+++ Liveticker +++ "Der Fußball hat verloren"

Der frühere portugiesische Fußball-Star Luis Figo bezeichnete die Wiederwahl von Joseph Blatter als Fifa-Präsident als "weiteren schwarzen Tag in Zürich". Interessant sind auch die Reaktionen von Wolfgang Niersbach und Michel Platini. Alle Entwicklungen im Liveticker.
  • 5/29/15 7:40 PM
    Damit verabschieden wir uns vom Fifa-Kongress. Joseph Blatter bleibt Präsident, die Uefa hat eine große Chance verpasst und "der Fußball hat verloren" (Luis Figo). In diesem Sinne: Auf Wiedersehen.
  • 5/29/15 7:34 PM
    Zum Abschluss ein Bild des erleichterten Joseph Blatter, der Glückwünsche von seinem Generalsekretär Jerome Valcke annimmt. Foto: Reuters
  • 5/29/15 7:24 PM
    Ein Potpourri der heutigen Blatter-Aussagen: "Man macht mich verantwortlich für den Sturm. Ich übernehme sie. Ich möchte emporsteigen. Ich möchte die Fifa neu gestalten, damit ich am Ende meines Mandats eine solide Fifa weitergeben kann, eine Fifa die den Sturm überstanden hat. Ich werde die Fifa zurückbringen, gemeinsam schaffen wir das. Ich war etwas nervös heute, das gebe ich zu. Ich mag euch, ihr habt mich zurück in die Fifa gebracht. Ich bin nicht perfekt."
  • 5/29/15 7:08 PM
    Der DFB gibt den WM-Titel zurück, um ein Zeichen zu setzen. Wolfgang "Zivilcourage" Niersbach: "Ich nehme diesen Preis nicht an."
  • 5/29/15 7:04 PM
    Wolfgang Niersbach (r.) und Joseph Blatter. Foto: dpa
  • 5/29/15 6:57 PM
    Niersbach, die Dritte: Der DFB-Präsident glaubt nicht an eine moralische Wende in der Fifa unter Blatter. "Das kann ich mir nicht vorstellen. Man muss bedenken, er ist 79 Jahre alt", sagte Niersbach nach der Wiederwahl des Schweizers.
  • 5/29/15 6:53 PM
    Und weiter geht es mit den erwartbaren Reaktionen: Der kommende WM-Gastgeber Russland hat Blatters Wiederwahl begrüßt. Blatter sei ein sehr erfahrener Mensch, unter dessen Führung der Weltverband viel erreicht habe, sagte Russlands Organisationschef der WM 2018, Alexej Sorokin, der Agentur Tass zufolge. Russlands Sportminister Witali Mutko sprach von einer demokratischen Wiederwahl des Fifa-Präsidenten. Fußballverbandschef Nikolai Tolstych lobte Blatter als Mann, der Probleme und Herausforderungen annehme.
  • 5/29/15 6:49 PM
    Als weitere europäische Option gilt ein Rückzug der Uefa-Mitglieder aus dem Fifa-Exekutivkomitee. Allerdings dürfte es sich hierbei auch nur um eine Drohkulisse handeln. Am Samstag wird mit der Teilnahme der Europäer an der Exko-Sitzung in Zürich gerechnet. Nur der Engländer David Gill hatte schon vor der Blatter-Wahl seinen sofortigen Rückzug angekündigt und wird dem Meeting fernbleiben.
  • 5/29/15 6:42 PM
    Immer wieder werden nun Forderungen nach einem WM-Boykott als einzige Lösung laut. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat eine solche Reaktion erneut ausgeschlossen: "Wir wissen, dass Boykott nie eine Lösung ist."
  • 5/29/15 6:30 PM
    As predictable as it is depressing. All those FIFA members that voted for Blatter have betrayed the game they are supposed to cherish.
  • 5/29/15 6:29 PM
  • 5/29/15 6:26 PM
    Die Sichtweise von Uefa-Präsident Michel Platini ist noch besser: "Ich bin stolz darauf, dass die Uefa eine Bewegung für den Wandel bei der Fifa verteidigt und unterstützt hat", sagte der Franzose. "Ich gratuliere meinem Freund Prinz Ali für seine bewundernswerte Kampagne und danke allen Verbänden, die ihn unterstützt haben", so Platini weiter. Nun gehe es darum, bei der Fifa wegen der Korruptionsaffäre aufzuräumen. "Eine Veränderung ist entscheidend, wenn diese Organisation ihre Glaubwürdigkeit zurückgewinnen will."
  • 5/29/15 6:19 PM
    Die Aussage von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach gebe ich einfach mal unkommentiert weiter: "Nach den Ereignissen der letzten Woche ist ein Gegenwind zu spüren gewesen, der am Ende aber nicht stark genug war, um auch den von uns gewollten Wechsel herbeizuführen. Innerhalb der UEFA herrschte der Eindruck, dass Prinz Ali eine Chance hat."
  • 5/29/15 6:16 PM
    Eine erste Reaktion auf das Wahlergebnis gibt es von Luis Figo. Der ehemalige portugiesische Nationalspieler wollte ja eigentlich auch gegen Blatter antreten, zog seine Kandidatur kurz vor dem Kongress aber zurück. "Heute ist ein weiterer schwarzer Tag in Zürich", sagte Figo. "Die Fifa hat verloren, aber vor allem hat der Fußball verloren. Dass Blatter, der verantwortlich für den Punkt ist, an dem die Fifa heute steht, wiedergewählt wird, zeigt wie krank diese Organisation ist."
  • 5/29/15 6:09 PM
    Mein Kollege Christian Paul hat das Geschehen rund um die Fifa-Präsidentenwahl zusammengefasst. Und im Laufe des Abends werden wir weiter aus Zürich berichten.
  • 5/29/15 6:02 PM
    Diesmal gibt es keine Tränen bei Michel Platini. Foto: AFP
  • 5/29/15 5:52 PM
    In seiner Abschlussrede deutete Blatter weiterhin einen Umbau des Fifa-Exekutivkomitees an. "Wir brauchen eine bessere Vertretung der Konföderationen", sagte der Schweizer. "Die Anzahl der Nationen in den Konföderationen soll sich auswirken auf die Zusammensetzung des Exekutivkomitees." Ohne es auszusprechen gibt Blatter seinem Willen Ausdruck, die Anzahl der Uefa-Vertreter zu verringern. "Die, die mehr haben, können auch etwas abgeben", sagte er. Europa ist in dem Exekutivkomitee im Vergleich zur Anzahl der Mitgliedsländer überrepräsentiert.
  • 5/29/15 5:42 PM
    Die beste Nachricht ist Blatters Ankündigung, in vier Jahren wirklich abtreten zu wollen. "Am Ende meiner Amtszeit werde ich die Fifa meinem Nachfolger übergeben, eine robuste Fifa", sagte der 79-Jährige.
