Littbarski "Bernd Schuster erzählt Quatsch"

Nachdem Pierre Littbarski wegen seiner Schiedsrichterschelte angegriffen wurde, schießt Leverkusens Assistenzcoach jetzt auch gegen seine Kritiker.


Ärger wegen seiner Schiedsrichterschelte: Pierre Littbarski
AP

Ärger wegen seiner Schiedsrichterschelte: Pierre Littbarski

Leverkusen - Littbarski greift Manfred Amerell, Mitglied des DFB-Schiedsrichterausschusses, scharf an. "Die Strafen im deutschen Fußball spricht immer noch das Sportgericht aus und nicht er. Also, auch für ihn gilt: Erst das Hirn einschalten, dann losplaudern", sagte der Neu-Leverkusener in einem Interview mit dem "Kicker".


Retourkutsche gegen Bernd Schuster


Littbarski äußerte zwar auch ein gewisses Verständnis für die Unparteiischen, hielt aber an seiner Schelte fest. "Ich kann die Reaktion der Schiedsrichter verstehen. Keiner wird gerne kritisiert. Und ich stecke das ein, weil ich auch austeile. Aber ich denke, Herr Amerell hat sich nicht darum zu kümmern, welchen Arbeitsbereich in Leverkusen ich abdecke."


Eine Retourkutsche fuhr Littbarski auch gegen Bernd Schuster, der Bayers Cheftrainer Berti Vogts geraten hatte, künftig aufzupassen, wen er zu Fernsehinterviews schickt. "Ich bin ehrlich froh, wenn Bernd bald wieder einen Club hat. Dann braucht er endlich nicht mehr diesen Quatsch im Fernsehen zu erzählen", so der ehemalige Nationalspieler.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.