DER SPIEGEL

Football Leaks Messis 100-Millionen-Euro-Vertrag

Kein Fußballer auf der Welt verdient so viel wie er: Lionel Messi vom FC Barcelona streicht in einer Spielzeit mehr als 100 Millionen Euro ein. Das belegen Dokumente der Football Leaks.

Lionel Messis neue Verträge mit dem FC Barcelona sprengen alle Dimensionen: Der Argentinier ist der erste Fußballprofi, der umgerechnet auf eine Saison mehr als 100 Millionen Euro verdient. Das geht aus zwei Verträgen hervor, die der FC Barcelona am 30. Juni 2017 mit Messi unterschrieben hat - einen Arbeitsvertrag und einen Vertrag über die Verwertung seiner Persönlichkeitsrechte (lesen Sie hier die ganze Geschichte im digitalen SPIEGEL).

Der SPIEGEL berichtet in seiner neuesten Ausgabe über die beiden Dokumente, die von der Enthüllungsplattform Football Leaks überlassen wurden. Demnach bekommt Messi bis zum Ende der Saison 2020/2021 ein jährliches Fixgehalt von 71.053.846 Euro. Außerdem kassiert er einmalig einen Bonus von 63,5 Millionen sowie eine "Treueprämie" von 70 Millionen Euro. Hinzu kommen Erfolgsprämien: Bei einem Sieg in der Champions League beispielsweise würde Messi 12.057.513 Euro einstreichen.

Sollte der Argentinier in den kommenden vier Jahren bei mindestens 60 Prozent aller Pflichtspiele auf dem Feld stehen und seine bis 30. Juni 2021 gültigen Verträge erfüllen, ist ihm ein durchschnittliches Jahreseinkommen von 106.347.115 Euro sicher. Würde der FC Barcelona in einer Saison spanischer Meister, Pokalsieger und Champions-League-Gewinner und würde Messi zum Weltfußballer gekürt, käme er in dieser Spielzeit auf 122.515.205 Euro.

2013 im Kontakt mit Real Madrid gestanden

In dem Arbeitsvertrag vom 30. Juni 2017 liegt die Ablösesumme für Lionel Messi noch bei 300 Millionen Euro. Allerdings unterzeichnete Messi die neuen Verträge öffentlich erst Ende November - mit einer auf 700 Millionen Euro erhöhten Ablösesumme. Beim FC Barcelona gab es nach dem unfreiwilligen Verkauf Neymars für 222 Millionen Euro an Paris Saint-Germain im August offenbar die Befürchtung, die 300-Millionen-Euro-Klausel für Messi sei zu niedrig.

Anzeige

Football Leaks: Die schmutzigen Geschäfte im Profifußball - Ein SPIEGEL-Buch

Preis: 16,25 €
Für 16,25 € kaufen
Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier

Eine Ahnung davon, wie begehrt Lionel Messi seit Jahren ist, geben weitere Dokumente, die dem SPIEGEL vorliegen. Ein Anwalt der Messis hatte im Juni 2013 offenbar mit Unterhändlern von Real Madrid gesprochen. In einer Mail an Messis Vater schrieb er, dass Real seinen Sohn für 250 Millionen Euro beim FC Barcelona herauskaufen wolle - Messis damals gültigem Ausstiegspreis.

Der Anwalt der Messis schrieb dem SPIEGEL, die Veröffentlichung von Inhalten aus vertraulichen Mails sei ein Rechtsbruch. Real Madrid schrieb, die Darstellung sei "total falsch".

Anmerkung: In einer früheren Version des Textes waren die Zifferngruppierungen in Messis Jahresgehältern verrutscht. Wir haben die entsprechenden Stellen korrigiert.