  • 5/29/15 4:58 PM
    Das ist zumindest eine kleine Überraschung. Der Herausforderer hat es geschafft, Blatter einen zweiten Wahlgang abzutrotzen. 73 Stimmen - das heißt, Hussein muss einige Stimmen aus den eigentlich Blatter-freundlichen Konföderationen bekommen haben. Also Asien, Südamerika oder Nord- und Mittelamerika. Afrika dürfte geschlossen für Blatter gestimmt haben.
  • 5/29/15 4:57 PM
    133 für Blatter, damit gibt es einen zweiten Wahlgang!
  • 5/29/15 4:57 PM
    Prinz Ali Bin Al Hussein: 73 Stimmen
  • 5/29/15 4:57 PM
    Das Ergebnis: 209 abgegebene Stimmen, 206 gültig.
  • 5/29/15 4:54 PM
  • 5/29/15 4:49 PM
    An diesem Tisch fällt die Entscheidung. Foto: AFP
  • 5/29/15 4:44 PM
    Hier wird ausgezählt. Foto: Reuters
  • 5/29/15 4:41 PM
    Auf dem Tisch liegen zwei Haufen mit Stimmzetteln. Der eine ist etwas größer, nach Zweidrittelmehrheit sieht das aus der Entfernung nicht aus. Und nach professioneller Auszählung auch nicht. Auf meiner linken Seite höre ich: "Wie in der Grundschule."
  • 5/29/15 4:36 PM
    Zwölf Menschen sitzen an einem großen Tisch und zählen die Stimmen aus. Ich bin kein Experte, aber so richtig strukturiert sieht das nicht aus.
  • 5/29/15 4:32 PM
    Der usbekische Delegierte wurde gefunden. Die Wahl ist beendet, die beiden Urnen werden zusammengetragen und nun beginnt die Auszählung. Unter notarieller Aufsicht natürlich.
  • 5/29/15 4:30 PM
    Nachtrag zu der Delegiertenliste: Laut einem Fifa-Sprecher können Journalisten diese in der kommenden Woche erhalten.
  • 5/29/15 4:28 PM
    "Where is Usbekistan?" Der Wahlleiter erhebt die Stimme.
  • 5/29/15 4:26 PM
    Usbekistan und Vietnam sind aufgerufen. Kenner des Alphabets merken: Wir nähern uns dem Ende der Wahl. Danach wird ausgezählt, ein bisschen Geduld ist deshalb noch gefragt.
  • 5/29/15 4:22 PM
    Jetzt kommen wir zu den wahren Problemen: DFB-Präsident Wolfgang Niersbach verpasst wegen der langwierigen Präsidentschaftswahl das DFB-Pokal-Dinner in Berlin. Niersbach wollte eigentlich mit einem Privatjet fliegen, musste diesen Plan aber aufgeben.
  • 5/29/15 4:18 PM
    Ich will Ihnen nicht vorenthalten, dass nun die neutrale Schweiz abstimmt.
  • 5/29/15 4:08 PM
    Der Deutsche Fußball-Bund hat auch schon abgestimmt. Generalsekretär Helmut Sandrock ist einer der drei DFB-Delegierten und hat abgestimmt. Foto: dpa
  • 5/29/15 4:03 PM
    Nächster alphabetischer Zwischenstand: Peru und Portugal werden in die Wahlkabine gerufen.
  • 5/29/15 4:02 PM
    In Paris hat sich Tennisspieler Roger Federer zu Wort gemeldet: "Ich bin ein Fußballfan, aber ich bin kein Fan der Fifa", sagte der Schweizer am Rande der French Open. "Es ist wirklich enttäuschend, was da gerade abläuft."
  • 5/29/15 3:57 PM
    Übrigens habe ich gerade mal versucht, von der Fifa eine Liste der Delegierten zu bekommen. Nicht möglich. Begründung: Von jedem Verband sind drei Vertreter angemeldet. Ist der Erste in der Liste nicht anwesend, springt der Zweite ein und wählt. Ist dieser auch nicht da, übernimmt der Dritte. Ein Fifa-Sprecher sagt, er wisse nicht, wer von den über 600 angemeldeten Verbandsvertretern wirklich da sei - und könne die Liste deshalb nicht herausgeben.
  • 5/29/15 3:45 PM
    Wir sind bei K angekommen, Kenia darf wählen.
  • 5/29/15 3:34 PM
    Eine der beiden Wahlkabinen im Hallenstadion in Zürich. Foto: AFP
  • 5/29/15 3:29 PM
    Es wird gewählt - in alphabetischer Reihenfolge. Bei 209 Stimmberechtigten kann das aber dauern. Es gibt nur zwei Wahlkabinen. Wir sind mittlerweile bei D angelangt.
  • 5/29/15 3:28 PM
    Afghanistan, Albanien, Algerien, Andorra, Amerikanisch Samoa, Angola ... die ersten sieben Stimmen für Sepp ...
  • 5/29/15 2:49 PM
    Und der Präsident spricht wieder vom "Sturm, der uns durchgeschüttelt hat". Ein Bild, was er schon in den vorigen drei Reden benutzt hat.
  • 5/29/15 2:48 PM
    Die Rede des Gegenkandidaten, des Jordaniers Prinz Ali Bin Al Hussein ist vorbei. Nun spricht Blatter. Foto: Getty Images
  • 5/29/15 2:48 PM
    Aber dann ist die Rede auch schon zu Ende. Der Applaus ist freundlich, aber nicht überschwänglich. Jetzt ist Blatter dran.
  • 5/29/15 2:46 PM
    "Bei der Fifa geht es nicht nur um einen Mann", sagt Hussein. Die vergangenen Monate seien nicht einfach gewesen für ihn. "Aber ich bin einer von Ihnen und ich möchte Teil von etwas Neuem sein, was heute beginnt." Nun wird der Herausforderer doch noch ein bisschen kämpferischer.
  • 5/29/15 2:43 PM
    Der Deutsche Fußball Bund ist weiter im Fifa-Exekutivkomitee vertreten. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach (r.) ersetzt Theo Zwanziger. (Foto: Getty Images)
  • 5/29/15 2:42 PM
    Kleiner Seitenhieb gegen Blatter. "Ich verspreche Ihnen, mich nicht hinter dem Kongress zu verstecken. Ich werde Rechenschaft ablegen und die Verantwortung übernehmen", sagt Hussein. Blatter hatte am Morgen gesagt, er wolle die Verantwortung für die Skandale mit dem Kongress teilen.
  • 5/29/15 2:40 PM
    Überraschend zahm, der Herausforderer: "Unsere Fifa-Familie ist moralisch nicht bankrott. Es gibt keine einfachen Antworten."
