Kurzpässe Mourinho verärgert, Verwirrung um Beckham

José Mourinho ist sauer. Der Coach des FC Chelsea zeigte sich erbost darüber, dass Claude Makelele trotz seines Rücktritts aus der französischen Nationalelf für ein Länderspiel nominiert wurde. Real Madrid baut wieder auf Ronaldo, David Beckham dagegen hat noch keinen neuen Vertrag unterschrieben.


Hamburg - "Makelele ist ein Sklave, kein Fußballspieler", erklärte Mourinho. Obwohl der französische Nationalspieler Makelele nach dem verlorenen WM-Finale seinen Rücktritt erklärte, war er von Trainer Raymond Domenech dennoch für die beiden anstehenden Spiele in der EM-Qualifikation berufen worden. Sollte er der Nominierung nicht folgen, drohte ihm wegen der Abstellungspflicht eine Sperre von vier Vereinsspielen. Makelele selbst erklärte, er mache Domenech keine Vorwürfe. Die Situation sei natürlich "delikat", allerdings sei er Profi, "und ich werde meinen Job machen".

Real-Star Beckham: Keine Einigung
AP

Real-Star Beckham: Keine Einigung

David Beckham sorgt bei Real Madrid für Verwirrung. Real-Präsident Ramon Calderon hatte am Sonntag beim staatlichen Sender TVE eine Vertragsverlängerung bis 2009 mit dem Engländer bekannt gegeben. Heute dementierte das Management Beckhams eine Einigung. Man werde sich erst im Herbst zusammensetzten, hieß es. Einig ist sich die Club-Spitze dagegen mit Ronaldo. Dieser wird weiterhin für Real stürmen. "Wir brauchen Ronaldo", sagte Calderon der Zeitung "La Stampa". In den vergangenen Wochen hatte sich Real noch intensiv um einen Tausch mit dem brasilianischen Mittelfeldspieler Kaká vom AC Mailand bemüht.

Wie der FC Sunderland auf seiner Internetseite bekannt gab, wird Roy Keane heute einen Vertrag als neuer Coach unterzeichnen. Der 35-jährige Ire war siebenmal englischer Meister mit Manchester United und musste seine Karriere im Juni wegen chronischer Hüftschmerzen beenden. Mit null Punkten aus vier Spielen hatte Sunderland einen völlig verpatzen Saisonstart hingelegt.

Mateja Kezmann wechselt von Atlético Madrid zu Fenerbahce Istanbul. Der 27-jährige serbische Nationalspieler spielte zuvor beim FC Chelsea, konnte sich jedoch weder dort noch in Madrid durchsetzen.

Seit seiner Gründung am 31. März 2003 ist der TSV Stahl Riesa in 76 Spielen noch ungeschlagen. Mit dem 3:1 Sieg über die SG Kesselbach löste das Team von Trainer Werner Lukoschek den bisherigen Rekordhalter TSV Buchbach ab. Riesa spielte nur zweimal unentschieden und stieg von der 10. in die 7. Liga auf. Den Weltrekord mit 108 Spielen ohne Niederlage soll der ASEC Abidjan von der Elfenbeinküste halten.

Dorinel Munteanu will weiter für die rumänische Nationalelf auflaufen. "Ich habe noch keine Probleme, auf dem höchsten Niveau zu spielen", erklärte der 38-Jährige. Er kündigte an, selbst mit 40 in der Nationalmannschaft spielen zu wollen. Der Mittelfeldspieler war in der Bundesliga beim 1. FC Köln und beim VfL Wolfsburg tätig. Derzeit ist er Spielertrainer beim rumänischen Erstligisten CFR Cluj. Munteanu absolvierte bisher 131 Länderspiele.

tsp/dpa/sid/reuters



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.