keeper der Niederlande beendet seine Karriere.


Hamburg - Jürgen Klinsmann ist neun Tage vor Beginn der Vorbereitung auf die Saison 2008/09 in München eingetroffen. Wie die "Bild am Sonntag" berichtet, landete der neue Trainer des FC Bayern München am späten Samstagnachmittag auf dem Flughafen der Landeshauptstadt. Der ehemalige Bundestrainer wird am 30. Juni erstmals das Training leiten und wohnt derzeit in einem Hotel.

Bayern-Trainer Klinsmann (bei der WM 2006): Ankunft in München
AFP

Bayern-Trainer Klinsmann (bei der WM 2006): Ankunft in München

Bernd Schuster hat nochmals das Interesse von Real Madrid am portugiesischen Superstar Cristiano Ronaldo bekräftigt. Allerdings weiß der Europameister von 1980 auch, dass die "Königlichen" aufgrund des noch laufenden Kontrakts von Ronaldo bei ManU am kürzeren Hebel sitzen. "Das hängt natürlich an Manchester United. Allerdings würde ich auch so reagieren. Einen Spieler, der noch Vertrag hat, lässt man nicht gehen", sagte der 48-Jährige im "DSF-Doppelpass".

Zuletzt hatte Ronaldos Club, der englische Meister und Champions-League-Sieger ManU, erklärt, man werde den 23 Jahre alten Torjäger auf keinen Fall abgeben. Schuster bestätigte zumindest indirekt, dass sich die mögliche Offerte von Real auf 100 Millionen Euro für den 42-fachen Saisontorschützen von United belaufe: "Für einen solchen Spieler würde das Geld sicherlich gezahlt. Für uns zählt der Gewinn der Champions League."

Der niederländische Rekordnationalspieler Edwin van der Sar steht nach dem EM-Aus seiner Mannschaft vor dem Abschied aus dem Oranje-Team. "Es war eine schöne Zeit, auch wenn wir in allen großen Turnieren, bei denen ich dabei war, nie den letzten Schritt gemacht haben", sagte der Torwart nach der Viertelfinalniederlage gegen Russland (1:3 n.V.). Dagegen wolle er seine Karriere beim englischen Champions-League-Sieger Manchester United fortsetzen, sagte der 37-Jährige.

Schon vor der EM-Endrunde hatte van der Sar angekündigt, dass die EURO 2008 sein letztes großes Turnier sein werde. Seit seinem Debüt am 7. Juni 1995 trug der Keeper insgesamt 128 Mal das Trikot der "Elftal". Mit dem EM-Viertelfinalspiel stellte er den Rekord des Franzosen Lilian Thuram ein - beide bringen es auf 16 Einsätze bei EM-Endrunden. Insgesamt nahm van der Sar an je vier Europa- und Weltmeisterschaften (1994 noch als Ersatzmann) teil.

Frankreichs Nationaltorhüter Gregory Coupet verlässt nach zwölf Jahren Olympique Lyon und wechselt zu Atlético Madrid. Der 35-Jährige hat die medizinische Routineuntersuchung bereits hinter sich und einen Dreijahresvertrag unterschrieben. Die Ablösesumme soll bei 1,5 Millionen Euro liegen. Mit Vizeweltmeister Frankreich war Stammtorhüter Coupet in der EM-Vorrunde gescheitert. Er hat 34 Länderspiele absolviert. Bei Atletico soll Coupet den Argentinier Leo Franco als Nummer eins ersetzen.

Bundesliga-Aufsteiger Borussia Mönchengladbach steht kurz vor der Verpflichtung von Abwehrspieler Jan-Ingwer Callsen-Bracker von Bayer Leverkusen. Der 23 Jahre alte Innenverteidiger wird am Montag die sportärztliche Untersuchung in Mönchengladbach absolvieren. Das bestätigten die Manager Christian Ziege und Michael Reschke der Kölner Zeitung "Express". Die Ablösesumme soll deutlich unter einer Million Euro liegen.

Der ehemalige englische Nationalspieler Paul Ince ist neuer Trainer von Premier-League-Club Blackburn Rovers. Der 40-Jährige ist Nachfolger des Walisers Mark Hughes, der zu Manchester City gewechselt war. Ince erhält einen Dreijahresvertrag, obwohl er keine adäquate Trainerlizenz besitzt. Diese muss er nun innerhalb der nächsten beiden Jahre nachmachen.

Für die Heim-WM in zwei Jahren automatisch qualifiziert, droht WM-Gastgeber Südafrika die Teilnahme am Afrika-Cup 2010 in Angola zu verpassen. Das Team des neuen Trainers Joel Santana kam in der Qualifikationsgruppe 4 gegen Außenseiter Sierra Leone nicht über ein 0:0 hinaus und kann Spitzenreiter Nigeria bereits nicht mehr einholen. Damit holte Santana, der im April die Nachfolge des zurückgetretenen Carlos Alberto Parreira übernommen hatte, erst einen Pflichtsieg. Da aus den insgesamt zwölf Qualifikationsgruppen nur die besten acht in die nächste Runde einziehen und die Begegnungen gegen die Tabellenletzten nicht in die Wertung genommen werden, ist Südafrika mit Blick auf die WM-Generalprobe in Angola von den Ergebnissen in den anderen Gruppen abhängig.

mig/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.