  • 5/29/15 2:37 PM
    Hussein macht den Anfang. "Es ist mir eine große Ehre, hier zu reden. Dieses Mal geht es um alles, für das Spiel, für die Welt." Reichlich Pathos vom Jordanier.
  • 5/29/15 2:36 PM
    Es geht los. Joseph Blatter gegen Prinz Ali Bin Al Hussein. Beide dürfen erst mal je 15 Minuten reden.
  • 5/29/15 2:36 PM
    Der palästinensische Fußball-Verband hat beim FIFA-Kongress kurz vor der Abstimmung seinen Antrag auf einen Ausschluss Israels aus dem Weltverband zurückgezogen. Zahlreiche andere Verbandsvertreter hätten ihn darum gebeten, sagte der Chef von Palästinas Fußball-Verband, Jibril Al Rajoub. "Das heißt aber nicht, dass ich meinen Widerstand aufgeben werde." Stattdessen forderte Al Rajoub die Abstimmung über eine Kommission, die die angeblichen Vergehen Israels untersuchen soll.
    Israels Premier Benjamin Netanyahu
    hatte sich ebenfalls zur Debatte  geäußert: "Der Einwand stammt aus ihrer generellen Ablehung unserer Existenz", schrieb er auf seiner Facebook-Seite. Wenn die Fifa in ihrer Abstimmung Israel schade, schade sie sich selbst.
    Die Palästinenser werfen den Israelis vor, Spieler in ihrer Bewegungsfreiheit und damit die Entwicklung des Fußballs in Palästina zu behindern. Darin sehen sie einen Verstoß gegen die Fifa-Statuten
  • 5/29/15 2:25 PM
    David Gill gibt Joseph Blatter die Hand. Er nahm die Vereidigung als neues Mitglied des Exekutivkomitees der Fifa vorerst an. Sollte Blatter allerdings später die Wahl als neuer Präsident gewinnen, wird er seinen Dienst nicht antreten.
  • 5/29/15 2:25 PM
    Bevor es gleich mit dem wichtigsten Tagesordnungspunkt weitergeht, noch einmal der Überblick über die Stimmverteilung nach den Kontinentalverbänden:
    Afrikanische Fußball-Konföderation (Caf): 54 Stimmen
    Europäische Fußball-Union (Uefa): 53
    Asiatische Fußball-Konföderation (AFC): 46
    Kontinentalverband von Nord- und Zentralamerika sowie der Karibik (Concacaf): 35
    Ozeanische Fußball-Konförderation (OFC): 11
    Südamerikanische Fußball-Konförderation (Conmebol): 10
  • 5/29/15 2:23 PM
    Der aktuelle Präsident Joseph Blatter mit dem einzigen Gegenkandidat, dem Jordanier Prinz Ali Bin Al Hussein. Foto: Reuters
  • 5/29/15 2:16 PM
    Bevor es losgeht mit der Präsidentenwahl, gibt es zehn Minuten Pause.
  • 5/29/15 2:16 PM
  • 5/29/15 2:12 PM
    DFB-Präsident Wolfgang Niersbach nimmt den Platz von Theo Zwanziger im Exekutivkomitee ein.
  • 5/29/15 2:05 PM
    Nun noch einige Kongress-Formalitäten, bevor es zur Präsidentenwahl kommt. Einige Mitglieder des Exekutivkomitees, des regierenden Organs der Fifa, werden verabschiedet, die Nachfolger begrüßt. Unter den ausscheidenden Mitgliedern ist auch Prinz Ali Bin Al Hussein, Blatters Herausforderer. Das heißt: Wenn er verliert, ist seine Karriere bei der Fifa beendet.
  • 5/29/15 2:03 PM
    Und tatsächlich schütteln die beiden verfeindeten Funktionäre sich nun die Hand. Schöne Geste.
  • 5/29/15 2:02 PM
    Eine große Mehrheit von 90 Prozent der Delegierten stimmt dem Antrag zu. Damit wird eine Fifa-Kommission gegründet, die zwischen israelischem und palästinensischem Fußballverband vermitteln soll.
  • 5/29/15 2:01 PM
    Palästinas Verbandspräsident Rajoub: Zeigte dem Rassismus die Rote Karte, meinte damit aber wohl auch das Verhalten des israelischen Fußballverbands im Umgang mit Palästina. (Foto: AFP)
  • 5/29/15 1:59 PM
    Blatter zeigt sich unbeeindruckt und lässt abstimmen.
  • 5/29/15 1:59 PM
    Etwas chaotisch das Ganze. Der palästinensische Verbandschef ist unzufrieden mit dem Antrag, über den Blatter abstimmen lassen will. Er fordert, alle Änderungen aufzunehmen, also auch die Anrufung der Uno.
  • 5/29/15 1:51 PM
    Der israelische Verbandschef möchte seinem palästinensischen Kollegen die Hand schütteln. Dieser möchte aber erst über seinen Antrag abstimmen lassen. Dann sei er gern zum Handschlag bereit.
  • 5/29/15 1:51 PM
    Palästina zieht also seinen Antrag auf Ausschluss Israels aus der Fifa zurück. Verbandschef Al Rajoub sagt, er reagiere damit auf den Wunsch vieler befreundeter Funktionäre. In der Sache lockerlassen wolle er aber nicht. Er fordert den Kongress auf, die Vereinten Nationen anzurufen: Die Uno solle das Recht von fünf israelischen Klubs prüfen, am Spielbetrieb der israelischen Liga teilzunehmen, obwohl sie auf besetzten Gebieten spielen würden.
  • 5/29/15 1:43 PM
    "Es freut mich sehr, dass Palästina den Antrag geändert hat. Den neuen Vorschlag können wir unterstützen", sagt der Vertreter der Israelis. "Fußball sollte eine Brücke zum Frieden sein." Er schlägt eine Kommission vor, in der Vertreter von Palästinensern, Israelis und der Fifa sitzen. Den Wunsch Al Rajoubs, die Sache den Vereinten Nationen zu übergeben, lehnt der Israeli ab.
  • 5/29/15 1:41 PM
    Weil es keinen Antrag mehr auf den Ausschluss Israels gibt, sondern einen neuen, möchte nun der Vertreter des israelischen Verbands Stellung nehmen.
  • 5/29/15 1:39 PM
    Oder doch nicht? Blatter sucht seinen Anwalt, die beiden beraten sich.
  • 5/29/15 1:38 PM
    Der Kongress stimmt nun über den neuen Antrag der Palästinenser ab. Also nicht mehr Ausschluss Israels aus der Fifa, sondern ob eine Kommission gebildet werden soll, die zwischen den Verbänden von Israel und Palästina schlichtet.
