Gehälter europäischer Fußballer Messi verdient am meisten

Nur Platz zwei bei der WM, aber immerhin der bestbezahlte Fußballprofi der Welt: Der vierfache Weltfußballer Lionel Messi verdiente 2014 deutlich mehr als die Konkurrenz. Nur ein Deutscher schaffte es in die Top 20.

Top-Verdiener Messi: Der Argentinier verdiente im vergangenen Jahr 65 Millionen Euro
DPA

Top-Verdiener Messi: Der Argentinier verdiente im vergangenen Jahr 65 Millionen Euro


Hamburg - Fußballstar Lionel Messi hat im abgelaufenen Jahr so viel Geld verdient wie kein anderer Fußballprofi. Dies berichtet das französische Fachmagazin "France Football". Messis Einnahmen, die sich aus Gehalt und Werbeeinnahmen zusammensetzen, belaufen sich demnach auf 65 Millionen Euro. Selbst Werbeikone und Dauerrivale Cristiano Ronaldoverdiente nicht so viel: Der Portugiese kam "nur" auf 54 Millionen Euro.

Bestplatzierter Deutscher ist der WM-Finaltorschütze Mario Götze auf Rang 20. Der 22-Jährige kassierte im Vorjahr geschätzte 16,9 Millionen Euro. Teamkollege Robert Lewandowski ist mit 20,2 Millionen Euro der bestbezahlte Profi der Bundesliga.

Krösus unter den Trainern ist und bleibt José Mourinho. Der Coach vom FC Chelsea verdiente knapp 18 Millionen Euro. Damit liegt er knapp vor Bayern-Trainer Josep Guardiola (15,2 Millionen). Sein Dortmunder Kollege Jürgen Klopp liegt mit einem Verdienst von 7,2 Millionen Euro immerhin auf Rang neun.

