Kurzpässe Verdacht auf Kreuzbandriss bei Ibisevic, Frings muss zahlen

Turbulente Trainingslager: Bremens Nationalspieler Torsten Frings muss eine Strafe zahlen. Im Testspiel zwischen Hoffenheim und dem HSV kam es zu einer Schlägerei, zudem erlitt Top-Torjäger Vedad Ibisevic eine schwere Verletzung.


Hamburg - Werder Bremens Mittelfeldspieler Torsten Frings ist wegen einer Rote Karte, die er am Dienstagabend im Testspiel gegen den türkischen Meister Galatasaray Istanbul gesehen hatte, von seinem Verein mit einer Geldstrafe belegt worden. "So etwas passt natürlich überhaupt nicht in unser Konzept", sagte Werder-Sportdirektor Klaus Allofs und ergänzte: "Gerade im Hinblick auf unsere Marschroute, dass wir keine Undiszipliniertheiten mehr dulden. Torsten wird eine Geldstrafe erhalten." Frings war wegen einer Beleidigung des türkischen Schiedsrichters Burak Astar des Feldes verwiesen worden. "Das war ein Fehler und eine dumme Aktion von mir", sagte Frings einen Tag später.

Werder-Spieler Frings: "Das war ein Fehler"
REUTERS

Werder-Spieler Frings: "Das war ein Fehler"

Carlos Eduardo und Ivica Olic sind bei der 0:2-Niederlage von Herbstmeister Hoffenheim im Testspiel gegen den Hamburger SV in La Manga vom Platz geflogen. Nach einem harten Foulspiel am Spielfeldrand schlug zuerst der Hoffenheimer Mittelfeldspieler Carlos Eduardo zu, ehe sich auch HSV-Stürmer Olic zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ und Eduardo ins Gesicht langte. Beide Spieler sahen die Rote Karte. "Eigentlich sollte es ein Freundschaftsspiel sein. Aber der haut mir zweimal von hinten in die Beine. Dann schlägt er mir ins Gesicht. Da habe ich mich gewehrt", sagte Olic der Online-Ausgabe der "Sport Bild".

Hoffenheims Top-Torjäger Vedad Ibisevic zog sich im Spiel eine Knieverletzung zu und musste zur Kernspin-Untersuchung ins Krankenhaus gebracht werden. Über die Schwere der Verletzung sagte Trainer Ralf Rangnick: "Nach den ersten Untersuchungen, die allerdings nur teilweise aussagekräftig sind, deutet einiges darauf hin, dass das vordere rechte Kreuzband angerissen ist." Die Tore für den HSV erzielten Collin Benjamin (26.) und Paolo Guerrero (82.).

Werder-Stürmer Claudio Pizarro hat das Trainingslager im türkischen Belek vorzeitig verlassen. Der Angreifer reiste am Mittwoch zu einer Verhandlung vor dem Internationalen Sportgerichtshof Cas nach Mexiko und hofft dort nach einem Streit mit dem peruanischen Verband rehabilitiert zu werden. Nach Abschluss der Trainingslagers soll der 30-Jährige am Freitag in Bremen wieder mit seinen Teamkameraden zusammentreffen. Pizarro hatte den Cas angerufen, da ihm noch immer der Vorwurf anhängt, nach einem Länderspiel im November 2007 gegen Brasilien angeblich an einer ausschweifenden Party mit weiblicher Begleitung beteiligt gewesen zu sein. Der Verband hatte den damaligen Mannschaftskaptän daraufhin mit einer 18-monatigen Sperre belegt, ohne ihn zu den vermeintlichen Vorfällen anzuhören.

Drei der besten palästinensischen Spieler sind seit Sonntag bei den Angriffen der israelischen Armee im Gazastreifen ums Leben gekommen. Dies berichtet die Internationale Sportjournalisten-Vereinigung AIPS auf ihrer Homepage. Nationalspieler Ayman Alkurd sowie die früheren Auswahlspieler Shadi Sbakhe und Wajeh Moshtahe seien zuhause bei Bombenangriffen getötet worden.

Der Streit zwischen dem englischen Fußball-Rekordmeister FC Liverpool und Titelverteidiger Manchester United geht weiter. Nach diversen Auseinandersetzungen zwischen Liverpools Teammanager Rafael Benitez und seinem Gegenüber Sir Alex Ferguson in den vergangenen Tagen hat sich nun auch Manchesters Geschäftsführer David Gill in den Schlagabtausch eingemischt. "Das ist vollkommen daneben", sagte Gill über die jüngsten Angriffe von Benitez.

Der Spanier hatte dem ManU-Funktionär vorgeworfen, in einem Interessenkonflikt zu stecken, da Gill neben seiner Tätigkeit für den Meister auch im Vorstand des englischen Verbandes FA tätig ist. "Ich wurde im Sommer von den Clubs der Premier League gewählt. Es ist nicht korrekt, mir einen Interessenkonflikt vorzuwerfen. Wenn dies der Fall wäre, wäre ich in den vergangenen zwei Jahren wohl kaum gewählt worden", sagte Gill.

Egil Olsen wird voraussichtlich Interimstrainer der norwegischen Nationalmannschaft. Sein erstes Spiel wird der 66-Jährige am 11. Februar gegen Deutschland bestreiten, insgesamt soll er nur drei Spiele begleiten. Laut der Zeitung "Aftenposten" wird er die Nachfolge von Aage Hareide antreten, der am 8. Dezember 2008 seinen Rücktritt erklärt hatte. Olsen war bereits von 1990 bis 1998 norwegischer Auswahlcoach und führte die Skandinavier jeweils zu den WM-Endrunden 1994 in den USA und 1998 in Frankreich. Wunschkandidat des Verbandes als Dauerlösung ist offenbar immer noch Staale Solbakken. Der frühere Nationalspieler hat aber erst vor wenigen Wochen beim dänischen Erstligisten FC Kopenhagen bis 2011 verlängert und müsste aus seinem Vertrag herausgekauft werden.

Stürmer Jan Schlaudraff muss das Trainingslager von Hannover 96 in Portugal abbrechen und sich einer Leisten-Operation unterziehen. "Das ist so kurz vor dem Rückrundenbeginn eine schwierige und blöde Situation", sagte der Stürmer am Mittwoch in Vila Nova de Cacela. Die bisherigen Behandlungen der Leistenprobleme haben nicht angeschlagen, so dass Schlaudraff am Freitag in Berlin operiert wird. "Ich habe jetzt keine Zeit mehr zu verlieren", sagte der 25 Jahre alte Offensivspieler. Schlaudraff ist mit bisher fünf Treffern Hannovers bester Torschütze. Er wird mindestens vier Wochen ausfallen.

kna/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.