  • 5/29/15 1:33 PM
    Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert ein Ende der Korruption und volle Transparenz beim Weltfußballverband Fifa. "Die schmutzige Seite, mit der muss aufgeräumt werden", sagte Merkel bei einem Treffen mit dem britischen Premierminister David Cameron. Er fordert den Rücktritt Blatters. Der Fifa-Präsident sollte gehen, je schneller das geschehe, desto besser.
  • 5/29/15 1:26 PM
    Viele Funktionäre hätten ihm gesagt, dass er die Forderung fallenlasse solle, sagt Al Rajoub - aus Asien, Afrika, Europa. Deshalb habe er entschieden, den Antrag zurückzuziehen.
  • 5/29/15 1:23 PM
    Jibril Al Rajoub, Präsident des palästinensischen Fußballverbands: "Zum dritten Mal spreche ich zu Ihnen zu diesem Thema." Beim ersten Mal sollte Blatter vermitteln, beim zweiten Mal Michel Platini, beides habe nichts gebracht. "Deshalb beantragen wir nun den Ausschluss Israels."
  • 5/29/15 1:22 PM
    So, jetzt geht es um den Nahost-Konflikt: Der Antrag Palästinas, Israel aus der Fifa auszuschließen, wird behandelt. Das ist Tagesodnungspunkt 15, die Präsidentenwahl folgt an Nummer 17, wir nähern uns also der entscheidenden Phase des Kongresses.
  • 5/29/15 1:11 PM
    Passiert den Besten:
  • 5/29/15 1:09 PM
    Zuvor durfte Mario Semedo über die Entwicklung des Fußballs und seiner Infrastruktur in seinem Land, den Kapverdischen Inseln, sprechen. Zwei Ausbildungszentren seien entstanden, ein drittes werde gebaut. 1998 hätten die Inseln noch kein Spielfeld gehabt, heute sind es 25. Fünf Felder davon seien von der Fifa direkt finanziert worden, heißt es.
    Die Kapverden sind so etwas wie das aktuelle Fußballmärchen des Weltverbandes, von Ranglistenplatz 132 ging es hoch auf 37. Grund dafür: Der Testspielerfolg gegen die Portugiesen im April. Beste Lobbyarbeit also für Blatter und Co.
  • 5/29/15 1:06 PM
  • 5/29/15 12:52 PM
    Zur Einordnung: Auf dem Kongress spricht gerade Fifa-Chefmediziner Jiri Dvorak. Wir sind bei Tagesordnungspunkt 11.7. Die Wahl ist an 17 gesetzt. Es dauert also noch etwas, bis wir wissen, ob Joseph Blatter weiter Fifa-Präsidenten sein wird.
  • 5/29/15 12:45 PM
    Die internationale Organisation Avaaz  hat eine Petition gegen Joseph Blatter gestartet. Rund 620.000 Leute haben schon unterschrieben, eine Million Stimmen wollen sie bis heute Abend erreichen.
  • 5/29/15 12:44 PM
    Momentan wird vielerorts über einen Boykott der Fifa debattiert. Für das ZDF stellt sich die Frage dagegen nicht. Trotz des neuen Korruptionsskandals sieht das Zweite Deutsche Fernsehen die Übertragungen der WM 2018 in Russland und der WM 2022 in Katar nicht gefährdet. Die Rechte an den Übertragungen seien bereits erworben, Vertragsverhandlungen stünden nicht an, sagte Intendant Thomas Bellut und verwies darauf, dass das ZDF an der Fifa nicht vorbeikomme: "Wir wollen das Ereignis haben." Als öffentliches Medium sei er sich aber bewusst, dass dies eine Zwickmühle sei. Mit der ausführlichen Berichterstattung über den Skandal will er diese umgehen.
  • 5/29/15 12:27 PM
    Der schottische Enthüllungsjournalist Andrew Jennings ist ebenfalls in Zürich. Unerbittlich recherchiert er seit Jahren zu Korruption in Fifa- und IOC-Kreisen. Seine Texte veröffentlicht er auf seiner Website http://www.transparencyinsport.org/
  • 5/29/15 12:21 PM
    Hier wird jetzt ein PR-Filmchen nach dem anderen gezeigt: Frauenfußball, Entwicklungshilfe, alles Clips, die zeigen sollen, wie toll die Fifa doch eigentlich ist. Oje.
  • 5/29/15 12:21 PM
    Vor der Kongresshalle in Zürich protestieren Dutzende Aktivisten für einen Ausschluss Israels aus dem Fußball-Weltverband. Die Palästinenser werfen den Israelis vor, Spieler in ihrer Bewegungsfreiheit und damit die Entwicklung des Fußballs in Palästina zu behindern. Darin sehen sie einen Verstoß gegen die Fifa-Statuten. Foto: Getty Images
  • 5/29/15 12:13 PM
    DFB-Präsident Wolfgang Niersbach tritt heute in der Fifa-Exekutive die Nachfolge von Theo Zwanziger an. Anders als der Brite David Gill hatte Niersbach nicht vor, im Falle der Wiederwahl von Joseph Blatter das Komitee zu meiden.
    Das freut vor allem Liga-Präsident Reinhard Rauball und Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge: "Gerade angesichts der ungeheuerlichen Entwicklung der vergangenen Tage ist es geboten, dass sich der deutsche Fußball weiterhin klar positioniert. Das sollte auch innerhalb der Gremien geschehen, um an dieser Stelle nicht den Falschen das Feld zu überlassen. Es ist daher absolut richtig, wenn Wolfgang Niersbach künftig im Fifa-Exekutivkomitee die Interessen des deutschen Fußballs vertritt", sagte Rauball.
  • 5/29/15 12:09 PM
    Katar setzt seine Vorbereitungen für die Ausrichtung der WM-Endrunde 2022 übrigens ungeachtet der Ermittlungen durch die Schweizer Justiz bei der Fifa wie geplant fort. In den Ermittlungen geht es unter anderem um die Vergaben der Fußballweltmeisterschaften 2018 an Russland und vier Jahre später an Katar.
  • 5/29/15 12:07 PM
    Gegen den Kongress des Weltverbandes Fifa in Zürich hat es eine Bombendrohung gegeben. "Das können wir so bestätigen", sagte Pressesprecher René Ruf von der Stadtpolizei Zürich dem Sportinformatinsdienst und der Deutschen Presse-Agentur. Unter anderem deshalb sei der Saal im Zürcher Hallenstadion geräumt worden - offiziell wurde dies mit einer Mittagspause begründet. "Über alles Weitere werden wir in Kürze informieren", sagte Ruf.
    Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke hatte die Delegierten zum sogenannten Lunch-Break bis 13.30 Uhr gebeten. Anschließend mussten entgegen sonstiger Gewohnheiten bei einem Fifa-Kongress auch alle Medienvertreter ihren Arbeitsbereich in der Halle verlassen.
