Kurzpässe Ronaldo debütiert, Marin verärgert Borussen-Bosse

Premiere im "weißen Ballett": Superstar Cristiano Ronaldo ist erstmals für Real Madrid aufgelaufen. Schalke 04 plagen Verletzungssorgen. Borussia Mönchengladbach kritisiert Marko Marin. In Italien wird an Transferausgaben gespart, Ailton wechselt nach China.


Hamburg - 94-Millionen-Euro-Zugang Cristiano Ronaldo hat bei Spaniens Rekordmeister Real Madrid ein unspektakuläres Debüt gefeiert. Der Portugiese zeigte beim 1:0 (0:0) gegen den irischen Club Shamrock Rovers bis auf zwei Freistöße kaum nennenswerte Aktionen und wurde von Trainer Manuel Pellegrini nach 45 Minuten ausgewechselt. "Wir fangen gerade erst an, da kann man nicht gleich alles bieten", sagte der Portugiese.

Superstar Ronaldo: Unauffälliges Debüt
Getty Images

Superstar Ronaldo: Unauffälliges Debüt

Matchwinner war Karim Benzema. Der 35-Millionen-Einkauf von Olympique Lyon erzielte in der 87. Minute den Siegtreffer für die Königlichen. In dem Testspiel kam auch Christoph Metzelder zum Einsatz. Der ehemalige Dortmunder erklärte nach der Partie, er werde bei Real Madrid bleiben. Es sei zwar schwierig, einen Stammplatz zu erobern. "Aber ich wusste, dass die Konkurrenz hier groß sein würde. Ich muss den Trainer mit meiner Arbeit überzeugen", so der 47-malige deutsche Nationalspieler.

Bundesligist FC Schalke 04 muss zum Saisonstart in knapp drei Wochen auf Mittelfeldspieler Ivan Rakitic verzichten. Der 21-jährige Kroate zog sich in einem Testspiel am Sonntag gegen Bayern München (1:2) einen Außenbandriss im rechten Sprunggelenk zu. Wie der Club mitteilte, muss Rakitic zwar nicht operiert werden, fällt aber etwa vier Wochen aus. Damit fehlen Trainer Felix Magath zum Liga-Auftakt am 8. August beim Aufsteiger 1. FC Nürnberg in Christian Pander (Reha nach Knieverletzung), Jermaine Jones (Haarriss im linken Schienbein) und Rakitic drei planmäßige Stammspieler.

Die italienische Serie A hat nach Abzug der Einnahmen durch Spielerverkäufe in diesem Sommer bislang insgesamt erst 95,69 Millionen Euro für neue Spieler ausgegeben. Dies ist deutlich weniger als Real Madrid (rund 220 Millionen Euro) allein investiert hat.

Am ausgabefreudigsten zeigte sich in Italien Rekordmeister Juventus Turin. "Juve" nahm zwar nur 5,75 Millionen Euro durch Spielerverkäufe ein, gab aber 55 Millionen Euro aus. Teuerster Transfer war der brasilianische Mittelfeldspieler Felipe Melo, der für 25 Millionen Euro vom AC Florenz ins Piemont gewechselt ist, nur unwesentlich günstiger war der von Werder Bremen erworbene Brasilianer Diego.

Der AC Mailand dagegen steuert auf Konsolidierungskurs: Dank des Verkaufs von Superstar Kaká für 65 Millionen Euro an Real Madrid konnte Milan bei den Transfers bisher einen Überschuss von 60,7 Millionen Euro erzielen. Meister Inter Mailand kann in diesem Jahr zumindest eine annähernd ausgeglichene Bilanz erwarten. Derzeit weist das Transferkonto noch ein Minus von 43,5 Millionen Euro auf. Durch den offenbar unmittelbar bevorstehenden Wechsel von Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic für rund 40 Millionen Euro zum FC Barcelona könnte Inter seine Transferbilanz jedoch praktisch ausgleichen.

Borussia Mönchengladbachs Präsident Rolf Königs und sein Vize Rainer Bonhof haben Nationalspieler Marko Marin nach dessen Wechsel zu Werder Bremen kritisiert. "Marko hat uns gar nicht die Chance gegeben, sich zusammenzusetzen - obwohl das so besprochen war. Das war nicht korrekt. Ihm war im Vorfeld lange klar, was er möchte und wo er hin will", sagte der Bonhof der "Bild"-Zeitung. Und Königs fügte hinzu: "Marko hat Max Eberl mal eben so im Vorbeigehen gesagt: 'Ich bin dann mal weg!'."

Der Borussen-Boss erklärte, dass er vom Verhalten Marins "sehr enttäuscht" gewesen sei, aber besonders Sportdirektor Max Eberl hätten die Umstände des Transfers zugesetzt: "Vor allem Max hat die Art und Weise, wie es gelaufen ist, gewurmt." Der 20-jährige Marin war vor einem Monat von Mönchengladbach zu Werder Bremen gewechselt, dort hat er einen Vierjahresvertrag erhalten.

Der ehemalige Bundesliga-Torschützenkönig Ailton wechselt in die chinesische Superliga zu Chongqing Lifan. Für den 36-jährigen Brasilianer, der bei seinem neuen Club auf den früheren Stuttgarter Trainer Arie Haan trifft, ist es die zehnte Station in den vergangenen fünf Jahren. Ailton, der zuletzt für den brasilianischen Zweitligisten Campinense spielte, bestritt insgesamt 219 Bundesligaspiele (106 Tore) für Werder Bremen, Schalke 04, den Hamburger SV und den MSV Duisburg.

luk/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.