Protest gegen Lizenzentzug MSV-Fans bilden sechs Kilometer lange Menschenkette

Weil sie die Verweigerung der Zweitliga-Lizenz für ihren Club nicht hinnehmen wollen, haben rund 3500 Fans des MSV Duisburg protestiert. Zusammen mit Spielern und Clubverantwortlichen bildeten sie eine Menschenkette von der Innenstadt bis zum Rathaus.

Fanprotest in Duisburg: Kampf für die Zweitliga-Lizenz
DPA

Fanprotest in Duisburg: Kampf für die Zweitliga-Lizenz


Hamburg - Die Fans von Zweitligist MSV Duisburg demonstrieren nach dem Lizenzentzug weiter große Unterstützung für ihren Verein. Am Samstag bildeten rund 3500 Anhänger eine knapp sechs Kilometer lange Menschenkette vom Duisburger Rathaus zum Stadion. An dem "Band der Solidarität" beteiligten sich unter anderem MSV-Sportdirektor Ivica Grlic und Torwart Felix Wiedwald.

Die DFL hatte dem Zweitligisten in der vergangenen Woche die Lizenz für die Saison 2013/2014 verweigert. Gegen diese Entscheidung will sich der Club vor dem Ständigen Schiedsgerichtwehren.

Zugleich sind weitere Solidaritätsbekundungen geplant. Beim "Rhein-Ruhr-Marathon" an diesem Sonntag wollen etliche Läufer in weiß-blauen Fan-Outfits starten.

psk/dpa

insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ogniflow 08.06.2013
1. Loser-Liga
Nach der Reform der Regionalliga gibt es sowieso kaum noch eine Chance mehr hochzukommen. Einfach eine eigene Liga gründen: Rot-Weiss Essen Kickers Offenbach FC Magdeburg Fortuna Köln Waldhof Mannheim Alemannia Aachen CZ Jena Wattenscheid 09 Hessen Kassel VFB Lübeck MSV Duisburg Lok Leipzig SSV Ulm Tennis Borussia Berlin Wuppertaler SV Rot-Weiß Oberhausen Das wird lustig, preiswert und stimmungsvoll. Endlich keine Spiele mehr gegen Ingolstadt II. Bald kommen ja auch noch Osnabrück, Bochum, 1860,Saarbrücken,Bielefeld,....dazu. Die Bayern können dann ja gegen die Hoffenheims und Red Bulls dieser Welt spielen.
Ein&Leser 08.06.2013
2. Misswirtschaft
wird halt bestraft. Und der MSV war mir schon immer suspekt. War dort nicht auch der Schauspieler Norbert Meier mal Trainer?
crunchy_frog 08.06.2013
3.
Zitat von Ein&Leserwird halt bestraft. Und der MSV war mir schon immer suspekt. War dort nicht auch der Schauspieler Norbert Meier mal Trainer?
Dann wären Schalke, BVB und HSV längst nicht mehr im Profifussball.
stefanhennigfeld 08.06.2013
4.
Um das klarzustellen: Diese Herrschaften demonstrieren nicht gegen die unfähige Unternehmensführung, die sie dahingebracht hat, sondern gegen die DFL, die völlig zurecht keine Lizenz erteilt, weil man im Laufe der kommenden Spielzeit ohnehin Insolvenz anmelden müßte. Die Insolvenz droht allerdings auch jetzt, mit der Insolvenz der Spielbetriebsgesellschaft droht auch die Insolvenz des Vereins und dadurch auch die Insolvenz der Stadiongesellschaft. Doch hier sind die Gläubiger abgesichert, mit insgesamt 25 Millionen Euro bürgt das Land Nordrhein-Westfalen für das Stadion. Diese Bürgschaft hat der damalige Ministerpräsident Peer Steinbrück (SPD), heute Kanzlerkandidat seiner Partei, im Frühjahr 2003 unterschrieben. Und das zeigt, wie falsch es ist, die Fußballfirmen mit Steuergeldern zu alimentieren. Ohne diese Bürgschaft wäre das Stadion, dessen immense Kosten dem MSV Duisburg jetzt den Hals brechen, vermutlich nie gebaut worden. Man hätte das alte Wedaustadion für weniger Geld saniert und an die Standards des modernen Fußballs angepaßt und hätte deutlich weniger Geld ausgeben müssen. Erst die Landesbürgschaft hat dafür gesorgt, daß man sich zu geringen Konditionen Geld beschaffen konnte, das man nie hatte.
hans_uwe2@yahoo.de 08.06.2013
5. ...
Zitat von stefanhennigfeldUm das klarzustellen: Diese Herrschaften demonstrieren nicht gegen die unfähige Unternehmensführung, die sie dahingebracht hat, sondern gegen die DFL, die völlig zurecht keine Lizenz erteilt, weil man im Laufe der kommenden Spielzeit ohnehin Insolvenz anmelden müßte. Die Insolvenz droht allerdings auch jetzt, mit der Insolvenz der Spielbetriebsgesellschaft droht auch die Insolvenz des Vereins und dadurch auch die Insolvenz der Stadiongesellschaft. Doch hier sind die Gläubiger abgesichert, mit insgesamt 25 Millionen Euro bürgt das Land Nordrhein-Westfalen für das Stadion. Diese Bürgschaft hat der damalige Ministerpräsident Peer Steinbrück (SPD), heute Kanzlerkandidat seiner Partei, im Frühjahr 2003 unterschrieben. Und das zeigt, wie falsch es ist, die Fußballfirmen mit Steuergeldern zu alimentieren. Ohne diese Bürgschaft wäre das Stadion, dessen immense Kosten dem MSV Duisburg jetzt den Hals brechen, vermutlich nie gebaut worden. Man hätte das alte Wedaustadion für weniger Geld saniert und an die Standards des modernen Fußballs angepaßt und hätte deutlich weniger Geld ausgeben müssen. Erst die Landesbürgschaft hat dafür gesorgt, daß man sich zu geringen Konditionen Geld beschaffen konnte, das man nie hatte.
das glauben sie wirklich? eine sanierung eines alten stadions, wo möglich noch mit laufbahn, auf die "Standards des modernen Fussballs" kosten genauso ein heiden viel geld, einfach weil diese "Standards" so hoch sind! die alten stadien haben ihre letzte renovierung teilweise in den 70/80igern erlebt, mit glück in den 90igern. eine renovierung eines alten stadions würde vielleicht keine 40millionen kosten (wie. z.b. die üblichen 30 tausend + x stadien, aber sicherlich weiterhin zweistellige millionenbeträge. das problem ist nur, dass kann sich auch kein verein selbst leisten! und das noch grössere problem ist, so ein altes notdürftig renoviertes stadion bekommst du heute nicht mehr ordentlich vermarktet, um die laufenden kreditzahlungen abzustottern. im profifussball ist heute leider ein stadionneubau ein muss. leider aber für vereine auch nicht ohne die komune zu stemmen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.