    Fifa-Mitarbeiter begründeten die Maßnahme damit, dass der Kongressort gereinigt werde. Anschließend verwehrte ein Feuerwehrmann den Eintritt in die Halle. Mittlerweile wurde der Kongress nach Plan fortgesetzt.
    Um 13.40 Uhr setzte Blatter die Konferenz fort.
  • 5/29/15 11:50 AM
    Es gibt neue Informationen bezüglich der Bombendrohung. Demnach sei diese bei einer Redaktion in Zürich eingegangen, die daraufhin die Polizei darüber in Kenntnis setzte. "Die Stadtpolizei sowie Schutz und Rettung rückten mit diversen Spezialisten nach Oerlikon aus, um die Situation mit den Verantwortlichen der Fifa vor Ort zu beurteilen", teilte die Polizei Zürich mit.
  • 5/29/15 11:49 AM
    Das Update zum Israel-Palästina-Konflikt wird verschoben. Der Tagesordnungspunkt soll später behandelt werden, wenn es um den Antrag des palästinensischen Verbands geht, Israel aus der Fifa auszuschließen. Stattdessen geht es nun um den Kampf der Fifa gegen Diskriminierung und Rassismus.
  • 5/29/15 11:47 AM
    Es läuft ein Vortrag zum sogenannten Third-Party Ownership. Dahinter steckt die umstrittene Praxis, dass Berater und Unternehmen Rechte an Fußballprofis vor allem aus Südamerika halten. Eigentlich ein spannendes Thema, aber an diesem Tag fiebern alle nur der Wahl entgegen.
  • 5/29/15 11:40 AM
    Fifa-Generalsekretär Valcke: "Die gesamte Anlage wurde wegen der Bombendrohung durchsucht und wieder freigegeben. Wir können mit dem Kongress fortfahren." Präsident Blatter ergänzt: "Jetzt kann ich wieder lächeln."
  • 5/29/15 11:39 AM
    Der Kongress wird jetzt fortgesetzt.
  • 5/29/15 11:39 AM
    Wenn es eine Bombendrohung gegeben haben sollte, scheinen die Verantwortlichen die Gefahr nicht besonders hoch einzuschätzen. Hier sind alle sehr entspannt.
  • 5/29/15 11:39 AM
    Der britische Premierminister David Cameron findet deutliche Worte für Joseph Blatter: "Meiner Ansicht nach sollte er gehen. Je früher, desto beser."
  • 5/29/15 11:37 AM
    Unser Kollege Christian Teevs ist in Zürich vor Ort. Er hat die Rede von Joseph Blatter verfolgt. Sein Fazit: Die schwache Rede des Präsidenten könnte seine Abwahl befeuern. Den Text lesen Sie hier.
  • 5/29/15 11:36 AM
    Vor wenigen Minuten durften die Medienvertreter zurück in den Veranstaltungsraum. Wann die Konferenz weitergeht, ist jedoch noch immer unklar.
  • 5/29/15 11:33 AM
    Demonstranten zeigen vor der Halle in Zürich Joseph Blatter die Rote Karte. Foto: Getty Images
  • 5/29/15 11:31 AM
    Ob der Kongress wie vorgesehen nach der Pause um 13.30 Uhr fortgesetzt werden kann, ist laut der Nachrichtenagentur dpa zunächst unklar. Die Fifa kündigte eine Stellungnahme an.
  • 5/29/15 11:17 AM
    Nach etlichen anderen Politikern hat sich nun auch Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Wort gemeldet: "Wer immer als Sieger aus dieser Wahl hervorgeht, hat zuvörderst die Aufgabe, sich für die Aufklärung dieser Vorwürfe einzusetzen und die Weichen so zu stellen, dass die Fifa der Zukunft von so etwas nicht mehr belastet wird", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.
  • 5/29/15 11:16 AM
    Fifa-Präsident Joseph Blatter hat in seiner Rede auf dem Kongress in Zürich zur Einigkeit des Fußballs aufgerufen und jegliche Schuld von sich gewiesen. "Diese Ereignisse haben einen langen Schatten auf den Kongress und den Fußball geworfen. Versuchen wir, diesen Schatten verschwinden zu lassen“, sagte Blatter am Tag der Präsidentschaftswahl.
    In einer als inhaltlich schwach gewerteten Rede positionierte Blatter sich als Reformer und Friedensstifter:  Wichtigstes Thema des Kongresses sei die Transparenz, der Kampf gegen Korruption, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. "Es geht um das Bild des Fußballs in der Welt."
  • 5/29/15 11:11 AM
    Laut der Schweizer  "Handelszeitung" hat es eine Bombendrohung gegeben. Die Zeitung beruft sich auf einen Polizeisprecher. Die Rettungskräfte sollen kurz nach 11 Uhr alarmiert worden sein. Unser Autor vor Ort, Jens Weinreich, wiegelt jedoch ab:
  • 5/29/15 11:05 AM
    Nächster Fall von dubiosen Geschäften: Joseph Blatter wartete beim Kongress vergeblich auf Monico Puentevella von den Philippinen. Das Mitglied der Fifa-Kommission für Marketing und Fernsehen erhielt von den Justizbehörden seines Heimatlandes wegen eines anstehenden Prozesses ein Ausreiseverbot. Er ist wegen Bestechung und Veruntreuung öffentlicher Gelder angeklagt.
    Der 68-Jährige soll in seiner Zeit als Parlamentsabgeordneter Teile einer Zahlung von umgerechnet rund 530.000 Euro für Computer in öffentlichen Schulen seines Wahlkreises abgezweigt haben. Die Anklage war 2013 drei Jahre nach seinem Wechsel aus dem Parlament ins Amt des Bürgermeisters von Bacolod erhoben worden, und Puentevella ist seitdem gegen Kaution auf freiem Fuß geblieben. Am 14. Mai sollte eigentlich der Prozess gegen ihn beginnen, der Sportfunktionär ließ sich wegen "stressbedingten Bluthochdrucks" allerdings prozessunfähig schreiben. Eine Reisefähigkeit dagegen wurde ihm von einem Arzt ausgestellt.
    Beim philippinischen Fußballverband ist Puentevella nicht mehr aktiv.
  • 5/29/15 10:45 AM
    Nachliefern möchte ich Ihnen noch eine Zahl aus dem Jahresbericht der Fifa. Die finanziellen Reserven haben sich laut Finanzdirektor Markus Kattner auf 1,523 Milliarden US-Dollar erhöht. Damit sind sie im Vergleich zum Vorjahr um 91 Millionen gestiegen.
