Kurzpässe Pechvogel Deisler, Feyenoord wieder bestraft

Sebastian Deisler hat sich wieder einmal verletzt und wird dieses Jahr nicht mehr für den FC Bayern München spielen. Teamkollege Mehmet Scholl ist überrascht über sein angekündigtes Karrierende. Schalke 04 will Hamit Altintop nicht abgeben.


Hamburg - Bayern München muss erneut auf Sebastian Deisler verzichten. Der Mittelfeldspieler zog sich gestern im Training während eines Laufduells einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel zu. Damit fällt der Profi, der erst vor kurzem nach fast achtmonatiger Pause sein Comeback beim deutschen Rekordmeister gefeiert hat, für die Bundesliga-Partie am Samstag beim FSV Mainz 05 (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) sowie für die Achtelfinalpartie im DFB-Pokal am kommenden Dienstag bei Alemannia Aachen aus.

Bayern-Profi Deisler: Muskelfaserriss im Training
DPA

Bayern-Profi Deisler: Muskelfaserriss im Training

Deislers Teamkollege Mehmet Scholl hat sich unterdessen überrascht von der Aussage von Uli Hoeneß gezeigt, der gestern in "Bild" das Karriereende des Mittelfeldspielers nach der Saison bekannt gegeben hatte. "Ich wundere mich mal wieder über meine Bayern", sagte der 36-Jährige heute ebenfalls der "Bild". "Vor ein paar Jahren lief mein Vertrag aus, und Kalle Rummenigge hat ihn verlängert - ohne, dass ich es wusste. Nun bekomme ich also keinen neuen Vertrag - und weiß wieder nichts davon", erklärte Scholl weiter. Allerdings gab der derzeit wegen eines Muskelbündelrisses laborierende Profi zu, über die Geschichte zu schmunzeln. In der Sache sei man aber einer Meinung. "Im Sommer ist Schluss. Es ist an der Zeit, dass jetzt beim FC Bayern ein Generationswechsel über die Bühne geht", sagte Scholl, der auch von einem Abschiedsspiel gegen den FC Barcelona im August nichts wisse. Er finde diese Idee aber wunderbar, "denn das ist viel schöner, als gegen ein Allstar-Team zu spielen".

Der FC Schalke 04 hat möglichen Interessenten des Mittelfeldspielers Hamit Altintop eine Absage erteilt. Der türkische Nationalspieler wird unter anderem von Fenerbahce Istanbul umworben. "Wir denken nicht daran, Hamit abzugeben. Im Gegenteil, wir möchten noch ganz lange mit ihm zusammenarbeiten und seinen Vertrag möglichst bald verlängern", sagte Trainer Mirko Slomka heute. Der Kontrakt des 23-Jährigen läuft zum 30. Juni 2007 aus. Erste Gespräche über eine Vertragsverlängerung sind laut Team-Manager Andreas Müller bereits geführt worden.

Der niederländische Ehrendivisionär Feyenoord Rotterdam kommt nicht zur Ruhe. Die Europäische Fußball-Union (Uefa) verurteilte den Verein zu einer Zahlung von 12.500 Euro, nachdem Feyenoord-Anhänger in der Uefa -Cup-Begegnung gegen die Blackburn Rovers (0:0) Bier auf den Gäste-Spieler Morten Gamst Pedersen geschüttet hatten. Erst am vergangenen Donnerstag hatte die Uefa den Club wegen der Ausschreitungen von Fans in den Europacup-Spielen bei AS Nancy (0:3) und gegen Blackburn zu einer Geldstrafe von umgerechnet 126.000 Euro verurteilt. Außerdem müssen die Niederländer zwei Europacup-Heimspiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit bestreiten, sofern Anhänger des Vereins in den kommenden drei Jahren erneut negativ auffallen.mt/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.