bam/sid



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bristolbay 25.03.2015
1. Verkehrte Welt....
und dann regt sich Fussball-Deutschland auf, wenn ein Herr Winterkorn, VW-Chef von ca. 300.000 Arbeitnehmer und AR-Mitglied des FCB, knapp 15 Mio verdient, allerdings weniger als seine "Arbeitnehmer" Götze, Lewandowski und Pep. Erkennt man hier die Realitäten? Leute die Arbeit schaffen werden angefeindet und kleine Fussballspieler angehimmelt. Wäre es nicht mal hier an der Zeit von Brot und Spiele, also Volksverdummung, wegzukommen? Bin mal auf die vielen Antworten wegen Neid gespannt.
john923 25.03.2015
2.
Zitat von bristolbayund dann regt sich Fussball-Deutschland auf, wenn ein Herr Winterkorn, VW-Chef von ca. 300.000 Arbeitnehmer und AR-Mitglied des FCB, knapp 15 Mio verdient, allerdings weniger als seine "Arbeitnehmer" Götze, Lewandowski und Pep. Erkennt man hier die Realitäten? Leute die Arbeit schaffen werden angefeindet und kleine Fussballspieler angehimmelt. Wäre es nicht mal hier an der Zeit von Brot und Spiele, also Volksverdummung, wegzukommen? Bin mal auf die vielen Antworten wegen Neid gespannt.
Ähm, Fussballer schaffen auch Arbeit, und zwar nicht zu knapp. Und das sowohl direkt als auch indirekt. Der FC Bayern alleine beschäftigt z.B. über 500 Mitarbeiter die mit ihrem Gehalt ihre Familien ernähren. Die Steuerlast das FCB betrug letztes Jahr um die 170 Millionen Euro (kommt der Gesellschaft zugute und diese Summe fällt nur an, weil diese Leute Fussballspielen können, aus keinem anderen Grund). Dazu kommen zichtausende von Arbeitsplätzen z.b. beim Pay TV (sky), aber auch bei öffentlich rechtlichen Sendern, bei sonstigen Dienstleistern rund um den Fussball (Security, Gastronomie, etc p.p.).... Wie albern ist es denn zu glauben, dass die Fussballer in irgendeinem Mikrokosmos vor sich hinspielen und hier kein massiver Wirtschaftsfaktor dahintersteht. Profifussball ist ein Milliarden Geschäft, und zwar nicht nur für die Kicker. Oder glauben Sie VW, Audi, Adidas und Co investieren aus Spaß an der Freud hunderte von Mios in diverse Fussballclubs? Natürlich nicht, sondern weil man sich einen positiven Imagetransfer erwartet und damit höhere Absatzzahlen der eigenen Produkte was wiederrum die Arbeitsplätze in diesen Unternehmen sichert und ggf. neue schafft....
charlybird 25.03.2015
3. Diese Gehälter
würde ich einfach nur noch als krank bezeichnen und zeigt einmal mehr die verkommene Haltung der rein marktgläubigen Gesellschaft zu Wertschöpfungen, die aus erlernter Arbeit resultieren. Die Entschuldigung, dass der Markt es eben abwirft und von daher trägt, macht es definitiv nicht besser, im Gegenteil, man erkennt daraus, dass es dem ''Markt'' schlicht an Seriosität und Moral fehlt. Und auch ein Winterkorn, der zwar der Macher und damit Verantwortliche für tausende von Arbeitsplätzen ist, ist keine 10, 15 oder mehr Millionen wert. Und auch das Argument, dass Amerika noch mehr bezahlt, ist ein hohles, denn 10 oder 15 Prozent Superreiche können keinen Staat finanzieren, da sie auch noch an ihren Steuern drehen können. Wenn ein 22jähriger Fingernagelkauer, meistens augerüstet mit einer hässlichen Baseballkappe, die aussieht wie ein Straußeneihalter, zugegeben aber mit einem gewissen Talent einen Fußball grandios zu befüßeln ausgestattet ist, ca. 100 mal soviel verdient wie ein Hochschulprof, bewegen wir uns in eine falsche Richtung. Aber das ist nur meine bescheidene Meinung und sicherlich nicht die diverser Hirnprothesenträger, die einem diese dann als Neid auslegen.
kascnik 25.03.2015
4. Tut mir leid
Zitat von charlybirdwürde ich einfach nur noch als krank bezeichnen und zeigt einmal mehr die verkommene Haltung der rein marktgläubigen Gesellschaft zu Wertschöpfungen, die aus erlernter Arbeit resultieren. Die Entschuldigung, dass der Markt es eben abwirft und von daher trägt, macht es definitiv nicht besser, im Gegenteil, man erkennt daraus, dass es dem ''Markt'' schlicht an Seriosität und Moral fehlt. Und auch ein Winterkorn, der zwar der Macher und damit Verantwortliche für tausende von Arbeitsplätzen ist, ist keine 10, 15 oder mehr Millionen wert. Und auch das Argument, dass Amerika noch mehr bezahlt, ist ein hohles, denn 10 oder 15 Prozent Superreiche können keinen Staat finanzieren, da sie auch noch an ihren Steuern drehen können. Wenn ein 22jähriger Fingernagelkauer, meistens augerüstet mit einer hässlichen Baseballkappe, die aussieht wie ein Straußeneihalter, zugegeben aber mit einem gewissen Talent einen Fußball grandios zu befüßeln ausgestattet ist, ca. 100 mal soviel verdient wie ein Hochschulprof, bewegen wir uns in eine falsche Richtung. Aber das ist nur meine bescheidene Meinung und sicherlich nicht die diverser Hirnprothesenträger, die einem diese dann als Neid auslegen.
aber ich muss Ihnen massiv widersprechen. Es ist zwar richtig, dass es Fußballspieler gibt, die ein viel zu hohes Einkommen beziehen, doch bezieht sich dies wie bei jeder anderen Sportart oder generell bei Personen des öffentlichen Lebens auf einen kleinen Prozentsatz der ausschließlich vom Fußballspielen lebenden Personen. Die Realität ist aber die, dass die meisten Fußballer nicht bei Bayern, Dortmund oder sonstigen Spitzenvereinen in einem Jahr ihren Lebensunterhalt für das komplette Leben vedienen. Die Wahrheit ist, dass die meisten professionellen Fußballspieler eben nicht genug verdienen, um danach ein sorgenfreies Leben zu führen. Der durchschnittliche 2.LigaProfi verdinet zwischen 7000 und 20000Euro und das 10 Jahre seines Lebens, der 3.LigaProfi zwischen 2500 und 10000, also schon weniger wie Piloten oder sehr erfolgreiche Unternehmer und wie gesagt, nur für höchstens 10-12Jahre. Ein Regionalligaprofi, der meist auch keinem anderen Job nachgehen kann, verdient zwischen 2000-3000Euro. Sie sehen also, es herrscht wie überall eine extreme Ungleichverteilung.
kascnik 25.03.2015
5. Nr.3 :Tut mir leid
aber ich muss Ihnen massiv widersprechen. Es ist zwar richtig, dass es Fußballspieler gibt, die ein viel zu hohes Einkommen beziehen, doch bezieht sich dies wie bei jeder anderen Sportart oder generell bei Personen des öffentlichen Lebens auf einen kleinen Prozentsatz der ausschließlich vom Fußballspielen lebenden Personen. Die Realität ist aber die, dass die meisten Fußballer nicht bei Bayern, Dortmund oder sonstigen Spitzenvereinen in einem Jahr ihren Lebensunterhalt für das komplette Leben vedienen. Die Wahrheit ist, dass die meisten professionellen Fußballspieler eben nicht genug verdienen, um danach ein sorgenfreies Leben zu führen. Der durchschnittliche 2.LigaProfi verdient zwischen 7000 und 20000Euro und das 10 Jahre seines Lebens, der 3.LigaProfi zwischen 2500 und 10000, also schon weniger wie Piloten oder sehr erfolgreiche Unternehmer und wie gesagt, nur für höchstens 10-12Jahre. Ein Regionalligaprofi, der meist auch keinem anderen Job nachgehen kann, verdient zwischen 2000-3000Euro. Sie sehen also, es herrscht wie überall eine extreme Ungleichverteilung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.