  • 5/29/15 10:13 AM
    Bei der Fifa ist nun Mittagspause, wie Generalsekretär Jérôme Valcke mitteilte. Dafür werden übrigens gerade die Champagner-Flaschen angekarrt. Ich weiß, das ist billig. Aber ist es nicht ein bisschen früh für Alkohol? Und was gibt es eigentlich zu feiern?
  • 5/29/15 10:12 AM
  • 5/29/15 10:05 AM
    Nun meldet sich auch Franz Beckenbauer zu Wort. Der Ehrenpräsident der Bayern übte in der "Bild"-Zeitung harsche Kritik an den Europäern: „Ein Boykott hat noch nie etwas gebracht. Die Uefa bringt es ja noch nicht einmal fertig, einen eigenen Kandidaten aufzustellen." Fifa-Boss Joseph Blatter nahm er dagegen in Schutz: "Es liegt nicht an der Person Blatter, sondern am System Fifa. Aber wie soll man ein System finden, dieses System zu ändern? Die ganze Welt ist in der Fifa vertreten und es sind dort alles demokratische Vorgänge." In der Fifa wird also demokratisch gehandelt, ich lasse das mal unkommentiert im Raum stehen.
  • 5/29/15 9:57 AM
    Die Fifa hat via Twitter ihren Jahresbericht 2014 veröffentlicht. Demnach hat der Fußballverband innerhalb der Jahre 2011 bis 2014  rund 5,7 Milliarden Dollar eingenommen und rund 5,3 Milliarden Dollar ausgegeben. Die Fifa spricht von einem Gewinn von rund 338 Millionen Dollar.
    Für 2016 plant der Verband mit einem Investitions-Budget von 815 Millionen Dollar. Den größten Anteil machen Ausgaben für die "Entwicklung" (220 Millionen Dollar) aus, gefolgt von Ausgaben für die WM 2018 in Russland (185). Bereits fix sind auf der anderen Seite Einnahmen in Höhe von 822 Millionen US-Dollar aus dem Verkauf von Sende- und Marketingrechten.
    Den vollständigen Jahresbericht im Original lesen Sie hier.
  • 5/29/15 9:55 AM
    Domenico Scala, ein Fifa-Offizieller, der die Ausgaben und Sponsorenverträge überwacht, fordert nun alle in dem Fußball-Verband auf, sich gegen Korruption einzusetzen, vor allem die "Spitzenfunktionäre in der Fußball-Pyramide". Meint er diese?
  • 5/29/15 9:55 AM
  • 5/29/15 9:33 AM
    Ob sie noch mal Freunde werden? Platini würdigte Blatter beim Kongress keines Blickes. (Foto: AFP)
  • 5/29/15 9:31 AM
    Der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger hat seine Teilnahme am Kongress kurzfristig abgesagt. Eigentlich wollte er heute in Zürich sein Amt als Mitglied des Fifa-Exekutivkomitees aufgeben und sich durch DFB-Chef Wolfgang Niersbach ersetzen lassen. Er begründete seine Absage mit den Ereignissen der vergangenen Tage.
    "Ich habe bei dieser Veranstaltung nichts zu suchen. Das ist alles in den letzten Tagen zu einem großen Zirkus verkommen", sagte Zwanziger der Zeitung "Die Welt". "Was soll ich also da? Ich sehe darin keinen Sinn. Das ist nicht meine Welt."
  • 5/29/15 9:31 AM
    Heute jährt sich zum 30. Mal die Katastrophe vom Brüsseler Heysel-Stadion. Es war wohl eine der schwärzesten Stunden des europäischen Fußballs. Uefa-Präsident Michel Platini, damals selbst auf dem Platz, sprach den Angehörigen der 39 Opfer deshalb erneut sein "tiefstes Mitgefühl" aus. Gleichzeitig beteuerte er "alles in meiner Macht Stehende zu unternehmen, um zu vermeiden, dass eine solche Tragödie sich jemals wiederholt."
    Im Finale des Fußball-Europapokals der Landesmeister zwischen Juventus Turin und dem FC Liverpool war es am 29. Mai 1985 zu einer Massenpanik gekommen. Die meisten der 39 Todesopfer waren Juventus-Fans. Der italienische Rekordmeister gewann das Endspiel durch einen Treffer Platinis 1:0.
  • 5/29/15 9:18 AM
    Hier noch einmal der Überblick über die Stimmverteilung nach den Kontinentalverbänden:
    Afrikanische Fußball-Konföderation (Caf): 54 Stimmen
    Europäische Fußball-Union (Uefa): 53
    Asiatische Fußball-Konföderation (AFC): 46
    Kontinentalverband von Nord- und Zentralamerika sowie der Karibik (Concacaf): 35
    Ozeanische Fußball-Konförderation (OFC): 11
    Südamerikanische Fußball-Konförderation (Conmebol): 10
  • 5/29/15 9:03 AM
    Hier noch einmal die Stimmenverteilung in der grafischen Übersicht.
  • 5/29/15 9:02 AM
    Sie wollen noch eine Stimme von Blatter lesen? "Die Schuldigen, die dahinter stehen - wenn sie denn als schuldig verurteilt werden - sind Einzelpersonen. Es ist nicht die gesamte Organisation." Von Selbstkritik kann man hier also tatsächlich nicht sprechen.
  • 5/29/15 8:49 AM
    Das war es mit Blatters Ansprache, 20 Minuten, wenig überraschend, nicht überzeugend. Der Applaus fällt wiederum recht kurz und wenig begeistert aus.
  • 5/29/15 8:49 AM
    Konsequente Reaktion des brasilianischen Fußball-Verbandes (CBF): Nach der Verhaftung des bisherigen Vizepräsidenten Jose Maria Marin, 83, wurde sein Schriftzug an der Fassade des nach ihm benannten CBF-Sitzes entfernt. Bereits am Tage seiner Verhaftung war Marin auf unbestimmte Zeit von allen Funktionen im Verband suspendiert worden. Marin, der seinen Posten als Präsident bereits im vergangenen Monat geräumt hatte, war Organisationschef der WM 2014. Er soll in langjährige Korruptionsmachenschaften im internationalen Fußball in dreistelliger Millionenhöhe verwickelt sein.
  • 5/29/15 8:47 AM
    Blatter redet lange darüber, wie aus der Fifa ein internationaler Konzern geworden ist: "Die Fifa ist kein Verband mehr, kein Verein wie ein Schwimmklub oder ein Fischerverein."
  • 5/29/15 8:42 AM
    Da hat er recht. Dazu zitiere ich noch einmal aus unserem Text zu den US-Fahndern: "Im April trat Lynch die Nachfolge Holders an - und nahm die Anklage mit nach Washington, wo sie sie verkündete. Dass es dazu kommen würde, war offenbar seit Monaten klar. Doch die Fahnder hätten, wie es hieß, lieber gewartet, bis alle Verdächtige an einem Ort seien, um sie zu fassen. Der Fifa-Kongress in Zürich war die perfekte Chance."
