Kurzpässe Ribéry fällt länger aus, Podolski droht den Bayern

Schlechte Nachrichten für die Bayern: Franck Ribéry muss erneut operiert werden und fällt zum Saisonstart wohl aus. Stürmer Lukas Podolski beklagt mangelndes Vertrauen - und spricht über seine Gefühle für Köln. Bremens Per Mertesacker hat seinen Vertrag verlängert.


Hamburg - Franck Ribéry muss nach seiner Syndesmoseoperation oberhalb des linken Sprunggelenks ein weiteres Mal unters Messer und fällt damit voraussichtlich länger aus. Bei dem französischen Nationalspieler vom FC Bayern München wird in sechs Wochen eine Schraube, die derzeit den Unterschenkel stabilisiert, entfernt. Wie die Bayern auf ihrer Internet-Seite schreiben, ist ein Einsatz vor September dadurch fraglich. Ribéry war am Donnerstag erfolgreich in München operiert worden. Mittlerweile ist der Mittelfeldspieler, der nun vier Wochen lang einen Gips tragen muss, aus dem Krankenhaus in den Urlaub entlassen worden. Den Syndesmoseriss hatte sich der 25-Jährige im letzten EM-Gruppenspiel der Franzosen gegen Italien (0:2) am vergangenen Dienstag zugezogen. Zunächst waren die Bayern von sieben bis acht Wochen Pause ausgegangen und hatten bei optimalem Heilungsverlauf Hoffnungen auf einen Einsatz Ribérys zum Start der Bundesliga-Saison 2008/09 am 15. August geäußert.

Auch dass Lukas Podolski den Saisonstart beim FC Bayern erlebt, darf bezweifelt werden. Der Nationalspieler kritisiert seinen Arbeitgeber und schließt einen Wechsel nicht mehr aus. "Ich hatte nicht das Gefühl, dass der Verein mir Vertrauen gibt. Und ich verspüre es auch jetzt nicht, weil der Verein nach anderen Stürmern schaut", sagte der 23-Jährige der "Bild am Sonntag". Der dreifache EM-Torschütze kann sich sogar eine Rückkehr zu Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Köln vorstellen: "Alles ist möglich! Ich habe einen Vertrag beim FC Bayern, aber jeder weiß, dass ich eine besondere Beziehung zum 1. FC Köln habe. Denn das ist mein Heimatverein." Als Abstieg würde Podolski das nicht ansehen: "Ich habe doch schon Titel geholt. Wichtiger ist aber, dass ich spiele. Und das war zuletzt in der Bundesliga kaum der Fall."

Nationalspieler Per Mertesacker hat sich langfristig an Werder Bremen gebunden. Der 23 Jahre alte Innenverteidiger verlängerte seinen bestehenden Vertrag vorzeitig um zwei Jahre bis 30. Juni 2012. "Werder will mit mir noch große Dinge erreichen und ich mit Werder, diese Konstellation ist ideal", sagte Mertesacker, der seit 2006 steht in Diensten der Hanseaten steht.

Der FC Barcelona interessiert sich für den 22 Jahre alten Stürmer Bafetimbi Gomis vom französischen Erstligisten AS St. Etienne, falls es den Katalanen nicht gelingen sollte, den Togolesen Emmanuel Adebayor vom FC Arsenal zu verpflichten. Dies berichteten spanische Zeitungen am Samstag übereinstimmend. Der viermalige Nationalspieler, der bei der EM wie alle anderen Franzosen enttäuscht hat, erzielte in der vergangenen Saison 16 Treffer in der Meisterschaft. Sein Vertrag läuft noch bis 2012. Angeblich sucht der neue Barcelona-Trainer Josep Guardiola einen athletischen Spielertypen, den er Thierry Henry, Lionel Messi oder Bojan Krkic zur Seite stellen kann. Für Adebayor wollen die Katalanen angeblich 30 Millionen Euro zahlen. Allerdings soll auch der AC Mailand mitbieten.

Zweitligist VfL Osnabrück wird den ehemaligen Erstliga-Torwart Stefan Wessels verpflichten. Manager Lothar Gans hat nach Angaben des Vereins eine mündliche Zusage erhalten. Der Vertrag soll nach Wessels Rückkehr aus dem Urlaub unterzeichnet werden. Der 29-jährige Tormann stand zuletzt in der englischen Premier League beim FC Everton unter Vertrag, spielte davor beim 1. FC Köln und beim FC Bayern München. Den VfL verlassen wird Bilal Aziz, der zum türkischen Erstligisten Kayseri Spor Kulübü wechselt.

Der Nachwuchs des Bundesliga-Aufsteigers 1899 Hoffenheim ist neuer Deutscher Meister der B- Junioren. Im Endspiel besiegte die TSG Borussia Dortmund 6:4 (4:2) und sicherte den ersten deutschen Titel für den Club. "Ich bin überwältigt", sagte 1899-Trainer Guido Streichsbier nach der Partie, zu der 4800 Zuschauer ins Dietmar-Hopp-Stadion gekommen waren. "Uns hat die Aggressivität gefehlt, die Einstellung unserer Spieler war nicht optimal", sagte BVB-Jugendkoordinator Edwin Boekamp.

Stürmerstar Samuel Eto'o hat Kameruns Nationalmannschaft vor einer Blamage in der Afrika-Qualifikation für die WM 2010 in Südafrika bewahrt. Der Torjäger des FC Barcelona traf in der 89. Minute in Jaunde zum 2:1 (0:0)-Siegtor gegen Außenseiter Tansania. Zuvor hatte Danny Mrwanda (78.) den ebenfalls von Eto'o (69.) erzielten Führungstreffer ausgleichen können.

mig/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.