Kurzpässe Schweinsteiger beißt, Lucio drängt

Trotz Reservisten-Dasein will Bastian Schweinsteiger bei Bayern bleiben - vielleicht für immer. Mitspieler Lucio träumt von Spanien. Nürnbergs Manager versucht, seine Profis wachzurütteln. Mike Hanke wird gesperrt.


Hamburg - Bastian Schweinsteiger will beim FC Bayern bleiben. Der Nationalspieler sieht keinen Grund zu wechseln, wie er in einem Interview der "Stuttgarter Zeitung" mitteilte. Er könne sich sogar vorstellen, "einen Vertrag auf Lebenszeit" beim Rekordmeister zu unterschreiben. Schweinsteiger, dessen Vertrag noch bis Sommer 2009 läuft, hatte zuletzt gegenüber Franck Ribéry das Nachsehen, der von Trainer Ottmar Hitzfeld auf der linken Seite im Mittelfeld den Vorzug erhält. "Ich mag auch das zentrale Mittelfeld sehr gern. Dort bin ich auch bei Bayern ausgebildet worden", sagte Schweinsteiger, der bisher in 22 von 25 Bundesliga-Spielen zum Einsatz kam, dabei sieben Mal über die volle Länge.

Bayern-Spieler Schweinsteiger (r.): Reservist mit Durchsetzungswillen
DPA

Bayern-Spieler Schweinsteiger (r.): Reservist mit Durchsetzungswillen

Den Club verlassen will Lucio. "Mein Traum ist es, in Spanien zu spielen", sagte der Abwehrspieler, der schon mehrfach den Wunsch äußerte, in die Primera División zu wechseln, der Boulevardzeitung "tz". "Ein Angebot aus Madrid oder Barcelona ist für jeden Spieler so ziemlich das Größte", so der 29-Jährige, konkrete Angebote gebe es aber keine. Lucio steht noch bis 2010 bei den Münchnern unter Vertrag und wird diesen nach einer Aussage des Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge in der "Sport Bild" auch erfüllen: "Er ist ein sehr guter Spieler und solche geben wir nicht ab."

Martin Bader, Manager des 1. FC Nürnberg, vermisst das letzte Aufbäumen seiner Mannschaft gegen den drohenden Abstieg. "Bei uns plätschert es so vor sich hin", kritisierte Bader die Profis in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung". Seit mehr als drei Monaten liegt der Club auf einem Abstiegsplatz und konnte auch in den sechs Spielen unter dem neuen Trainer Thomas von Heesen keinen Sieg einfahren. Bader erhofft sich noch einen Aufschwung durch den Trainerwechsel und fordert, "die Sache so lange am Leben zu halten, dass die Heimspiele gegen die direkten Konkurrenten Bielefeld und Duisburg Endspiele sind". In den nächsten Partien muss Nürnberg gegen Bayern München, Eintracht Frankfurt und den VfB Stuttgart antreten.

Zu zwei Spielen Sperre ist Mike Hanke von Hannover 96 verurteilt worden. Hanke hatte am Samstag in der Partie gegen den MSV Duisburg bereits nach fünf Minuten wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte gesehen. Vereinsintern muss der Nationalspieler zusätzlich eine Geldstrafe zahlen.

luk/dpa/sid



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.