  • 5/29/15 8:39 AM
    Blatter erhebt Vorwürfe gegen die Ermittler, die am Mittwoch sieben Fifa-Funktionäre festnahmen: "Es war kein Zufall, dass diese Dinge zwei Tage vor dem Kongress passiert sind."
  • 5/29/15 8:38 AM
    Noch ein Nachtrag zu Reinhard Rauball: Der deutsche Ligapräsident erhofft sich ein gemeinsames Vorgehen der europäischen Top-Nationen gegen die Fifa. "Ich halte es für wichtig, dass innerhalb der Uefa die fünf großen Ligen England, Frankreich, Spanien, Italien und Deutschland untereinander eine Einheit bilden", sagte er: "Wir können nur ein Gegengewicht bilden, wenn sich diese fünf Nationen zusammenschließen."
    Weiterhin stellte der 68-Jährige die Stimmvergabe bei der Fifa infrage und plädierte für ein System mit einem Gremium, das wie ein Aufsichtsrat bei Unternehmen entscheide. "Die Verteilung muss proportional anders gemacht werden", sagte Rauball. Derzeit hat jedes der 209 Mitgliedsländer gleichberechtigt eine Stimme.
  • 5/29/15 8:38 AM
  • 5/29/15 8:32 AM
    Es sind ziemlich ähnliche Worte wie gestern, die Blatter da vor sich hin phrast.
  • 5/29/15 8:31 AM
    Ob das reicht, um ihn zu stürzen? Kurz vor der Wahl schwindet die Unterstützung für Blatter. Die Verbände aus den USA, Kanada, Australien und Neuseeland schlugen sich auf die Seite von Blatters Herausforderer Prinz Ali bin Al Hussein aus Jordanien.
  • 5/29/15 8:30 AM
    Wie gewohnt ist er sich selbst keiner Schuld bewusst, obwohl er seit 1998 an der Spitze der Fifa steht. Blatter sagt lediglich: "Ich akzeptiere es, dass ich Verantwortung trage, aber ich möchte diese Verantwortung mit dem Kongress teilen." Aha.
  • 5/29/15 8:29 AM
    "Wir können nicht zulassen, dass die Schuldigen den Ruf der Fifa beschädigen", sagt Blatter. "Das sind Einzelne, die vergessen haben, dass sich unser Fußball auf Fair Play und Teamgeist stützt."
  • 5/29/15 8:27 AM
    "Angesichts der besonderen Umstände von Mittwoch und des entstandenen Sturms unterscheidet sich die Ansprache von üblichen Kongressreden", sagt Blatter. "Ich beschränke mich auf die Frage, wie wir weitermachen können in diesen schwierigen Zeiten."
  • 5/29/15 8:26 AM
    Mittlerweile gibt es Bildmaterial von dem kleinen Zwischenfall. (Foto: AFP)
  • 5/29/15 8:26 AM
    Jetzt folgt die Ansprache von Blatter. Man darf gespannt sein.
  • 5/29/15 8:26 AM
    Wir sind schon bei Tagesordnungspunkt 5 - und noch immer keine Tanzeinlage. #FIFA
  • 5/29/15 8:20 AM
    Nun steht auch Mittelamerika nicht mehr geschlossen hinter Blatter: "Ich habe mich noch nicht entschieden. Ich werde mir die Stimmung des Treffens anschauen", sagte Randolph Harris, Präsident des Verbands von Barbados. "Herr Blatter hat sehr viel Unterstützung. Aber Concacaf kam hier hin, um en bloc zu wählen, jetzt überlegen einige neu. Es wird eine sehr knappe Wahl."
  • 5/29/15 8:18 AM
    Der deutsche Ligapräsident Reinhard Rauball glaubt, ein Umdenken bei einigen Anhängern von Blatter zu bemerken. "Es war gestern auf der Dinner-Veranstaltung vielfach zu spüren, wenn man mit den Leuten gesprochen hat, dass bei dem einen oder anderen Land eine Umkehr in der Meinung eingetreten ist", sagte er.
  • 5/29/15 8:16 AM
    Der Kongress stimmt ab, ob vier Verbände Stimmrecht erhalten sollen, obwohl sie nicht an ausreichend Fifa-Wettbewerben teilgenommen haben. Eine breite Mehrheit von 93 Prozent ist dafür. Damit sind alle 209 Verbände stimmberechtigt.
  • 5/29/15 8:15 AM
    Ein bisschen Satire darf sein: Unsere SPAM-Kollegen haben schon eine Ahnung, wer Blatters Nachfolger werden könnte.
  • 5/29/15 8:06 AM
    Die Anwesenheit der 209 Nationalverbände wird festgestellt. Und keine Überraschung: Es sind Delegierte aller Verbände vertreten.
  • 5/29/15 7:59 AM
    Palestinian delegates shouting "Red Card for FIFA" have just interrupted the Congress and been hustled out by security
  • 5/29/15 7:58 AM
    Oh, es gab einen Zwischenfall. Eine palästinensiche Demonstrantin stürmte vor das Podium und skandierte Protestparolen: "Red card for Fifa". Blatter rief den Sicherheitsdienst und ließ die Frau vor die Tür setzen.
  • 5/29/15 7:56 AM
    Nur ganz kurz redet der Chef des Schweizer Fußballverbands, Peter Gillieron. Er sagt, die Delegierten müssten heute "lebenswichtige Entscheidungen für die Fifa treffen".
  • 5/29/15 7:55 AM
    Update zum Antrag Palästinas: Der israelische Verband (Ifa) sah sich nun offenbar genötigt, eine Stellungnahme zu veröffentlichen und wies die Vorwürfe entschieden zurück. "Von unserer Seite haben wir uns um effektive und konkrete Lösungen bemüht, sowohl beim Transport von palästinensischen Athleten als auch bei der Unterstützung von Zahlungen von Gebühren sowie bei der Bereitstellung von Ausrüstung und speziellen Ausweisen für die Fußballspieler", sagte Ifa-Sprecher Shlomi Barzel. Solange es begründete Sicherheitsbedenken gebe, werde es keine Kompromisse geben.
  • 5/29/15 7:54 AM
    Warum griff ausgerechnet die US-Justiz nun ein? Unser New-York-Korrespondent Marc Pitzke hat einen spannenden Text über die Mafiajäger geschrieben.
  • 5/29/15 7:53 AM
    Das war die Begrüßungsansprache von Sepp Blatter. Der Applaus fällt eher verhalten aus.
  • 5/29/15 7:53 AM
    Zum Antrag Palästinas, Israel aus der Fifa auszuschließen, sagt Blatter: "Lassen Sie uns gemeinsam einen Handschlag des Friedens erreichen." Es ist wirklich unglaublich, trotz aller Skandale und Ermittlungen sieht Blatter sich immer noch als Reformer und Friedensstifter.
