Französischer Fußball-Superstar Mbappé sagt Real Madrid ab und verlängert in Paris

Es sollte der spektakulärste Transfer des Jahres werden – doch er ist abgesagt: Kylian Mbappé hat Real Madrid eine Abfuhr erteilt. Für Paris Saint-Germain ist die Verlängerung ein Coup.
Kylian Mbappé: Wohl bis 2025 in Paris

Kylian Mbappé: Wohl bis 2025 in Paris

Foto: Guillaume Horcajuelo / EPA

Das Tauziehen um den französischen Fußballweltmeister Kylian Mbappé hat ein Ende: Der 23-Jährige hat seinen im Sommer auslaufenden Vertrags bei Paris Saint-Germain verlängert. Das bestätigte der französische Meister am Abend. Zuvor hatten die französische Sportzeitung »L'Equipe« und die »New York Times« darüber berichtet.

Mbappés Vertrag läuft bis 2025. »Ich bin überzeugt, dass ich weiter bei einem Klub wachsen kann, der alles Notwendige bietet, um auf dem höchsten Level Leistung zu bringen«, sagte Mbappé am Samstagabend.

Die Madrilenen galten bis zuletzt als Favorit auf eine Verpflichtung des Stürmers, der im Sommer 2021 seinen Wechselwunsch in Richtung Real deutlich gemacht hatte. PSG soll damals eine Offerte in Höhe von 180 Millionen Euro ausgeschlagen haben. Zuletzt hatte Mbappés Mutter und Beraterin Fayza Lamari dem Portal »Kora Plus« gegenüber erklärt, man sei sich sowohl mit Real als auch mit PSG einig, die Vertragsangebote der Klubs seien »beinahe identisch«.

Dass einer der begehrtesten Fußballer Real absagt und bleibt, ist für Paris ein Coup. Mbappé war 2017 zunächst auf Leihbasis von der AS Monaco nach Paris gewechselt, ein Jahr später verpflichtete der aus Katar finanzierte Klub den Stürmer für 145 Millionen Euro fest. Mit PSG gewann Mbappé in dieser Saison zum vierten Mal die französische Liga, der ersehnte Sieg in der Champions League blieb jedoch bislang aus. In 216 Pflichtspielen für den Klub gelangen dem Stürmer 168 Tore und 87 Vorlagen. Mit der französischen Nationalmannschaft hatte Mbappé 2018 in Russland den WM-Titel gewonnen.

cev/mon/dpa