Länderspiel gegen Belgien Glanzloser Sieg für deutsches Team

Trotz des hohen Erfolges gegen Belgien konnte die deutsche Fußball-Nationalmannschaft über weite Strecken nicht überzeugen. Beim Auftritt in Köln zeigte der Vizeweltmeister erneut spielerische Schwächen. Von EM-Form war noch nicht allzu viel zu sehen.


Torschütze Kuranyi (r.): Durststrecke überwunden
DPA

Torschütze Kuranyi (r.): Durststrecke überwunden

Köln - Im ersten Heimspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im Jahr 2004 gab es gegen Belgien einen 3:0 (1:0)-Sieg. "Es war eine überlegene Partie unserer Mannschaft. Wir haben wenig zugelassen und ordentlich gestanden. Natürlich müssen wir bei der EM noch einen Zahn zulegen", sagte DFB-Teamchef Rudi Völler, dessen Mannschaft in 76 Tagen beim Turnier in Portugal gegen die Niederlande starten wird. Vor sechs Wochen hatte die DFB-Auswahl mit 2:1 in Split gegen Kroatien gewonnen.

Kevin Kuranyi brachte Deutschland gegen Belgien, das sich nicht für die EM qualifizieren konnte, in Führung. Der seit insgesamt 915 Minuten in Bundesliga und Champions League torlose Stuttgarter hatte bei seinem Treffer in der 45. Minute Glück. Der 22-jährige Kuranyi beförderte eine Ecke von Torsten Frings mit dem Oberschenkel zum 1:0 über die Linie.

Der für den FC Liverpool spielende Dietmar Hamann (55.) erhöhte vor 46.000 Zuschauern im ausverkauften RheinEnergie-Stadion in Köln auf 2:0. Der ehemalige Bayern-Profi verwandelte bei der Premiere in der offiziellen WM-Arena einen Freistoß aus rund 25 Metern zu seinem fünften Länderspieltor. Dabei machte die belgische Abwehr eine überaus schlechte Figur. Die Gäste, auch der herumirrende Schlussmann Frederic Herpoel, waren noch dabei, sich zu positionieren, als Hamann abzog. "Vor dem Freistoß habe ich dem Schiedsrichter gesagt, dass ich schießen will, bevor die Mauer gestellt ist", sagte der England-Legionär. Der niederländische Referee Jan Wegereef hatte Hamann mit einem raschen Sprung zur Seite Platz gemacht.

Deutschland stark bei Standardsituationen

Spielmacher Michael Ballack (81.) köpfte nach einer Freistoßvorlage des eingewechselten Bremers Fabian Ernst das 3:0. Es war der dritte Treffer, der nach einem ruhenden Ball fiel. "Tore nach Standardsituationen zählen genauso wie andere Treffer", sagte Völler, der mit der Leistung seiner Mannschaft zu Beginn nicht zufrieden war: "In den ersten 20 Minuten war wenig Bewegung drin, aber in der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft auch herrliche Kombinationen gezeigt. Es war wichtig zu sehen, dass wir ein paar ordentliche Spielzüge hinbekommen haben, auch wenn der letzte Pass oft nicht gestimmt hat."

Vor seinem Tor hatte Kuranyi in der 20. Minute mit einem Kopfball knapp das Ziel verfehlt, fünf Minuten später vergab er nach einer Ecke von Bernd Schneider freistehend aus zwei Metern. Die beste Gelegenheit hatte in der 10. Minute Kapitän Christian Wörns, der den pausierenden Torwart Oliver Kahn als Spielführer vertrat. Im Anschluss an eine Ecke von Schneider jubelte der Dortmunder bereits über seinen vermeintlich ersten Länderspieltreffer, den Keeper Herpoel und Mbo Mpenza in einer Gemeinschaftsaktion auf der Linie aber noch in letzter Sekunde verhinderten.