  • 5/29/15 7:47 AM
    Blatter sagt: "Der Kongress findet unter besonderen Gegebenheiten statt." Es habe "einen richtigen Sturm gegeben" und Überlegungen, den Kongress abzusagen oder die Tagesordnung zu ändern. Was er meint: Die Uefa wollte die Präsidentenwahl um sechs Monate verschieben, knickte aber ein.
    Der Fifa-Chef bittet die Delegierten um Unterstützung. Wichtigstes Thema des Kongresses sei die Transparenz, der Kampf gegen Korruption, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. "Es geht um das Bild des Fußballs in der Welt."
  • 5/29/15 7:46 AM
    Nun macht auch die Politik Druck auf die Fifa: SPD-Justizminister Heiko Maas forderte in der "Bild"-Zeitung den Rücktritt von Joseph Blatter und stellte die WM-Vergaben nach Russland 2018 sowie Katar 2022 infrage. Sein Parteikollege Thomas Oppermann will den Skandal sogar zum Thema beim G7-Gipfel machen: "Die extreme Selbstbedienung einiger Fifa-Funktionäre ist derartig schädlich für alle internationalen Bemühungen um die Bekämpfung von Korruption, dass die G7 hier ein deutliches Wort finden sollten."
  • 5/29/15 7:44 AM
    Blatter ist in der Halle. Business as usual? (Foto: Reuters)
  • 5/29/15 7:43 AM
    Blatter spricht. Er bedankt sich erst mal bei den Delegierten für ihr Erscheinen und bei den Mitgliedern des Fifa-Exekutivkomitees. Dann begrüßt er ein paar Gäste, unter anderem vom IOC. Auch wir Journalisten werden begrüßt und sollen "die vollständige Transparenz des Kongresses" garantieren.
  • 5/29/15 7:41 AM
    Jetzt wird erst mal die Technik getestet. Die Delegierten sollen mit ihren elektronischen Abstimmungsgeräten angeben, wer 2014 die WM in Brasilien gewann. Immerhin 95 Prozent der Delegierten wissen die richtige Antwort.
  • 5/29/15 7:38 AM
    Vor Ort sind für uns übrigens die Kollegen Christian Teevs und Jens Weinreich (Twitter: @ChristianTeevs / @jensweinreich). Christian hat für uns gestern die Blatter-Show der Uefa kommentiert, Jens die Chancen des amtierenden Präsidenten analysiert.
  • 5/29/15 7:38 AM
    So, nach einem Anmeldemarathon sitze ich endlich im Fifa-Kongress, Hallenstadion in Zürich. Ich habe ja schon einige Parteitage, Kongresse und Versammlungen erlebt, aber was die Fifa gegenüber Journalisten abzieht, ist schon... sagen wir mal: speziell. Erst zieht sich die schriftliche Anmeldung über Wochen, dann wird man hier bei der Ankunft von einem Pressesprecher zum anderen geschickt. "Sie brauchen noch dies, sie brauchen noch das." Puh. Aber nun geht's endlich los.
  • 5/29/15 7:33 AM
    Einen guten Morgen auch von meiner Seite. Bei der Fifa steht heute nicht nur die vermeintliche Wiederwahl von Joseph Blatter an. Weil diese im Streit zwischen den Fußballverbänden Israels und Palästinas nicht schlichten konnten, stimmen die 209-Mitgliedsländer der Fifa heute auch über den Ausschluss Israels ab. Und dafür protestierten kurz vor dem Beginn des Kongresses, wie schon am Vortag mehrere Dutzend Menschen lautstark.
    Die Palästinenser stellten den Antrag. Sie werfen den Israelis vor, Spieler in ihrer Bewegungsfreiheit und damit die Entwicklung des Fußballs in Palästina zu behindern. Darin sehen sie einen Verstoß gegen die Fifa-Statuten. Aussicht auf Erfolg hat der Antrag aber nicht. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sagte: "Es ist der völlig falsche Weg, einen politischen Konflikt zwischen zwei Ländern über den Fußball auszutragen."
  • 5/29/15 7:32 AM
  • 5/29/15 7:24 AM
    Die Fifa rechnet offenbar mit einem sehr langen Kongress in Zürich. Die traditionelle Pressekonferenz mit dem Präsidenten wurde schon vor Sitzungsbeginn am Freitag auf Samstagvormittag verschoben. Ursprünglich war man von einem Kongressende gegen 19 Uhr ausgegangen. Die Pk soll nun am Samstag um 11.30 Uhr nach der anberaumten Sondersitzung des Exekutivkomitees im Hauptquartier der Fifa in Zürich stattfinden.
  • 5/29/15 7:22 AM
    Warum die südamerikanischen Fußball-Funktionäre besonders anfällig für Korruption sind, schreibt unser Korrespondent Klaus Ehringfeld hier. Der brasilianische Fußballverband versucht, die Welt eines Besseren zu belehren und übergab der Staatsanwaltschaft mehrere Dokumente. Dabei handelt es sich um Verträge, die vom CBF in der Vergangenheit unterschrieben wurden. Der CBF signalisierte den Ermittlern in einem Schreiben seine "volle Unterstützung" für jedwede Untersuchung. Man stehe für zusätzliche Aufklärung zur Verfügung, wenn diese notwendig sei. CBF-Chef Marco del Nero war am Donnerstag aus Zürich abgereist.
  • 5/29/15 7:15 AM
    US-Verbandschef Sunil Gulati sagte: "Ich denke, wir werden eine wesentlich knappere Wahl erleben, als die Leute vor einigen Wochen vorausgesagt haben." Blatter gilt aufgrund der Unterstützung aus Afrika und Asien allerdings weiter als klarer Favorit. Im ersten Wahlgang ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit unter den 209 stimmberechtigten Verbänden erforderlich, im zweiten eine Mehrheit von mehr als 50 Prozent.
  • 5/29/15 7:11 AM
    In der Nacht hat der frühere Vizepräsident der Fifa, Jack Warner, das Gefängnis verlassen - gegen 395.000 Dollar Kaution. Zur Meldung geht es hier.
  • 5/29/15 7:10 AM
    Guten Morgen, liebe Leser! Wir hoffen, Sie sind gut in diesen letzten Tag der Woche gekommen! Aus sportpolitischer Sich fühlt er sich allerdings so gar nicht nach nahendem Wochenende an: Heute wird in Zürich der Präsident des Weltfußballverbands Fifa gewählt. Es spricht vieles dafür, dass es erneut Joseph Blatter sein wird - trotz aller Skandale. Wir halten Sie hier über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.
Tickaroo Live Blog Software