Heimsieg gegen Toulouse Dank Joker Choupo-Moting - PSG gewinnt auch ohne Neymar

Wieder Wirbel um Neymar, dazu zwei verletzte Superstars und ein Held, der sonst oft nur Ersatz ist: PSG-Trainer Thomas Tuchel hat sicher schon ruhigere Spiele erlebt.

REUTERS/Charles Platiau

Der französische Fußballmeister Paris Saint-Germain hat einen 4:0 (0:0)-Heimsieg gegen den FC Toulouse teuer bezahlt. In der Partie des dritten Spieltags der Ligue 1 verletzten sich Edinson Cavani und Kylian Mbappé, auch Neymar stand erneut nicht im Kader, in dem auch Julian Draxler und Thilo Kehrer fehlten.

Zum Spieler des Spiels wurde dann einer, der sonst eher im Schatten der Stars steht: Eric Maxim Choupo-Moting, bekannt aus vielen Jahren in der Bundesliga. Trainer Thomas Tuchel hatte ihn nach 14 Minuten für den an der Hüfte verletzten Cavani eingewechselt - und das sollte sich auszahlen: Das 1:0 in der 50. Minute erzielte Choupo-Moting selbst, auch am Eigentor von Mathieu Gonçalves (55.) war er beteiligt. Mit seinem zweiten Treffer zum 3:0 (75.) sorgte Choupo-Moting für die Vorentscheidung. Den letzten Treffer des Abends erzielte Innenverteidiger Marquinhos (83.).

Der Sieg für PSG hätte noch höher ausfallen können, doch Angel di Maria verschoss einen Handelfmeter (69.). Zu diesem Zeitpunkt war Mbappé schon nicht mehr auf dem Feld. In seinem 100. Ligaspiel war der 20-Jährige in Halbzeit eins ein Aktivposten im Team von Tuchel, doch in der 66. Minute musste der Weltmeister mit einer Verletzung im linken Oberschenkel vom Feld.

Wieder Wirbel um Neymar

Im Kader von Paris fehlte dagegen erneut ein prominenter Name: Neymar. Der sei zwar fit, hatte Trainer Tuchel am Tag vor dem Spiel gesagt, doch spielen könne er nur, wenn "die Situation zwischen dem Klub und ihm geklärt ist". Und das war sie offensichtlich auch am Spieltag nicht.

Über Neymar hatte man zuletzt lesen können, dass er PSG verlassen wolle und bei seinem Ex-Klub FC Barcelona und auch bei Real Madrid im Gespräch sei. Die französische "L'Équipe" hatte vor einigen Tagen gemeldet, Real habe den Franzosen bereits ein Angebot unterbreitet: 100 Millionen Euro Ablöse, dazu die Real-Spieler Gareth Bale, Torwart Keylor Navas und James Rodríguez. PSG, so hieß es, habe aber abgelehnt.

tbe/sid/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pleo 26.08.2019
1. S04-Spieler
So viele Spieler bei Paris (PSG) die früher bei Schalke 04 gespielt haben: Wie stünde es um Schalke 04, wenn man diese Spieler nicht abgegeben hätte? Besser bekannte Leistungsträger (auch durch bessere Bezahlung) behalten als den Transfererlös in neue Spieler mit zweifelhafter Bundesligaeignung bzw. fraglicher Spitzenleistung einzukaufen!
skeptikerjörg 26.08.2019
2.
Zitat von pleoSo viele Spieler bei Paris (PSG) die früher bei Schalke 04 gespielt haben: Wie stünde es um Schalke 04, wenn man diese Spieler nicht abgegeben hätte? Besser bekannte Leistungsträger (auch durch bessere Bezahlung) behalten als den Transfererlös in neue Spieler mit zweifelhafter Bundesligaeignung bzw. fraglicher Spitzenleistung einzukaufen!
Dazu gehören immer zwei Seiten. Sie betrachten nur die des Vereins, der einen Spieler halten will oder gehen lässt. Es gibt aber auch noch den Spieler, der gehen will. Und ob denn S04 die Gehälter zahlen könnte, die den Spielern in Paris, in Manchester, in Madrid, in Turin geboten werden, kann man durchaus hinterfragen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.