Kurzpässe Matthäus verlängert vorzeitig, Magath will sparen

Der bulgarische Fußballverband wird den Vertrag von Nationaltrainer Lothar Matthäus bis 2013 verlängern. Bundesligist VfL Wolfsburg will sich auf dem Transfermarkt zurückhalten. Und: Die russische Polizei untersucht einen Wechsel von Stuttgarts Stürmer Pawel Pogrebnjak.

Bulgariens Nationaltrainer Matthäus: Vetragsverlängerung bis 2013
dapd

Bulgariens Nationaltrainer Matthäus: Vetragsverlängerung bis 2013


Hamburg - Der deutsche Rekordnationalspieler Lothar Matthäus wird seinen Vertrag als bulgarischer Nationaltrainer vorzeitig um zwei Jahre bis 2013 verlängern. Der bulgarische Verbandspräsident Borislaw Mihajlow teilte mit, dass ein entsprechendes Papier in den kommenden Tagen unterzeichnet werde. Der 50-jährige Matthäus hatte das Amt im September 2010 übernommen. In der EM-Qualifikation haben die Bulgaren in der Gruppe G kaum noch Chancen auf die Qualifikation für die Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine. Sechs Punkte beträgt der Rückstand vor den letzten drei Begegnungen auf das Spitzenduo England und Montenegro.

Trainer Felix Magath von Bundesligist VfL Wolfsburg hat sich vor dem Heimspiel gegen Bayern München am Samstag (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) zurückhaltend zu weiteren Verpflichtungen geäußert. "Ich habe vorher gesagt, dass wir auf die Finanzen achten werden, daher haben wir bisher mit Zurückhaltung auf dem Transfermarkt agiert. Ich werde keiner sein, der die Transferbilanz der Bundesliga in die Höhe treibt", sagte Magath. Der VfL hatte angekündigt, nach dem Bayern-Spiel auf dem Transfermarkt tätig werden zu wollen. Ob Magath noch neue Spieler verpflichten kann, scheint weiterhin vom Verkauf des aussortierten Diego abzuhängen. "Ich gehe nach wie vor davon aus, dass er uns im Laufe der nächsten Wochen verlassen wird", sagte Magath.

Die russische Polizei untersucht den Wechsel von Bundesliga-Stürmer Pawel Pogrebnjak im Jahr 2006 von Spartak Moskau zu Tom Tomsk innerhalb der ersten russischen Liga. Wie der sibirische Club aus Tomsk auf seiner Internetseite mitteilte, ermitteln die Behörden wegen Veruntreuung. Nach einem Bericht der Zeitung "Nowaja Gaseta" sollen im Zusammenhang mit dem damaligen Wechsel des Angreifers umgerechnet rund 280.000 Euro an eine sogenannte "dritte Partei" geflossen sein. Pogrebnjak zog 2007 weiter zu Zenit St. Petersburg und steht seit Sommer 2009 beim VfB Stuttgart unter Vertrag. Sowohl der 27 Jahre alte Profi als auch sein Agent Oleg Artemow bestritten, sich damals im Zuge des Wechsels etwas zu Schulden haben kommen lassen.

Die rumänischen Nationalspieler Adrian Mutu und Gabriel Tamas sollen nie wieder für Rumänien auflaufen. Das gab der nationale Verband bekannt. Der Grund für diesen Schritt ist laut Aussage von Nationaltrainer Victor Piturca, dass die beiden Spieler zwei Tage vor dem Länderspiel gegen San Marino, zum Trinken ausgegangen seien. Tamas ist Verteidiger bei Premier-League-Club West Bromwich Albion. Mutu, ehemals beim FC Chelsea, Inter Mailand und Juventus Turin unter Vertrag, stürmt derzeit beim AC Cesena in der italienischen Serie A. Für den 32-Jährigen ist der Rauswurf ein weiterer Tiefpunkt in seiner Karriere. Wegen Kokain-Konsums hatte Mutu 2004 bereits eine siebenmonatige Sperre abgesessen. 2010 wurde ihm die verbotene Substanz Sibutramin nachgewiesen, was eine weitere Sperre von neun Monaten zur Folge hatte.

18 Monate und 21 Tage nach einem Schuss in den Kopf hat Salvador Cabañas wieder offiziell die Fußball-Stiefel geschnürt. Beim 0:0 im Freundschaftsspiel zwischen Cabañas letztem Verein América de México und der Auswahl Paraguays stand der 31-jährige Paraguayer im Azteken-Stadion in Mexiko-Stadt 18 Minuten auf dem Platz - mit der Attentats-Kugel noch im Kopf. Das Benefizspiel fand zugunsten des Stürmers statt, der die gesamten Einnahmen behalten darf. Cabañas war am 25. Januar 2010 in einer Bar im Süden der mexikanischen Hauptstadt nach einem Streit durch einen Kopfschuss lebensgefährlich verletzt worden.

Bundesligist 1. FC Nürnberg kann im Spiel gegen Hannover 96 auf den angeschlagenen Stammtorhüter Raphael Schäfer zurückgreifen. Der 32-Jährige war im Training umgeknickt und hatte aussetzen müssen, wird aber trotz der erlittenen Kapselverletzung am Samstag (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) spielen können. Auch der Slowake Robert Mak steht nach überwundenen Adduktorenproblemen wieder im Kader. Abwehrspieler Per Nilsson wird dagegen wegen Achillessehnenproblemen fehlen.

Bundesligist Borussia Mönchengladbach muss auch im ersten Heimspiel der Saison gegen den VfB Stuttgart am Samstag (18.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) auf Verteidiger Martin Stranzl verzichten. Der Österreicher laboriert weiterhin an einer Wadenverletzung. "Es ist aber schon besser geworden", sagte Trainer Lucien Favre.

mib/dpa/sid

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.