DFB-Kontrollausschuss Handspieler Andreasen wird nicht gesperrt

Der Präzedenzfall blieb aus: Leon Andreasen wird vom DFB nicht gesperrt. Das mit dem Arm erzielte Tor des Hannoveraners in Köln wird als Tatsachenentscheidung gewertet.

Hannoveraner Andreasen: Keine Sperre
imago

Hannoveraner Andreasen: Keine Sperre


Es wäre ein Präzedenzfall gewesen: Nach seinem mit der Hand erzielten Tor beim 1:0-Sieg von Hannover 96 in Köln hatte der Kontrollausschuss des DFB gegen Leon Andreasen ermittelt. Doch es wird keine Sperre gegen den Profi geben.

Der Kontrollausschuss habe das Ermittlungsverfahren mit Zustimmung des Sportgerichts eingestellt, teilte der DFB mit. "Im Endeffekt hat der Schiedsrichter eine Tatsachenentscheidung getroffen", sagte der Vorsitzende des Kontrollausschusses, Anton Nachreiner. Eine Sperre wäre nur möglich gewesen, wenn Andreasen auf Nachfrage des Schiedsrichters Bastian Dankert gelogen hätte.

Hannovers Trainer Michael Frontzeck hatte vor der Mitteilung des DFB die mögliche Sperre des 32-Jährigen als Quantensprung bezeichnet. "Dann müssten wir den Fußball völlig neu bewerten", sagte Frontzeck. Dass es ein Handspiel war, sah allerdings auch der 96-Coach so.

rae/dpa/sid



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
LapOfGods 22.10.2015
1. Sehr vernünftig.
Das Tor war eine typische falsche Tatsachenentscheidung, die aber halt nicht revidiert werden darf. Und Andreasen? Wäre er auf dem Platz erwischt worden, hätte es maximal gelb gegeben. Soll man jetzt deswegen nachträglich ermitteln?
Bueckstueck 22.10.2015
2. Es reicht ja eigentlich...
... das wir alle jetzt wissen, dass er ein dreister Schummler ist. Und wenn die Schiris künftig genauer (auch bei ihm) hinsehen und im Zweifel auch mal nachfragen, dann passt das schon.
Boesor 23.10.2015
3.
Die Liste der dreisten Schummler dürfte verdammt lang sein in der Bundesliga und ich erwarte das die Schiedsrichter bei jedem Spieler genau hinschauen und alle gleich behandeln. Nur das nachfragen ist und bleibt die dümmste Idee im Fußball.
bananenrepublik123 23.10.2015
4. Quantensprung?
Kleinstmögliche Änderung auf ein niedrigeres Energielevel? Wow!
spitzaufknoof 23.10.2015
5. Im Abstiegskampf
scheint offenbar jedes Mittel recht. Hinter der Tatsachenentscheidung können sich die Verantwortlichen zudem bestens verstecken. Ganz großer und vor allem fairer Sport. Aber der Fisch stinkt bekanntlich am Kopf (FIFA) zuerst.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.