Kurzpässe Uhren für italienische Schiedsrichter, Schalke will Streit

Einen Tag nach der Schmach von Dortmund richtet Schalke 04 den Blick schon auf die nächste Saison und will einen Frankfurter verpflichten. Das Original der Meisterschale geht am nächsten Wochenende zum neuen Tabellenführer. Juventus Turin hat sich seinen Meistertitel offenbar mit teuren Uhren erkauft.


Hamburg - Schalke ist an einer Verpflichtung von Mittelfeldspieler Albert Streit von Eintracht Frankfurt interessiert. "Ein klasse Spieler. Unser Interesse haben wir gegenüber der Eintracht bereits deutlich gemacht", sagte Coach Mirko Slomka heute im DSF-Doppelpass. Streits Vertrag läuft noch bis 2009. Nach dem Zerwürfnis mit Trainer Friedhelm Funkel erhielt Streit von Eintracht-Boss Heribert Bruchhagen die Option, bei entsprechender Ablösesumme den Verein vorzeitig verlassen zu können. Die Ablöse soll bei vier bis fünf Millionen Euro liegen.

Frankfurts Streit: "Interesse deutlich gemacht"
DDP

Frankfurts Streit: "Interesse deutlich gemacht"

Doch für Streit ist nicht der Zwist mit Funkel oder die fehlende sportliche Perspektive mit der Eintracht, sondern vor allem die Verdoppelung seines Gehalts auf rund zwei Millionen Euro pro Jahr ausschlaggebend. "Die Chance, dass ich bei der Eintracht bleibe, ist gering. Natürlich geht es auch ums Geld", sagte der 27-Jährige. Neben Schalke sollen auch der Hamburger SV, der VfB Stuttgart und Werder Bremen an einer Verpflichtung des gebürtigen Rumänen interessiert sein.

Das Original der Meisterschale wird die Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga (DFL) am kommenden Samstag mit nach Stuttgart bringen. Sollte der VfB Stuttgart, der am letzten Spieltag auf Energie Cottbus trifft (15.30 Uhr/Liveticker SPIEGEL ONLINE), zum ersten Mal seit 1992 die Meisterschaft gewinnen, übergeben VfB-Ehrenspielführer Guido Buchwald, Christian Seifert als Vorsitzender der DFL-Geschäftsführung sowie Tom Bender, DFL-Geschäftsführer Marketing und Kommunikation, die Meisterschale .

Seiferts Stellvertreter Holger Hieronymus und Christian Müller als DFL-Geschäftsführer Finanzen werden mit einer Kopie der Trophäe bei der Partie Schalke gegen Bielefeld vertreten sein. Für den Fall, dass der Tabellenzweite doch noch seinen ersten Meistertitel seit 49 Jahren holt, wird Klaus Fischer gemeinsam mit den DFL-Vertretern die Schale überreichen.

Juventus Turin, das nach dem Manipulationsskandal in der vergangenen Saison kurz vor der Rückkehr in die Serie A steht, hat die korrupten Schiedsrichter offenbar mit wertvollen Uhren im Wert von jeweils rund 12 500 Euro und anderen Geschenken bestochen. Dem ehemaligen Schiedsrichter-Koordinator Pierluigi Pairetto sei sogar ein Motorrad geschenkt worden. Dies behauptet der ehemalige Juve-Angestellte Maurizio Capobianco. Der italienische Fußballverband und die Staatsanwaltschaft Neapel wollen Capobianco jetzt anhören.

Auch Journalisten sollen von Juves Ex-Manager Luciano Moggi mit großzügigen Geschenken für Juve-freundliche Berichte belohnt worden sein. Außerdem seien verdeckt Gelder an Fan-Gruppen und an die Spielervermittlung GEA geflossen, die sich zum Teil in Besitz von Moggis Sohn Alessandro befand.

mac/sid/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.