Kurzpässe Neymar bleibt bei Santos, Ingolstadt trennt sich von Möhlmann

Absage an Real Madrid und Co.: Brasiliens Nachwuchsstar Neymar hat beim FC Santos verlängert. Benno Möhlmann ist als Trainer des Zweitligisten Ingolstadt beurlaubt worden. Der niederländische Stürmer Klaas-Jan Huntelaar hofft nach seinem Nasenbeinbruch auf einen Einsatz gegen Deutschland.

Santos-Star Neymar: "Ich bin sehr glücklich"
REUTERS

Santos-Star Neymar: "Ich bin sehr glücklich"


Der abstiegsbedrohte Zweitligist FC Ingolstadt hat sich von Trainer Benno Möhlmann getrennt. Ein Nachfolger steht bei dem Tabellenletzten noch nicht fest. Möhlmann hatte am 7. November 2010 die Nachfolge von Michael Wiesinger angetreten, aus den vergangenen sechs Spielen aber nur noch einen Punkt geholt. Mit dem Schritt werde auf die "negative sportliche Entwicklung der Vorwochen" reagiert, hieß es in einer Pressemitteilung. Neben Möhlmann wurde auch dessen Co-Trainer Sven Kmetsch mit sofortiger Wirkung beurlaubt. "Wir sahen uns aufgrund der aktuellen Situation zu dieser Entscheidung gezwungen", sagte Ingolstadts Vorstandsvorsitzender Peter Jackwerth.

Das brasilianische Ausnahmetalent Neymar hat den Spekulationen um seine sportliche Zukunft ein Ende gesetzt und den Vertrag bei seinem Heimatclub FC Santos um zwei Jahre bis 2014 verlängert. Damit bleibt der 19-Jährige, um den unter anderem die spanischen Spitzenclubs Real Madrid und FC Barcelona intensiv geworben hatten, bis zur Heim-WM in Brasilien. "Ich bin sehr glücklich. Diese Entscheidung habe ich gemeinsam mit meiner Familie getroffen", sagte Neymar, der bereits im September erklärt hatte, in diesem Winter auf keinen Fall nach Europa wechseln zu wollen. Jetzt machte der Nationalspieler Nägel mit Köpfen und verlängerte seinen im kommenden Sommer auslaufenden Vertrag. Neymar spielt seit der Jugend beim achtmaligen brasilianischen Meister. Mit Santos gewann er in diesem Jahr die Copa Libertadores.

Nach seinem Nasenbeinbruch peilt der niederländische Stürmer Klaas-Jan Huntelaar ein Comeback im Länderspiel gegen Deutschland am kommenden Dienstag in Hamburg an (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Die Partie gegen die Schweiz am Freitag komme für ihn noch zu früh, sagte der Schalker Angreifer bei einer Pressekonferenz. Zuvor hatte er zum ersten Mal wieder mit der Mannschaft trainiert. "Das Atmen geht gut. Es wird täglich besser. Aber es wäre eine Sünde, das Risiko für ein Freundschaftsspiel einzugehen", sagte Huntelaar, der sich am vergangenen Donnerstag bei Schalkes 0:0 gegen den zyprischen Verein AEK Larnaka die Nase gebrochen hatte. Auch sein Trainer will Huntelaar zunächst schonen: "Das ist ein Freundschaftsspiel. Da gehe ich kein Risiko ein. Ich habe auch den Auftrag, die Spieler zu schützen", sagte Bondscoach Bert van Marwijk. Gegen Deutschland werde Huntelaar dann aber vermutlich spielen. "Bei dieser Begegnung sieht es wieder anders aus. Dann ist es zwei Wochen her, dass er sich die Nase gebrochen hat", sagte der Coach.

Der VfL Wolfsburg hat einen Vergleich mit Zweitligist Energie Cottbus vor eigenem Publikum 0:2 (0:0) verloren. Ein später Doppelpack von Christian Müller (70./87.) entschied die Begegnung. Trainer Felix Magath bot in der Startelf unter anderem den zuletzt nicht mehr berücksichtigten Patrick Helmes sowie den Venezolaner Yohandry Orozco auf. Nach der Pause nahm Magath insgesamt acht Wechsel vor.

Dynamo Dresden muss für längere Zeit auf seinen Torwart Dennis Eilhoff verzichten. Der 29-Jährige muss am Donnerstag im Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt am linken Mittelfinger operiert werden. Der Ex-Bielefelder fehlt voraussichtlich drei Monate. Eilhoff hatte sich im Heimspiel gegen Hansa Rostock am 24. Juli an der Hand verletzt. Unter Schmerzen spielte und trainierte er weiter. Im Oktober wurde dann eine Kapselverletzung diagnostiziert, die zunächst durch Ruhigstellung des Gelenke behandelt werden sollte. Nun ist eine Operation unumgänglich. Mit der momentanen Nummer eins Wolfgang Hesl und Benny Kirsten hat Dynamo aber keinen Handlungsbedarf auf der Position nach Eilhoffs Ausfall.

luk/dpa/sid/dapd



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.