Kurzpässe Manchester vor Übernahme, Bayern vorerst ohne Neue

Wie sein Stadtrivale United wird Manchester City von einem Millionär übernommen. Bayern München muss zum Trainingsauftakt auf zwei neue Spieler verzichten. In Italien werden die TV-Gelder künftig gerechter verteilt. Der diesjährige Ligapokal ist frei empfangbar.


Hamburg - Manchester City steht vor der Übernahme durch den ehemaligen thailändischen Premierminister Thaksin Shinawatra. Der 57-Jährige heute über die Firma UK Sports Investment 121,5 Millionen Euro für den englischen Premier-League-Club. Der Vorstand des Vereins erklärte, das Angebot annehmen zu wollen. Britischen Medienberichten zufolge will City den früheren englischen Nationaltrainer Sven Göran Eriksson als neuen Coach verpflichten. "Ich bin glücklich, dass der Club meinem Angebot zugestimmt hat", sagte der neue Besitzer. "Ich bin mir der Verantwortung der Führung dieses großen Clubs bewusst und verspreche den Fans, Spielern und Angestellten vollsten Einsatz um zukünftig erfolgreich zu sein."

Ex-Premier Thaksin (2004, r.): 121,5 Millionen für Manchester City
DPA

Ex-Premier Thaksin (2004, r.): 121,5 Millionen für Manchester City

Allerdings kann der Deal wegen der gegen Thaksin erhobenen Korruptionsvorwürfe noch scheitern. Ihm wird vorgeworfen, sein Vermögen aus illegalen Korruptionsgeschäften aufgebaut zu haben. Deshalb wird die Premier League das Angebot eingehend prüfen und dann erst entscheiden, ob sie der Übernahme zustimmt. In Thailand hat die Staatsanwaltschaft heute formell eine Klage wegen Korruption gegen den im englischen Exil lebenden Thaksin eingereicht. Thaksin wäre der achte ausländische Multimillionär, der einen englischen Spitzenclub besitzt.

In Italien wird es in Zukunft wieder eine zentrale Vermarktung der TV-Rechte geben. Die italienische Abgeordnetenkammer hat ein entsprechendes Gesetz gebilligt. 50 Prozent der Einnahmen aus der TV-Vermarktung sollen auf alle Clubs der Serien A und B verteilt werden. Die zweite Hälfte soll nach einem System verteilt werden, das die sportlichen Leistungen und Anzahl der Vereinsmitglieder mit einbezieht. Der Wert der TV-Übertragungsrechte der italienischen Serie A wird auf 888 Millionen Euro geschätzt. Die Rechte für die Satelliten-Übertragung sind 740 Millionen Euro wert. Bislang haben sich die Clubs in Italien selbst vermarktet, wodurch die lukrativen TV-Verträge und großen Einnahmen vornehmlich den großen Clubs vorbehalten waren.

Neben Weltmeister Luca Toni wird auch Franck Ribéry nach einem Bericht des "kicker" beim Trainingsauftakt des FC Bayern München fehlen. Wegen seiner Einsätze für die französische Nationalmannschaft müsse der Mittelfeldakteur nicht schon am 29. Juni, sondern erst am 4. Juli beim FC Bayern antreten. Die beiden prominenten Zugänge werden damit auch bei der Hongkong-Reise des Rekordmeisters fehlen.

Juventus Turin steht vor einer Verpflichtung des portugiesischen Nationalspielers Tiago Cardoso Mendes. Der 26 Jahre alte Mittelfeldakteur wechsele für rund 15 Millionen Euro Ablöse von Olympique Lyon zum italienischen Serie A-Aufsteiger, berichtet heute die "La Gazzetta dello Sport". Der Transfer sei zwar noch nicht offiziell, aber bis auf einige noch zu klärende Details perfekt, habe Lyons Sportdirektor Marino Faccioli mitgeteilt.

Der erste Wettbewerb der neuen Saison 2007/08 wird im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen sein. Sat.1 zeigt vom 21. bis 28. Juli alle fünf Partien des Ligapokals live. Der Privatsender hat die Rechte vom Pay TV-Anbieter Premiere erworben. Am Ligapokal nehmen der deutsche Meister VfB Stuttgart, Schalke 04, Werder Bremen, Bayern München, DFB-Pokalsieger 1. FC Nürnberg und Zweitliga-Meister Karlsruher SC teil.

fs/dpa/sid/AP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.