Platzsturm und Spielabbruch in Frankreich Fans werfen Flaschen, Spieler wirft zurück

Die Partie zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille eskalierte, als Marseilles Dimitri Payet aus dem Fanblock geworfene Flaschen zurückwarf. Es kam zu chaotischen Szenen, Marseille verweigerte daraufhin die Fortsetzung.
Fans von Nizza stürmten beim Spiel gegen Olympique Marseille den Rasen

Fans von Nizza stürmten beim Spiel gegen Olympique Marseille den Rasen

Foto:

ERIC GAILLARD / REUTERS

In der französischen Ligue 1 ist die Fußballpartie zwischen der OGC Nizza und Olympique Marseille nach einem Platzsturm der Fans abgebrochen worden. Nachdem Teile der Heimfans erst Flaschen auf das Feld geworfen und dann den Platz gestürmt hatten, schickte der Schiedsrichter die Teams beim Stand von 1:0 für Nizza in die Kabine. In den Katakomben gab es daraufhin lange Diskussionen, am Ende verweigerte Marseille die Fortsetzung der Partie.

Die ohnehin schon hitzige Partie eskalierte in der 75. Minute: Marseilles Dimitri Payet wollte zu einer Ecke vor der Kurve der Nizza-Fans antreten. Auf dem Weg dorthin wurde er offenbar von einer Wasserflasche, die aus dem Block geflogen kam, getroffen und ging zu Boden. Payet sprang wieder auf und warf die Flasche wutentbrannt zurück in den Block, daraufhin stürmten Dutzende Fans über die Absperrung. Ordner verhinderten, dass die Fans Payet erreichten.

Medienberichten zufolge verletzten sich bei den Ausschreitungen mehrere Spieler von Marseille. Auf Fotos des Senders RMC waren die Marseille-Spieler Matteo Guendouzi und Luan Peres zu sehen, die Verletzungen an ihren Hälsen aufwiesen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Obwohl ein Spielabbruch als unausweichlich schien, kehrte Nizzas Team mehr als eine Stunde nach der Unterbrechung zurück auf den Rasen. Die Spieler machten sich auf der einen Spielhälfte warm, auch die Schiedsrichter kehrten auf den Platz zurück. Die andere blieb jedoch leer, deswegen pfiff Schiedsrichter Benoît Bastien die Partie daraufhin auch offiziell ab. Unklar ist, wie die Partie gewertet wird, bei einem Spielabbruch aufgrund eines Nichtantritts droht Marseille eine 0:3-Niederlage.

Nach leeren Stadien während der Coronakrise war es erst das zweite Fußballspiel im Stadion von Nizza, das wieder mit Fans stattfinden durfte. Wie in Deutschland hatte es zuvor größtenteils Geisterspiele gegeben.

hba
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.