Kurzpässe Schuster verlässt Istanbul, Hummels bleibt in Dortmund

Trainer Bernd Schuster hat bei Besiktas Istanbul aufgegeben. Mats Hummels verlängert seinen Vertrag bei Borussia Dortmund bis 2014. Außerdem: Fortuna Düsseldorf und Frank Rost müssen fünfstellige Geldstrafen zahlen.

Trainer Schuster: Rückzug nach heftiger Kritik
DPA

Trainer Schuster: Rückzug nach heftiger Kritik


Hamburg - Bernd Schuster ist als Trainer von Besiktas Istanbul zurückgetreten. Der Club steht aktuell nur auf dem siebten Platz in der SüperLig und hat 21 Punkte Rückstand auf den Tabellenführer Fenerbahce Istanbul. Wegen des ausbleibenden sportlichen Erfolgs stand der 51-Jährige zuletzt heftig in der Kritik. Ein Clubsprecher sagte: "Der Rücktritt ist eine Überraschung für uns. Schuster hat erklärt, dass er uns verlassen möchte, weil er nicht das erreichen kann, was er sich vorgestellt hat. Außerdem möchte er nicht unser Vertrauen missbrauchen." Schusters 2010 begonnenes Engagement war zunächst bis 2012 datiert und garantierte ihm jährlich rund 2,6 Millionen Euro.

Mats Hummels hat seinen Vertrag bei Borussia Dortmund bis 2014 verlängert. Der 22-Jährige war im Winter 2008 von Bayern München zur Borussia gewechselt und wurde dort zum Nationalspieler. "Die Verlängerung ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg, unsere junge und mit sehr viel Perspektive ausgestattete Mannschaft zusammenzuhalten", sagte Michael Zorc. Der Sportdirektor verwies damit auf die zuletzt langfristig verlängerten Verträge der Leistungsträger Kevin Großkreutz, Mario Götze, Sven Bender, Roman Weidenfeller und Marcel Schmelzer.

Dagegen wird Leonardo Dédé den Tabellenführer zum Saisonende verlassen. Wie der BVB am Dienstag bekanntgab, wird der Ende Juni auslaufende Vertrag mit dem 32 Jahre alten Linksverteidiger nicht verlängert. Damit geht beim Revierclub eine Ära zu Ende: Der Brasilianer war 1998 von Atletico Mineiro zum BVB gewechselt. "Es fällt mir sehr, sehr schwer, den Verein zu verlassen. Eigentlich wollte ich meine Karriere hier in Dortmund beenden", sagte Dédé mit Tränen in den Augen. Er hatte in der vorigen Saison nach diversen Verletzungen seinen Stammplatz an Nationalspieler Schmelzer verloren.

Der spanische Meister FC Barcelona bangt um die Gesundheit seines Abwehrspielers Eric Abidal. Wie der Club am Dienstag mitteilte, wurde beim französischen Nationalspieler ein Tumor in der Leber entdeckt. Der 31-Jährige soll am Freitag operiert werden. Wie lange Abidal pausieren muss, ist offen.

Der FSV Mainz 05 hat zur kommenden Saison Deniz Yilmaz von der zweiten Mannschaft des FC Bayern verpflichtet. Der 23 Jahre alte Ex-Kapitän der türkischen U21-Nationalmannschaft wechselt ablösefrei. "Wir glauben, dass er wie viele andere Talente des FC Bayern München auch den Sprung in den Profifußball schafft. Wir freuen uns, dass er diesen nächsten Entwicklungsschritt in seiner Karriere bei uns in Angriff nehmen möchte", sagte der Mainzer Manager Christian Heidel.

Der Zustand Flamur Kastratis' vom VfL Osnabrück hat sich nach seiner schweren Kopf- und Wirbelsäulenverletzung deutlich verbessert. Er konnte die Intensivstation bereits wieder verlassen. Von Folgeschäden nach Kastratis' erlittenem Schädelhirn- und Spinaltrauma ist nach Angaben der behandelnden Ärzte nicht auszugehen.

Wegen der Erdbebenkatastrophe hat die japanische J-League einen weiteren Spieltag (2./3. April) abgesagt. Bislang waren alle Spiele für März gestrichen worden. Betroffen ist auch die asiatische Champions League: Die Heimspiele der japanischen Vereine Nagoya Grampus (gegen Al-Ain aus den Vereinigten Arabischen Emiraten) und Kashima Antlers (gegen den australischen Club Sydney FC) werden verschoben.

Fortuna Düsseldorf muss eine Geldstrafe in Höhe von 25.000 Euro bezahlen. Die Anhänger des Clubs haben in den Spielen gegen den SC Paderborn, VfL Bochum und VfL Osnabrück Knallkörper und Bengalische Feuer gezündet. Dem Club droht bei einem weiteren "gravierenden Vorfall eine Platzsperre oder ein Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit", sagte ein DFB-Sprecher.

Auch Torhüter Frank Rost vom Hamburger SV muss zahlen: Für seine Kritik am Vorstand nach dem Bayern-Spiel wird sich die Strafe nach "Bild"-Informationen auf 30.000 Euro belaufen.

Josip Simunic ist zurück im Kader von 1899 Hoffenheim. Nachdem der 33 Jahre alte Innenverteidiger zuletzt von Trainer Marco Pezzaiuoli wegen mangelhafter Einstellung zum Sondertraining abkommandiert worden war, darf der Kroate nun wieder mit der Mannschaft trainieren. Pezzaiuoli sagte: "Wir haben eine Aussprache gehabt. Joe hat gesagt, dass er sich hundertprozentig mit dem Verein, der Philosophie, der Mannschaft und dem Trainer identifizieren kann und dementsprechend 100 Prozent geben möchte. Jetzt bekommt er wieder eine Chance, sich zu präsentieren."

Borussia Dortmunds Ersatztorhüter Mitchell Langerak wurde erstmals in den Kader der australischen Nationalmannschaft für das Freundschaftsspiel gegen Deutschland am 29. März in Möchengladbach berufen (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Der deutsche Trainer Holger Osieck nominierte den 22-Jährigen 17 Tage nach seinem Bundesliga-Debüt beim FC Bayern für das Testspiel: "Mitch hat in einem Spitzenspiel in der Bundesliga beeindruckt. Da sagte ich mir, warum soll er nicht ein bisschen Luft mit den Socceroos schnuppern und von Mark Schwarzer lernen."

Oliver Kahn hat im "Kölner Express" die Entscheidung des FC Bayern München kritisiert, Michael Rensing nicht gehalten zu haben. "Michael hat viele sehr gute Spiele für die Bayern gemacht. Hätte man ihn gehalten, wäre er heute die klare Nummer eins in München. Man hätte mehr Geduld mit ihm haben sollen." Kahn rät Rensing nun zur Vertragsverlängerung beim 1. FC Köln: "Sie haben ihm die Chance gegeben und das Vertrauen geschenkt. Das kann er jetzt zurückzahlen."

kos/dpa/sid

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.