Kurzpässe Zé Roberto weg, Bundesliga vorn

Zé Roberto wird den Hamburger SV nach zwei Jahren verlassen. Raul kehrt zurück nach Madrid - zumindest für ein Testspiel von Schalke gegen Ex-Verein Real. Außerdem: Die Bundesliga liegt weiterhin souverän auf Rang drei der Fünf-Jahres-Wertung der Uefa.

Mittelfeldspieler Zé Roberto: Ende beim HSV nach zwei Spielzeiten
Getty Images

Mittelfeldspieler Zé Roberto: Ende beim HSV nach zwei Spielzeiten


Hamburg - Zé Roberto und der Hamburger SV gehen nach dieser Saison getrennte Wege. Wie der Verein mitteilte, wird der 36 Jahre alte Brasilianer seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern. "Wir hätten Zé gern noch für ein Jahr bei uns gesehen. Er möchte allerdings gern einen längerfristigen Vertrag unterschreiben", erklärte Sportchef Bastian Reinhardt die Trennung von dem defensiven Mittelfeldspieler. Zé Roberto absolvierte in zwei Jahren 53 Spiele für den HSV und erzielte sieben Tore.

Schalkes Stürmer Raúl kehrt für ein Testspiel mit seinem neuen Arbeitgeber Schalke 04 in seine Heimatstadt Madrid zurück. Das Team von Trainer José Mourinho hat die Schalker zu einer Vorbereitungspartie Ende August ins Stadion Santiago Bernabeu eingeladen. In seinen 16 Jahren bei Real erzielte Raúl 228 Tore für die "Königlichen" und gewann 16 Titel. Auf der anderen Seite trifft der Ex-Schalker Mesut Özil auf seinem Heimatverein.

Barcelonas wiedergenesener Abwehrspieler Eric Abidal hat in diesen Tagen gleich doppelten Grund zur Freude. Nach seinem gefeierten Comeback im Trikot des FC Barcelona im Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid am Dienstag, steht der Franzose nun offenbar vor einer Vertragsverlängerung bei den Katalanen. Laut Informationen der Zeitung "Sport" soll Abidal in Kürze einen Kontrakt bis 2014 unterschreiben. Ursprünglich war mit Abidals Rückkehr nach einer Lebertumor-Entfernung erst in der nächsten Spielzeit gerechnet worden.

Im tschechischen Pokal-Halbfinale zwischen Slavia Prag und Sigma Olmütz haben Fan-Proteste und Ausschreitungen am Donnerstagabend zu einem Spielabbruch geführt. Aufgebrachte Slavia-Anhänger demonstrierten auf diese Weise gegen die schwierige finanzielle Situation des Clubs. Seit Jahresbeginn zahlt der Verein keine Gehälter mehr an die Spieler aus. "Die Situation bei Slavia ist nicht normal. Es gibt überhaupt kein Geld", sagte der ehemalige tschechische Nationalspieler Vladimir Smicer.

Der Verbleib von Torsten Frings bei Werder Bremen ist weiter ungewiss. Erst wenn Werder den Klassenerhalt gesichert hat, will sich der Verein weiter mit dem Thema auseinandersetzen. "Wenn wir wissen, woran wir sportlich sind, werden wir uns sofort mit dieser Frage beschäftigen. Das wird nicht gleich nach dem entscheidenden Abpfiff sein, aber in den Tagen danach", kündigte Geschäftsführer Klaus Allofs an. Im Gegensatz zu Frings werden die scheidenden Petri Pasanen und Daniel Jensen vor dem Heimspiel gegen Borussia Dortmund am Samstag (15:30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) offiziell verabschiedet.

Der Vorsprung der Bundesliga auf die italienische Serie A in der Fünf-Jahres-Wertung der Uefa bleibt unverändert. Als letzter deutscher Club ist Schalke 04 am Mittwoch mit der 1:4-Niederlage bei Manchester United aus dem Europapokal ausgeschieden. Vereine des Verfolgers Italien waren in der Vorschlussrunde des europäischen Wettbewerbs nicht mehr vertreten. An der Spitze der Wertung liegt weiter England (85,785) vor Spanien (82,043) und Deutschland (69,436). Italien (60,552) folgt mit großem Abstand auf Platz vier.

jjo/dpa/sid

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.