Kurzpässe MSV trennt sich von Koch, WM 2018 in Europa

Ein Bundesligist ist seinen Torwart los. Der Weltverband besetzt einen wichtigen Posten neu und nimmt Abschied vom Rotationsprinzip. Werder Bremen knackt eine Mitglieder-Marke. Der deutsche Meister holt ein Talent aus Kamerun.


Hamburg - Der VfB Stuttgart hat den Kameruner Georges Mandjeck verpflichtet. Der 19-jährige Mittelfeldspieler wechselt von Kadji Sport Douala zum VfB und erhält einen Vertrag bis 2010. Er soll zunächst in der Regionalliga-Mannschaft Spielpraxis sammeln und langsam an den Profikader herangeführt werden.

Torwart Koch: Einigung mit dem MSV
DPA

Torwart Koch: Einigung mit dem MSV

Als fünfter Club der Bundesliga hat Werder Bremen heute die Mitgliederzahl von 30.000 erreicht. Zuvor war dies nur Rekordmeister Bayern München (rund 128.000 Mitglieder), Schalke 04 (rund 63.000), dem Hamburger SV (rund 47.000) und dem VfB Stuttgart (rund 39.000) gelungen. Morgen wird Ivan Klasnic seinen neuen Vertrag über ein Jahr bei den Bremern unterschreiben. Der Stürmer war nach einer Nierentransplantation wieder ins Mannschaftstraining zurückgekehrt.

Jerome Valcke wird neuer Generalsekretär der Fifa. Er tritt beim Weltverband die Nachfolge von Urs Linsi an, der nach fünf Jahren ausscheidet. Valcke war von Fifa-Präsident Joseph Blatter im Zuge der gerichtlichen Auseinandersetzung um Sponsor Mastercard vor einem New Yorker Gericht als Marketing-Direktor freigestellt worden. Nun kehrte er nach Ende des Streits zurück.

Die Fifa will nun doch Länderspiele bis in einer Höhe von 3000 Meter über dem Meeresspiegel zulassen. Damit revidierte sie ihre von betroffenen Staaten heftig kritisierte Entscheidung, Länderspiele ab einer Höhe von 2500 Metern über dem Meeresspiegel aus medizinischen Gründen zu verbieten. Nach der neuen Regelung könnte im kolumbianischen Bogota und Ecuadors Hauptstadt Quito wieder gespielt werden, in Boliviens Hauptstadt La Paz jedoch nicht. Sie liegt 3600 Meter über dem Meeresspiegel.

Der Weltverband erwägt, von dem erst 2002 eingeführten Rotationsprinzip bei der Vergabe der Weltmeisterschaften wieder abzurücken. Dies bestätigte Blatter heute. Demnach soll die WM-Endrunde 2018 wieder ein Europa ausgetragen werden, obwohl nach dem Rotationsprinzip noch die Kontinentalverbände von Mittel-und Nordamerika sowie der Karibik und Ozeanien als WM-Gastgeber an der Reihe wären. 2014 sollen die Titelkämpfe in Brasilien stattfinden. Für 2018 hat nun England Interesse als WM-Gastgeber bekundet.

Der MSV Duisburg und Torhüter Georg Koch haben sich auf eine sofortige Auflösung des bis 2011 laufenden Arbeitsverhältnisses geeinigt. Die Anwälte Carsten Fröhlich (MSV) und Dr. Michael Müller (Koch) erklärten nach einem Gütetermin vor dem Arbeitsgericht Duisburg am Mittag, dass es nur noch einer "Feinabstimmung im außergerichtlichen Vergleich" bedürfe. Die letzten Details sollten noch heute geklärt und die Einigung dann schriftlich morgen formell beim Arbeitsgericht eingereicht werden.

Der Keeper erhält als Ausgleich eine finanzielle Abfindung, über deren Höhe nichts bekannt ist. Der 35-jährige Koch, der seit 2004 bei den Zebras spielt, hatte noch einen Spielervertrag bis 2009 mit einer Anschlussvereinbarung für eine Weiterbeschäftigung im Club in noch nicht definierter Funktion bis 2011. Koch war in der Winterpause als MSV-Kapitän abgesetzt worden und hatte nach einem Vorfall auf der Weihnachtsfeier vom Club eine Abmahnung erhalten.

bri/sid/dpa



insgesamt 1787 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chefstratege, 20.06.2007
1. Schalke ist meine Weltanschauung
Schalke 04, und zwar völlig unabhängig vom momentanen sportlichen Erfolg. Schalkes Ex-Präsident Günter "Oskar" Siebert sagte einmal zutreffend: "Das Herz von Schalke schlägt in der Brust seiner Anhänger". Ich darf mich dazu zählen, ich habe auf Schalke zeitweise mein Herz und gelegentlich auch Teile meines Verstandes verloren. Mit dem Verstand ist Schalke ohnehin nicht zu fassen. Nirgendwo sonst in Deutschland herrscht soch eine unbändige Fußballbegeisterung, solche eine fanatische Hingabe und solch besessene Vereinstreue. Es gibt keinen Verein, der auch über die lokalen Grenzen hinaus (ich selbst komme auch nicht auch Gelsenkirchen) so viel Gefühl vermittelt und so viele Emotionen hervorruft. Schalke, das ist eben mehr als "nur" ein Fußballverein, eine Art (Fußball-)Weltanschauung, auch für mich!
Klo, 20.06.2007
2.
Zitat von sysopIm Glaubensbekenntnis schreiben Autoren von SPIEGEL ONLINE aus der Fan-Sicht. Warum haben Sie sich für Ihren Lieblingsverein entschieden?
SG Calvörde
king.woita 20.06.2007
3.
Einmal Löwe - Immer Löwe München ist Blau
Umberto, 20.06.2007
4.
Zitat von sysopIm Glaubensbekenntnis schreiben Autoren von SPIEGEL ONLINE aus der Fan-Sicht. Warum haben Sie sich für Ihren Lieblingsverein entschieden?
Stade Français, weil dort das beste Rugby in meiner "Nähe" gespielt wird.
Carsten31 20.06.2007
5.
Zitat von sysopIm Glaubensbekenntnis schreiben Autoren von SPIEGEL ONLINE aus der Fan-Sicht. Warum haben Sie sich für Ihren Lieblingsverein entschieden?
Falsche Fragestellung. Ein Fan entscheidet sich nicht bewusst für einen Verein. Das ist dem Verlieben sehr ähnlich. Wer sagt schon "Ach, heute verliebe ich mich mal"? :o) Ausserdem kommt der Aspekt der frühkindlichen Prägung noch dazu. Vati/Onkel/Opa etc. schleppt den Kurzen mit ins Stadion und schon ist es geschehen! Momentan arbeite ich mich persönlich an dem Sohn eines Kumpels ab. Trikot hat er schon, jetzt wird ungeduldig gewartet, ihn das erstemal ins Stadion mitnehmne zu können. Der muss früh geimpft werden, damit er sich nicht in die falsche Mannschaft verliebt. Mit einer italienischen Mutter besteht zudem die Gefahr, sich für eine komplett falsche Liga zu erwärmen!!! :o)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.