Kurzpässe Traum-Comeback von Ronaldo, Lehmann schlägt Almunia

Große Ziele: Lothar Matthäus will bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika an der Seitenlinie stehen. Mario Gomez hätte Lukas Podolski gerne in Stuttgart. Ronaldo ist wieder da. Jens Lehmann konnte einen kleinen Erfolg gegen seinen Kontrahenten feiern.


Hamburg - Beim 5:2-Sieg von Champions-League-Sieger AC Mailand in der italienischen Serie A gegen SSC Neapel überzeugte der Brasilianer Ronaldo als zweifacher Torschütze (15. /46.). "Das Phänomen ist zurück. Ronaldo war unglaublich schnell und wendig. Obwohl er einige Kilos Übergewicht hat, will er immer noch die Nummer eins sein", kommentierte die Tageszeitung "La Stampa". Seit dem 21. April 2007 hatte Ronaldo keine Tore mehr geschossen.

Milan-Stürmer Ronaldo: "Tolles Comeback"
DPA

Milan-Stürmer Ronaldo: "Tolles Comeback"

"Ronaldo hat mich überrascht. Nach so viel Monaten Pause hat er ein tolles Comeback geschafft", lobte Trainer Carlo Ancelotti. "Il fenomeno" hatte in dieser Saison erst ein Spiel bestritten. Für den AC Mailand war es der erste Heimsieg in dieser Saison. In der Tabelle liegt der Club lediglich auf Rang zwölf.

Der deutsche Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus will bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika als Trainer einer Nationalmannschaft an der Seitenlinie stehen. "Ich habe Weltmeisterschaften als Spieler erlebt, und natürlich würde ich mich freuen, wenn ich als Trainer mit einer Nation nach Südafrika reisen könnte, um meine WM-Erfahrungen weiterzugeben. Ich habe keine Angst vor dieser Aufgabe", sagte der 150-malige Nationalspieler in einem Interview mit der Internetseite des Weltverbands Fifa.

Außerdem betonte Matthäus erneut, dass die deutsche Mannschaft seiner Ansicht nach nicht als erster Titelanwärter zur EM in die Schweiz und Österreich (7. bis 29. Juni) fährt. "Was die deutsche Mannschaft betrifft, so kann man das Team von Joachim Löw aufgrund der letzten Ergebnisse nicht als Top-Favorit ansehen. Letztlich hat man sich nur als Zweiter hinter den Tschechen für die Endrunde qualifiziert und wurde bei der WM im eigenen Land hinter zwei europäischen Ländern Dritter."

Der Italiener Gianluigi Buffon ist als erster Profi zum vierten Mal zum Welt-Torhüter des Jahres gewählt worden. Bei der durch die Internationale Föderation für Fußball-Geschichte und -Statistik IFFHS durchgeführten Wahl setzte sich der Schlussmann des italienischen Rekordmeisters Juventus Turin mit 209 Punkten vor dem Tschechen Petr Cech vom englischen Pokalsieger FC Chelsea (172) und dem Spanier Iker Casillas von Real Madrid (124) durch. Bester Deutscher wurde Nationaltorhüter Jens Lehmann (FC Arsenal) als Zehnter (20 Punkte).

Als zweiter deutscher Schlussmann taucht der Leverkusener Schlussmann René Adler von Bayer Leverkusen als 17. in der Liste auf (5) - punktgleich mit dem Spanier Manuel Almunia, der Lehmann beim FC Arsenal auf die Bank verdrängt hat. Mit fünf Spielern in der "Top 20" stellen die Spanier die beste Nation. Buffon war bereits 2003, 2004 und 2006 zum besten Torhüter der Welt gewählt worden. Durch seine vierte Auszeichnung setzt er sich alleine an die Spitze der Bestenliste, die er zuvor gemeinsam mit den dreimaligen Gewinnern Oliver Kahn (1999, 2001, 2002), Jose Luis Chilavert (Paraguay/1995, 1997, 1998) und Walter Zenga (Italien/1989, 1990, 1991) angeführt hatte.

Trainer Armin Veh vom Deutschen Meister VfB Stuttgart hat die anhaltenden Spekulationen über mögliche Neuzugänge in der Winterpause beendet. "Wir werden keinen neuen Spieler mehr verpflichten. Der könnte sich bis zum Start der Rückrunde nicht mehr integrieren", erklärte der Coach, dessen Team zum Auftakt der Bundesliga-Rückrunde am 3. Februar bei Vizemeister Schalke 04 antreten muss.

Dagegen wünscht sich Mario Gomez, endgültig wieder fit zu sein. "Ich hoffe darauf, gegen Schalke dabei zu sein", sagte der Angreifer, der sich in einem Interview mit dem "Kicker" zudem für die Verpflichtung seines Nationalmannschaftskollegen Lukas Podolski von Rekordmeister Bayern München ausgesprochen hat: "Lukas Podolski würde auch sehr gut zu uns passen." Gomez' aktueller Sturmpartner Cacau hat derweil nach seiner Schulteroperation mit dem Lauftraining begonnen und will innerhalb der kommenden drei bis vier Wochen wieder zur Mannschaft stoßen.

Der spanische Erstligist Real Saragossa hat sich von Trainer Victor Fernandez getrennt. Diese Entscheidung gab der Club aus der Primera División gestern Abend nach dem 2:2 im Heimspiel gegen RCD Mallorca bekannt. Es war das neunte sieglose Spiel in Serie für Saragossa, das in der Tabelle mit 22 Zählern nur noch einen Punkt vor der Abstiegszone rangiert. Als Nachfolger für den 47-jährigen Fernandez sind Javier Clemente (zuletzt Nationalcoach in Serbien) und der ebenfalls "freie" Vicente del Bosque im Gespräch.

Gefährdet ist nach Medienberichten auch der Trainerposten von Miguel Angel Lotina bei Deportivo La Coruna. Der einstige Spitzen-Club aus Galicien ist nach der 3:4-Niederlage beim FC Villarreal als Tabellenvorletzter mit 17 Punkten abstiegsgefährdet.

fpf/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.