Freier im Angriff ein Fremdkörper

Zuvor hatten bereits Schneider selbst mit einem Schuss aus 18 Metern (5.) sowie Wörns' Vereinskollege Frings ebenfalls per Freistoß (9.) für Gefahr gesorgt. Neben Kuranyi spielte erstmals Paul Freier anstelle des verletzten Torjägers Miroslav Klose im Angriff. Der Bochumer, der sich vor vier Tagen einen Mittelhandbruch zugezogen hatte, leistete sich auf der für ihn ungewohnten Position einige Fehler.

Die Belgier konnten die deutsche Elf nie ernsthaft in Gefahr bringen. Glück hatten die Gastgeber allerdings in der vierten Minute, als Mpenza mit einer ungewollten Kopfballvorlage Torwart Jens Lehmann, der nach eineinhalb Jahren erstmals wieder zwischen den Pfosten stand, beinahe böse überrascht hätte. "Gegen einen guten Gegner hatte jeder von uns sein Erfolgserlebnis. Das war wichtig. Ich musste mich in diesem Spiel nicht beweisen", betonte Lehmann, der zuletzt Stammkeeper Kahn verbal attackiert hatte. "Der Sieg der deutschen Mannschaft ist verdient", gestand Belgiens Trainer Aime Anthuneis, "ich kann meinen Spielern keinen Vorwurf machen, sie haben alles gegeben, was möglich war."

Der zuletzt bei seinem Club Bayer Leverkusen nicht mehr berücksichtigte Jens Nowotny agierte als Abwehrchef wenig souverän. Der lange verletzte Defensivmann verließ das Spielfeld, ohne einen Kommentar abzugeben. "Wir haben sehr solide gestanden und können zufrieden sein", sagte Nowotnys Abwehrkollege Wörns. Der Stuttgarter Philipp Lahm bot auf der linken Außenbahn auch in seinem zweiten Länderspiel eine gute Leistung. Der 20-Jährige empfahl sich nachhaltig für eine Nominierung in den EM-Kader, den Völler nach dem vorletzten Test am 20. April in Rumänien benennen wird.

Deutschland - Belgien 3:0 (1:0)
1:0 Kuranyi (45.)
2:0 Hamann (55.)
3:0 Ballack (81.)
Deutschland: Lehmann/Arsenal London (34 Jahre/17 Länderspiele) - Friedrich/Hertha BSC Berlin (24/16), Nowotny/Bayer Leverkusen (30/40), Wörns/Borussia Dortmund (31/54), Lahm/VfB Stuttgart (20/2) - Frings/Borussia Dortmund (27/25) ab 62. Ernst/Werder Bremen (24/4), Hamann/FC Liverpool (30/51) - Ballack/Bayern München (28/38) ab 84. Rahn/Hamburger SV (24/5), Schneider/Bayer Leverkusen (30/33) ab 62. Neuville/Bayer Leverkusen (30/47) - Kuranyi/VfB Stuttgart (22/9) ab 78. Bobic/Hertha BSC Berlin (32/32), Freier/VfL Bochum (24/15) ab 71. Jeremies/Bayern München (30/51)
Belgien: Herpoel/AA Gent (29/7) ab 60. Lemmens/Espanyol Barcelona (27/1) - Deflandre/Olympique Lyon (30/50) ab 71. de Cock/FC Brügge (20/9), Dhedeene/Austria Wien (32/9), Kompany/RSC Anderlecht (17/2), van Damme/Ajax Amsterdam (20/6) ab 65. Deschacht/RSC Anderlecht (23/4) - Mbo Mpenza/Excelsior Mouscron (27/38) ab 60. Dufer/SC Charleroi (22/1), Clement/FC Brügge (30/24), Baseggio/RSC Anderlecht (25/23) ab 60. Bisconti/Standard Lüttich (30/2), Blondel/FC Brügge (19/2) ab 46. Daems/Genclerbirligi (25/1) - Pieroni/Excelsior Mouscron (23/2), Buffel/Feyenoord Rotterdam (23/12)
Schiedsrichter: Wegereef (Niederlande)
Zuschauer: 46.000 (ausverkauft)
Gelbe Karte: - / Deflandre



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.