Winter-WM 2022 Blatters Kehrtwende spaltet Fußballwelt

Ein typischer Blatter: Mit seinem unvermittelten Vorstoß zur Winter-WM in Katar 2022 hat der Fifa-Chef wieder einmal alle überrumpelt. Die Reaktionen darauf fallen unterschiedlich aus. Aus Deutschland gibt es viel Zustimmung.

Fifa-Boss Blatter: Die Fußball-Welt mit seinem Vorstoß überrascht
DPA

Fifa-Boss Blatter: Die Fußball-Welt mit seinem Vorstoß überrascht


Hamburg - Die englische Premier League will eine Verlegung der Fußball-WM 2022 in Katar in die Wintermonate nicht klaglos hinnehmen. "Die Haltung der Premier League ist unverändert. Die Aussicht einer Winter-WM ist weder praktikabel noch wünschenswert für den europäischen Fußball", wird ein Ligasprecher in mehreren englischen Medien am Donnerstag zitiert.

Fifa-Präsident Joseph Blatter hatte am Mittwoch überraschend eine Verschiebung wegen der großen Hitze in den Sommermonaten angekündigt und damit eine Kehrtwende seiner bisherigen Position vollzogen. Als Spieltermin nannte er den November oder Dezember 2022. Durch eine Verlegung müssten die europäischen Ligen ihren Spielkalender massiv umstellen.

Dagegen wird Blatters Vorschlag in Deutschland mehrheitlich gutgeheißen. "Ligapräsident Reinhard Rauball hat diese Variante bereits frühzeitig als sinnvollste Option angesehen", sagte DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig am Donnerstag. Die DFL würde in jedem Fall eine Lösung für die Erstellung der Spielpläne von Bundesliga und 2. Bundesliga finden. "Dies könnte jedoch erst erfolgen, wenn der Rahmenterminkalender der Fifa für den Zeitraum von 2019 bis 2022 verabschiedet ist", erklärte Rettig.

Rummenigge sieht in Umstellung kein Problem

Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge gesellte sich ebenfalls zu den Befürwortern: "Keine Frage, es ist zu begrüßen, wenn sich die Fifa auf eine Austragung der WM 2022 in den Wintermonaten einigt. Ein Turnier im Sommer ist in Katar nicht durchführbar", sagte Rummenigge.

Auch in Bezug auf eine Änderung des Spielkalenders erwartet er offensichtlich keine größeren Probleme. "Natürlich wird man sich danach mit den Verbänden, Ligen und Clubs auf eine Regelung des Terminkalenders in diesem Jahr verständigen müssen. Der internationale Terminkalender für 2018 bis 2022 wird voraussichtlich im Jahr 2016 gefixt. Das sollte ausreichend Zeit sein, um mit allen eine vernünftige Lösung zu finden", sagte Rummenigge.

Dass die WM tatsächlich 2022 im Winter stattfinden wird, davon ist Franz Beckenbauer überzeugt: "Es ist noch nicht durch, es braucht noch die Zustimmung des Exekutivkomitees. Sepp Blatter ist ein idealer und starker Präsident, der das Exekutivkomitee im Griff hat. Das weiß ich aus eigener Erfahrung. Er wird das schon durchbringen."

aha/dpa/sid



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nummer50 18.07.2013
1. Glühwein
Freu mich dann schon drauf, anstatt mit Bier dann mit Glühwein beim Public Viewing zu feiern........tja so ist es halt wenn man unüberlegt eine WM in ein Land mit anderen klimatischen Bedingungen vergibt!
guentherprien, 18.07.2013
2. Tja Herr Beckenbauer,
ihre Meinung zu sepp blatter ist sicher eine Insidermeinung, aber unter uns Schummis: so ganz klar ist es ja wohl nicht, erst ja, dann nein. Wer ist denn da natraeglich und warum wohl ein differenzierter Meinungsmacher ? Gruess Gott !
toormaschine 18.07.2013
3. Wahnsinn
Wer konnte auch bei Vergabe der WM ahnen, dass es im europäischen Sommer in der arabischen Wüste heiß ist ?! Was soll diese Volksvera... ? Und mit dem Gutheißen (Rummenigge) und der Lobhudelei (the Kaiser) haben sich die beiden Döspaddel gleich mit disqualifiziert ! Als Bayern-Mitglied freu' ich mich über jeden Erfolg und Transfercoup - aber ist das Geld so wichtig, um einen 100 Jahre bestehenden Spielkalender zu ändern ?? Sollen die Scheichs an ihrem Öl ersticken ! Ich guck' mir keine WM auf dem Weihnachtsmarkt an. Verlegung oder Boykott !!! Sollen die europäischen Mannschaften gar keine Qualifikation spielen und das Turnier findet ohne uns statt. Aber da fehlt's wohl an der Geschlossenheit. Aber eine WM ohne D, E, I, S, NOR, DK, ENG ... - hätte doch was. Endspiel BRA - ARG und keinen interessiert's. Schade nur für viele Spieler, die in ihrer Karriere wahrscheinlich nur 1 oder 2 WM-Turniere spielen.
FX922 18.07.2013
4. ist ja klar
dass die Vereinsbosse eine Verlegung zu gunsten der Klimabedingungen gut finden. traut sich halt keiner zu sagen, dass man am besten einfach die WM in ein anderes Land verschieben sollte. kann ja sein, das doch mal die Zeit kommt in der die Vereine auf das schwarze Geld angewiesen sind...
ppl83 18.07.2013
5. @nummer50
.tja so ist es halt wenn man unüberlegt eine WM in ein Land mit anderen klimatischen Bedingungen vergibt! unüberlegt? wohl kaum!! war aber klar, dass die korrupte fifa von kriminellen wie schmuggelnigge verteidigt wird. solange die kasse stimmt... bezeichnend, dass der ach so integre dfb so korrupt ist und nicht mit den engländern gegen diese kriminelle organisation vorgeht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.