Lauterer Bundesliga-Rückkehr "Das ist ein unglaubliches Erlebnis"

Sie mussten sich lange gedulden, doch nun ist es geschafft. Nach 1441 Tagen ist der 1. FC Kaiserslautern wieder erstklassig. Der Traditionsclub profitierte von einem Patzer des Verfolgers Augsburg. Mit dem FCK wird vermutlich der FC St. Pauli aufsteigen.

Lauterer Fans (bei der Partie in Frankfurt): Riesige Freude
Getty Images

Lauterer Fans (bei der Partie in Frankfurt): Riesige Freude


Hamburg - "Das ist ein unglaubliches Erlebnis", freute sich Lauterns Trainer Marco Kurz, "ich muss meiner Mannschaft ein Riesenkompliment machen, dass sie den Aufstieg zwei Spiele vor dem Saisonende geschafft hat." Der FCK (65 Punkte) hatte zwar am Freitag 0:1 gegen Rostock verloren, profitierte jedoch vom 1:1 des Tabellendritten FC Augsburg am Sonntag beim FSV Frankfurt. Der FCA (58) kann Kaiserslautern bei zwei noch ausstehenden Spielen nicht mehr einholen.

Gute Karten im Aufstiegsrennen hat nun auch der FC St. Pauli (61 Punkte). Die Hamburger liegen drei Punkte vor Augsburg und haben die um 14 Treffer bessere Tordifferenz. "Wir haben unsere Hausaufgaben nicht gemacht", klagte Augsburgs Trainer Jos Luhukay, "nach einer guten ersten Halbzeit haben wir uns zu sehr darauf beschränkt, die Führung über die Zeit zu bringen."

Augsburg hat jedoch bei fünf Punkten Vorsprung auf Düsseldorf (1:1 in Bielefeld) gute Chancen, den dritten Platz zu halten. Dieser berechtigt zu den Relegationsspielen gegen den Bundesliga-16., derzeit ist dies der SC Freiburg.

Rund 500 Fans des 1. FC Kaiserslautern waren zum Augsburger Auswärtsspiel nach Frankfurt gefahren und feierten nach dem 1:1 den Aufstieg des eigenen Teams überschwänglich. "Die Spieler lagen sich beim gemeinsamen Fernsehen in den Armen. "Nach dem Schlusspfiff ist alles aus uns rausgebrochen", sagte der FCK-Vorstandsvorsitzende Stefan Kuntz.

Der frühere Lautern-Profi hatte gemeinsam mit den Spielern und deren Frauen im 21. Stock des Kaiserslauterer Rathauses die Partie der Augsburger in Frankfurt am Bildschirm verfolgt. Die offizielle Aufstiegsfeier des FCK, der 2006 aus der ersten Liga abgestiegen war, ist nun nach dem Saisonfinale am 9. Mai gegen Augsburg vor dem Rathaus in Kaiserslautern.

Fortuna verspielt 1:0-Führung, Oberhausen fast gerettet

Torjäger Michael Thurk (48. Minute) hatte Augsburg mit seinem 23. Saisontreffer in Führung gebracht. Der FSV aber kämpfte leidenschaftlich weiter und wurde durch den Ausgleich von Cidimar (70.) belohnt. Der Brasilianer war mit einem spektakulären Fallrückzieher erfolgreich.

Frankfurt ist momentan 15., Rostock belegt den Relegationsplatz. Der Tabellenvorletzte TuS Koblenz steht nach Frankfurts Remis so gut wie sicher als zweiter Absteiger fest. Ahlen war bereits nach dem 31. Spieltag nicht mehr zu retten.

Düsseldorf verspielte wie Augsburg eine Führung. Vor 13.900 Zuschauern in Bielefeld hatte Fortune Sebastian Heidinger (15. Minute) das 1:0 erzielt. Für den Ausgleich sorgte Pavel Fort (65.), der sieben Minuten später wegen grober Unsportlichkeit die Rote Karte sah.

In der dritten Partie des 32. Zweitliga-Spieltags trennten sich 1860 München und Rot-Weiß Oberhausen 2:2. "Für uns war der Punkt Gold wert", sagte RWO-Trainer Hans-Günter Bruns. Dessen Team hat den Klassenerhalt bei sechs Punkten Vorsprung auf Rang 16 so gut wie sicher.

Benjamin Lauth mit einem von Markus Kaya verschuldeten Handelfmeter (13.) und Peniel Kokou Mlapa (23.) brachten 1860 in Führung. Heinrich Schmidtgal (30.) und Ronny König (44.) glichen noch vor der Pause aus.

ach/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.