Kurzpässe Löw kontert Hoeneß, Uerdingen will Ailton

Streitobjekt Thomas Müller: Nationaltrainer Joachim Löw sieht Münchens Stürmer reif für die Nationalelf - und widerspricht damit Bayern-Manager Uli Hoeneß. Sechstligist KFC Uerdingen steht vor der Verpflichtung des ehemaligen Bundesliga-Torschützenkönigs Ailton.

Brasilianer Ailton: Bald in der sechsten Liga
ddp

Brasilianer Ailton: Bald in der sechsten Liga


Hamburg - Bundestrainer Joachim Löw ist im Streit um die Berufung von Münchens Stürmer Thomas Müller auf Konfrontationskurs zu Manager Uli Hoeneß gegangen. "Über Thomas Müller habe ich schon einmal mit Louis van Gaal gesprochen. Er bestätigte mir , dass Müller für sein Alter bereits sehr reif ist", sagte Löw dem "Kicker". Es sei ein wichtiger Teil seiner Philosophie, junge hochtalentierte Spieler frühzeitig zu integrieren. "Übrigens war auch Uli Hoeneß bei seinem Länderspiel-Debüt gerade mal 20 Jahre alt, Franz Beckenbauer ebenfalls", sagte Löw. Hoeneß hatte zuvor beklagt, dass man nur drei Tore schießen müsse, um für die Nationalmannschaft interessant zu werden.

Außerdem stemmt sich Hoeneß gegen die zahlreichen Abstellungen für die Nationalmannschaft. Bei der nächsten DFL-Sitzung will er die Problematik der angeblichen Länderspiel-Flut thematisieren. "Ich werde beim DFB beantragen, dass sich die Vereine das nicht mehr gefallen lassen. Denn so geht die Bundesliga kaputt", sagte Hoeneß der "tz". Die Bundesliga sei zu einer Farce und einem Randereignis verkommen. "Die Länderspiele waren früher die Sahne auf dem Kaffee, jetzt gibt es andauernd welche", sagte Hoeneß: "Es kann doch zum Beispiel nicht sein, dass so alberne Länderspiele gegen Chile und Ägypten stattfinden. Die sollen die Bundesliga in Ruhe spielen lassen und aufhören mit ihrer Testerei."

"Kugelblitz" Ailton spielt womöglich schon ab Dezember in der sechsten Liga. Der ehemalige Bundesligist KFC Uerdingen plant die Verpflichtung des 36-jährigen Brasilianers. "Ja, wir sind an ihm dran. Das ist ernsthaft", bestätigte der KFC-Vorsitzende Agissilaos Kourkoudialos am Montag. Noch in dieser Woche will man die Details mit dem früheren Bundesliga-Torschützenkönig klären. "Als Ailton erfuhr, dass wir in der sechsten Liga spielen, hat er schon ein bisschen geschluckt", sagte Kourkoudialos. Derzeit steht Ailton beim chinesischen Verein Chongqing Lifan unter Vertrag.

Der Schweizer Nationaltorhüter Diego Benaglio hat seinen Vertrag beim Deutschen Meister VfL Wolfsburg vorzeitig um ein Jahr bis 2013 verlängert. Das gab der Verein am Montag bekannt. Der 26-Jährige war im Winter 2008 von Nacional Funchal in Portugal zum VfL gewechselt. "Diego Benaglio ist eine wichtige Stütze für unsere Mannschaft", sagte VfL-Trainer und Sportchef Armin Veh, "wir sind froh, dass wir mit ihm einen wichtigen Leistungsträger binden konnten." Vor Benaglio konnten die Wolfsburger bereits die Verträge mit den Stürmern Edin Dzeko und Grafite sowie Josué, Alexander Madlung, Sascha Riether und Zvjezdan Misimovic verlängern.

Drei Tage vor dem Europa-League-Spiel gegen den FC Salzburg ist der Cheftrainer des Bulgarischen Meisters Lewski Sofia, Ratko Dostanic, zurückgetreten. Der Serbe habe seine Entscheidung am Sonntagabend nach einer 0:1-Heimniederlage gegen Beroe erklärt, berichteten bulgarische Medien am Montag. "Ich bin daran schuld. Ich habe alles versucht, habe Lewski geliebt und wollte helfen, doch es hat nicht geklappt", sagte der Trainer am Sonntagabend. Für Dostanic, der seit Ende Juli Chefcoach bei Lewski war, soll zunächst Sportdirektor Georgi Iwanow übernehmen.

met/dpa/sid



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.