Kurzpässe Podolski bleibt, Kuranyi beklagt sich

Ende der Spekulationen: Nach einem Gespräch mit Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann hat sich Lukas Podolski gegen einen Wechsel entschieden. Sergej Barbarez beendet seine Karriere endgültig. Kevin Kuranyi ist mit seiner Reservistenrolle im Nationalteam unzufrieden.


Hamburg - Der tschechische Fußball-Nationaltorhüter Petr Cech hat sich langfristig an den FC Chelsea gebunden. Wie die Londoner heute zum Start ihrer Asien-Tour mitteilten, wurde mit dem 26 Jahre alten Welttorhüter von 2005 eine Einigung über einen neuen Fünfjahresvertrag bis 2013 erzielt.

Bayern-Stürmer Podolski: Das Ziel ist klar
AP

Bayern-Stürmer Podolski: Das Ziel ist klar

Seit seinem Wechsel vom französischen Erstligisten Stade Rennes 2004 absolvierte Cech 166 Pflichtspiele für Chelsea und blieb in dieser Zeit 90-mal ohne Gegentor. Mit 1024 Minuten ohne Gegentreffer stellte er zudem einen neuen Rekord für die Premier League auf.

Bayerns Stürmer Lukas Podolski hat den Gerüchten um einen Wechsel ein Ende bereitet. "Es gab ein gutes Gespräch mit Jürgen Klinsmann. Jetzt konzentriere ich mich auf die neue Saison", sagte der 23-Jährige heute in München. Auf die Frage, ob er beim Bundesliga-Auftakt des deutschen Meisters am 15. August gegen den Hamburger SV das Trikot des FC Bayern tragen werde, antwortete Podolski: "Auf jeden Fall." Er verdeutlichte aber erneut, dass er mit dem letzten Jahr nicht zufrieden sein könne. "Ich habe wenig gespielt. Es ist logisch, dass man sich da Gedanken macht." Das Ziel für die neue Saison sei deshalb, nicht auf der Bank zu sitzen.

Knapp vier Wochen vor dem Saisonstart in der Fußball-Bundesliga hofft HSV-Trainer Martin Jol auf weitere Verstärkungen. "Es wäre gut, wenn noch etwas passiert. Aber es muss sportlich und finanziell passen", sagte der Coach, der vor allem im Angriff noch eine Alternative zu Mittelstürmer Paolo Guerrero sucht. Bisher haben die Hamburger die beiden Freiburger Dennis Aogo und Jonathan Pitroipa neu unter Vertrag genommen.

Nationalspieler Kevin Kuranyi hat der Enttäuschung über seine Reservistenrolle bei der EM in Österreich und der Schweiz Luft gemacht: "Natürlich war ich enttäuscht. Ich habe versucht, in jedem Training Leistung zu zeigen, und die Trainer haben mir bestätigt, dass das auch gelungen ist. Aber das bringt mir letztendlich nichts", sagte der Stürmer von FC Schalke dem "kicker". Kuranyi wollte jedoch keine Kritik an seinen Kollegen üben. "Die Nationalmannschaft ist im Angriff nun mal absolut top besetzt. Wäre alles wunschgemäß gelaufen und die anderen hätten in jedem Spiel getroffen, wäre ich fair genug, kein Wort über meine Rolle zu verlieren. Aber die Situation hat sich eben so entwickelt, dass ich sage: Ich hätte eine Chance verdient gehabt", sagte der 26-Jährige.

Sergej Barbarez hat seine Karriere endgültig für beendet erklärt. "Ich habe bis zum vergangenen Wochenende abgewartet, aber jetzt bin ich nach Bosnien geflogen. Das wars für mich", sagte der 36-Jährige der "Hamburger Morgenpost". Er habe zahlreiche Anfragen aus der Bundesliga und dem Ausland gehabt, wolle seine Wahlheimat Hamburg aber nicht mehr verlassen. "Ich bin sehr überrascht, dass mir nichts fehlt. Mir geht es total gut. Ich genieße das Leben und fühle mich so frei wie vielleicht noch nie", sagte der Bosnier.

Zukunftspläne hat der Bundesliga-Torschützenkönig von 2001 (22 Tore) schon gefasst: "Ich gehe jetzt nach Bosnien und werde mich dort über die Trainerlizenz aufklären lassen. Dann entscheide ich, ob ich sie in Deutschland oder dort mache." Er wolle "irgendwo als Co-Trainer beginnen" und träume davon, sein Heimatland als Nationalcoach zur WM-Endrunde 2018 zu führen, so der Bosnier.

kna/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.