Bulgarischer Fußball Lewski-Trainer tritt nach Fan-Attacke zurück

Er war gerade mal einen Tag im Amt - dann trat Iwajlo Petew als Trainer des bulgarischen Erstligisten Lewski Sofia zurück. Der 38-Jährige zog damit die Konsequenzen aus dem Verhalten der Club-Anhänger, die ihm aus Protest Pullover und T-Shirt ausgezogen hatten.

reuters

Hamburg - Iwajlo Petew ist nach nur einem Tag als Trainer des bulgarischen Fußball-Erstligisten Lewski Sofia zurückgetreten. Damit reagierte er auf die Fan-Attacken vom Dienstag. Rund 30 Anhänger des 26-maligen Meisters hatten sich Zutritt zu einer Pressekonferenz verschafft und zogen Petew bei dessen Vorstellung den Lewski-Pullover und anschließend auch noch das T-Shirt aus.

"Was gestern passiert ist, ist extrem hässlich. Ich möchte in einem solchen Umfeld nicht arbeiten", sagte Petew. Dem 38-Jährigen, der den Raum mit nacktem Oberkörper verließ, wird vorgeworfen, Sympathisant des verhassten Stadtrivalen ZSKA zu sein.

"Du bist hier nicht willkommen", riefen die Anhänger. Sie wollten ihre Attacke auch als Solidaritätsbekundung mit dem kurz zuvor als Trainer entlassenen Serben Slavisa Jokanovic verstanden wissen. Dieser musste nach nur drei Monaten und 19 Punkten aus zwölf Spielen gehen. Lewski-Eigentümer Todor Batkow nannte den Vorfall "eine Schande".

Nach Petews Rücktritt wird nun der ehemalige Co-Trainer Antoni Sdrawkow (49) den Club bis zur Winterpause trainieren. Lewski, einer der populärsten Vereine des Landes, liegt als Sechster neun Punkte hinter Tabellenführer und Meister Ludogorez Rasgrad zurück. Petew war bis zum Sommer noch Trainer in Rasgrad.

ham/sid/Reuters



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schlutzmitlustig 10.10.2013
1.
Solche Leute schimpfen sich Fans, Witzfiguren mit Geltungsdrang triffts eher. Ein paar sind ja ganz gut zu erkennen, hoffe die werden identifiziert und bekommen lebenslanges Stadionverbot, obwohl sie das wohl nicht beeindrucken dürfte, Fussball dient denen eh nur als Bühne zur Selbstdarstellung. Und dass sie dem Verein und dem Sport schaden scheint ebenfalls egal zu sein. MfG
Bee1976 10.10.2013
2. Super!
Was für ein Sicherheitspersonal! Was für ein Verein. Da mag man doch als nächster Trainerkandidat unbedingt hin. Ich meine der hier kam mit Nötigung davon, da is ja noch viel Lust nach oben bei dem tollen Wachpersonal.... Unfassbar. ebenso unfassbar wie dämlich diese "Fans" sind. Die aktion vor der Kamera abzuziehen, da wird hoffentlich mehr bei rumkommen als ein simples Stadionverbot....
elcamel666 10.10.2013
3. Schrecklich
Wie reagiert man da als Verein? Das einzige was mir einfällt, wäre eine Sperrung des Heimblocks für den Rest der Saison. Aber das Gießkannenprinzip kanns doch auch nicht sein - auch wenn die Trefferquote bei einem Verein wie Sofia definitiv hoch sei dürfte (angesichts einer berüchtigten Hooliganszene). Das ganze ist in jedem Fall ein sicherheitstechnischer Offenbarungseid und wird für potentielle Nachfolger ein enormes Abschreckungspotential haben.
aurichter 10.10.2013
4. Spontaner Gedanke
bei mir nach den gezeigten Bildern, als Trainer in dem Land mit den "Edelfans" eine Solidaritätskundgebung mit dem jetzt geschassten Trainer um andere Trainer von einem Engagement bei dem Verein zumindest temporär abzuhalten. Welche Konsequenzen zieht der Verein, bin gespannt.
2wfelix 11.10.2013
5. Es gibt Meldungen...
...die machen sprachlos. Ich dachte bei dem ersten Video in Facebook an einen Fake. Nicht zu fassen....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.