Kurzpässe Schalke holt Escudero, Klasnic ohne Verein

Der FC Schalke 04 hat den spanischen Linksverteidiger Sergio Escudero verpflichtet. Bremens ehemaliger Stürmer Ivan Klasnic hat seinen Vertrag mit Nantes aufgelöst. Daniel van Buyten fehlt den Bayern maximal zwei Wochen. Sven-Göran Eriksson ist nicht mehr Nationaltrainer der Elfenbeinküste.

Stürmer Klasnic: Vertrag in Nantes aufgelöst
AP

Stürmer Klasnic: Vertrag in Nantes aufgelöst


Hamburg - Fünf Tage nach Superstar Raúl hat der FC Schalke 04 mit Sergio Escudero einen weiteren spanischen Profi verpflichtet. Wie der deutsche Vizemeister am Montag mitteilte, unterschrieb der U21-Nationalspieler einen Vertrag bis 2014. Der 20-jährige Linksverteidiger kommt vom spanischen Zweitliga-Absteiger Real Murcia. In Murcia hatte Escudero noch einen Vertrag bis 2012. Über die Höhe der Ablösesumme wurde nichts bekannt. Escudero gilt vor allem als Alternative zum mehrfach am Knie operierten Christian Pander.

Der frühere Bremer Stürmer Ivan Klasnic ist derzeit vereinslos. Wie sein letzter Arbeitgeber, der FC Nantes, auf seiner Internetseite mitteilt, haben die Franzosen und der kroatische Nationalspieler den Vertrag aufgelöst. Klasnic, der mit Werder Bremen 2004 das Double gewonnen hatte, war zuletzt an die Bolton Wanderers ausgeliehen. Der Premier-League-Club gilt auch als Favorit auf eine Verpflichtung des 30-Jährigen.

Sven-Göran Eriksson ist nicht mehr Nationaltrainer der Elfenbeinküste. Der ivorische Verband Fif und der 62-jährige Coach konnten sich nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen. "Eriksson ist nicht mehr Trainer der Elefanten. Er war unsere Nummer eins, aber die Verhandlungen wurden abgebrochen", erklärte Fif-Vizepräsident Sory Diabate auf der Verbands-Homepage. "Die Probleme resultierten aus finanziellen Gesichtspunkten, trotz des guten Willens beider Seiten." Ein Nachfolger für Eriksson, der mit insgesamt 21 Titeln zu den erfolgreichsten Trainern der Welt gehört, soll bis Samstag bekannt gegeben werden.

Der Mexikaner Rafael Márquez hat einen Vertrag bei den New York Red Bulls unterschrieben. Damit folgt der 31-Jährige, der bislang für den spanischen Meister FC Barcelona spielte, seinem Teamkameraden Thierry Henry in die amerikanische Profiliga. "Nach New York zu gehen und in der Major League Soccer zu spielen ist eine Gelegenheit, die ich mir nicht entgehen lassen kann", sagte der Abwehrspieler am Montag.

Der FC Bayern München muss nach Angaben von Sportdirektor Christian Nerlinger "voraussichtlich zehn bis 14 Tage" auf Daniel van Buyten verzichten. Der Belgier hatte sich am Samstag beim Drittligaspiel des FC Bayern II gegen Wacker Burghausen eine Bänderzerrung im rechten Sprunggelenk zugezogen. "Zum Glück ist es kein Riss, wir hoffen, dass er schnell wieder zurückkehren kann, sagte Nerlinger. Für den Supercup am Samstag gegen Schalke 04 steht van Buyten auf keinen Fall zur Verfügung.

Noch länger muss der VfB Stuttgart wohl auf Kapitän Matthieu Delpierre verzichten. Der 29-jährige Innenverteidiger laboriert nach wie vor an den Nachwirkungen einer Operation an der Patellasehne vor zehn Wochen. Auch wenn die Heilung gut verlaufe, brauche er noch zwei bis drei Wochen, sagte Delpierre im Trainingslager des VfB. Dort trafen am Montagvormittag die WM-Teilnehmer Serdar Tasci, Cacau und Khalid Boulahrouz ein.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) plant offenbar eine Verschärfung des Lizenzierungs-Verfahrens. Nach Angaben des "Kicker" werden sich die Vertreter der 36 Proficlubs auf der Generalversammlung des Ligaverbandes am 18. August in Berlin mit dem 186 Seiten starken Antragspaket befassen müssen. Die Pläne sehen offenbar vor, dass alle verschuldeten Bundesligaclubs ihre Verbindlichkeiten in dieser Saison um zehn Prozent, alle Zweitligavereine um fünf Prozent senken müssen. Sollte dies nicht gelingen, muss zehn Prozent der entsprechenden Summe als Bußgeld gezahlt werden. Wer seine Situation verschlechtert, muss 20 Prozent entrichten. Ein Punktabzug droht im Wiederholungsfall. In dem Antrag heißt es laut "Kicker", dass in der vergangenen Saison bei einigen Klubs "die Aufrechterhaltung des Spielbetriebs nicht immer durchgängig gesichert" gewesen sei.

Der frühere Weltfußballer Roberto Baggio wird neuer Technischer Direktor des italienischen Verbandes. Der 43-Jährige nahm am Montag ein entsprechendes Angebot an. "Ich bin bereit", sagte Baggio nach einem Treffen mit dem Verbandspräsidenten Giancarlo Abete in Rom. Wie seine Rolle aussehen werde, sei noch nicht entschieden. Einfluss auf die Entscheidungen der Nationalteams werde er aber nicht haben. Am Mittwoch soll der Verband das Engagement Baggios offiziell beschließen.

Bei Zweitligist Alemannia Aachen haben Diebe in der Nacht zum Montag ein schwarz-gelbes Vereinsemblem aus dem Stadion gestohlen und rissen im alten Tivoli ein weiteres Wappen am Eingang zur Spielerkabine von der Wand. Die Alemannia erstatte Anzeige. Über die Höhe des Sachschadens machte der Club keine Angaben.

jar/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.