Niederlage im Copa-América-Finale Nach Elfmeterdrama - Messi erklärt Rücktritt aus Nationalmannschaft

Elfmeter verschossen und das Finale der Copa América verloren: Lionel Messi war im Endspiel gegen Chile die tragische Figur. Jetzt tritt der Superstar aus der argentinischen Nationalelf zurück.


Ein Fehlschuss von Lionel Messi im Elfmeterschießen machte die Titelträume zunichte: Argentinien hat das Endspiel der Copa América in den USA gegen Titelverteidiger Chile 2:4 (i. E.) verloren. In den 120 Minuten zuvor war kein Treffer gefallen. Für Weltfußballer Messi war es die dritte Finalniederlage in Serie - es folgte der Rücktritt aus dem Nationalteam.

"Die Zeit bei der Nationalmannschaft ist für mich vorbei. Meine Entscheidung steht", sagte Messi nach dem Spiel. Für die argentinische Auswahl bestritt der 29-Jährige 113 Länderspiele. Zudem gab Javier Mascherano seinen Rücktritt bekannt.

Die beiden südamerikanischen Teams lieferten sich vor 82.026 Zuschauern im MetLife Stadium der New Yorker NFL-Klubs Giants und Jets in East Rutherford ein spannendes Duell mit harten Zweikämpfen. Der ehemalige Hamburger Marcelo Díaz kassierte nach zwei Fouls gegen Messi in der 29. Minute die Gelb-Rote Karte. Bei Argentinien flog Marcos Rojo vom Platz (44. Minute).

Im Elfmeterschießen scheiterte zunächst Arturo Vidal an Argentiniens Schlussmann Sergio Romero, ehe Messi seinen Versuch weit über das Tor setzte. Die folgenden fünf Schützen verwandelten sicher, ehe Chiles Torhüter Claudio Bravo den Schuss von Lucas Biglia hielt und Francisco Silva den letzten Versuch sicher verwandelte.

Argentinien, das 2014 das WM-Finale gegen Deutschland und im vergangenen Jahr ebenfalls gegen Chile das der Copa-América verloren hatte, wartet seit 23 Jahren auf einen großen Titel. Der letzte Turniersieg gelang bei der Südamerika-Meisterschaft im Jahr 1993.

jan/sid



insgesamt 80 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sumfuiesse 27.06.2016
1. Messi hat den Fußball nie geliebt
Spaß beiseite, Messi gehört neben Pele, Maradona, Cruyff und Beckenbauer zu den 5 besten Spielern, die diesen Planeten je betreten haben. Er könnte problemlos noch mit der N11 einen großen Titel holen. Schade, dass man ihn nun bei internationalen Großevents nicht mehr sehen kann. Es bleibt die Hoffnung auf einen Rücktritt vom Rücktritt.
spon_2937981 27.06.2016
2. Rücktritt
Und will jetzt noch irgendjemand über den Rücktritt von Philipp Lahm anno 2014 meckern? Der ist als Weltmeister abgetreten, nicht als beleidigte und enttäuschte Leberwurst...
FrankDr 27.06.2016
3.
3x in Folge verlieren ist hart, aber nachdem er mal aus Wut einem gegnerischen Fan absichtlich aus 5 Metern Vollspann ins Gesicht geschossen hat (s YouTube), scheinbar auch mit Angestellten arrogant umgeht und ohne seine Spritzen damals eh nix geworden wäre, hält sich mein Mitleid in Grenzen
dr.joe.66 27.06.2016
4. Der beste Vereinsfußballer der Welt
Messi ist ein überragender Fußballer und auf Vereinsebene der beste Fußballer der Welt. Mit der Nationalmannschaft hat er aber keinen Titel geholt. Immer wenn es drauf ankam, hat er nicht "geliefert". Und jetzt hat er wohl keine Lust mehr, es noch länger zu versuchen. Die letzten drei Final-Niederlagen gegen Deutschland und 2x Chile waren dann doch zuviel. Man kann das ein bisschen mit Ronaldo vergleichen. Nur mit zwei Unterschieden: Ronaldo hatte nie eine Nationalmannschaft mit dem Potenzial, Weltmeister zu werden, Messi hingegen schon. Und die EM wird nur alle vier Jahre ausgetragen, die Copa jährlich. Und so bleibt der beste Vereinsfußballer der Welt am Ende eins: unvollendet.
Thorkh@n 27.06.2016
5. Sorry ...
... die die "tragische gestalt" war nun eher Lucas Biglia, der seinen 11m ja nach Messi verschoss. Aber Messi klingt natürlich reißerischer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.