Bundestrainer Löw "Daraus lerne auch ich"

Es war eine Partie mit Ernüchterungseffekt: Beim 4:4 gegen Schweden verspielte die deutsche Nationalelf einen Vier-Tore-Vorsprung. Nun äußerte sich Joachim Löw erneut zu dem denkwürdigen Remis. Der Bundestrainer räumt erstmals eigene Fehler ein.

Bundestrainer Löw: "Die Weichen nochmals neu stellen"
Getty Images

Bundestrainer Löw: "Die Weichen nochmals neu stellen"


Hamburg - Am Samstag hatten Fans der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gespannt auf das ZDF-Sportstudio gewartet. Joachim Löw war als Gast angekündigt. Der Bundestrainer, so hofften viele, würde sich erklären, nach dem peinlichen 4:4 in der WM-Qualifikation gegen Schweden. Am Samstagvormittag dann kam die Absage. Löw sei an einer Grippe erkrankt, hieß es, ein Fernsehauftritt unmöglich.

Nun ist Löw wieder fit - und es gibt sie tatsächlich, die mit etwas Abstand vorgenommene Analyse für einen denkwürdigen Auftritt der DFB-Auswahl. Die hatte vor einer Woche in Berlin eine 4:0-Führung noch verspielt.

Unmittelbar nach der Partie hatte Löw noch gesagt, er könne von der Seitenlinie kaum Einfluss nehmen. Nun räumte der Trainer Fehler ein. "Ich konnte auch nicht glauben, dass das Spiel kippt. Ich hätte in der Schlussphase mit einer Auswechslung ein Signal an die Mannschaft senden und noch etwas stoppen können. So etwas habe ich in 20 Jahren auch noch nicht erlebt. Daraus lerne auch ich", sagte er dem Sport-Informations-Dienst.

"Hervorragend entwickelt"

Er könne die Diskussionen deshalb "absolut" nachvollziehen. Dennoch habe die Situation auch "etwas Positives", wie er der Nachrichtenagentur dpa sagte. Sie helfe, die Weichen jetzt nochmals richtig zu stellen: "Das ist mir lieber, als wenn wir im Herbst 2013 feststellen müssen, dass wir in so eine negative Situation rutschen."

Seinen Führungsstil wird der Bundestrainer aber auch in Zukunft nicht ändern. "Ich halte nichts von einem Ton wie auf dem Kasernenhof. Wir setzen auf Kommunikation, natürlich geben wir die Richtung vor. Das haben wir die letzten Jahre auch kompromisslos gemacht, wenn es um die sportlichen Dinge ging. Festzuhalten bleibt: Diese Mannschaft hat sich trotz allem hervorragend entwickelt."

Seine Spieler nahm er bei aller Kritik in Schutz, auch wenn sich Löw in den letzten 30 Minuten des Schweden-Spiels gewünscht hätte, "dass wir genau dann, wenn die spielerische Ausrichtung nicht mehr so stimmt, auch ein positives, aggressives, dominantes Auftreten unter Druck zeigen. Wir hätten diesem Druck standhalten können. Wir alle".

chp/sid/dpa



insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hjka 22.10.2012
1. wer´s glaubt....
Zitat von sysopGetty ImagesEs war ein Spiel mit Ernüchterungs-Effekt: Beim 4:4 gegen Schweden verspielte die deutsche Nationalelf einen Vier-Tore-Vorsprung. Nun äußerte sich Joachim Löw erneut zu dem denkwürdigen Remis. Der Bundestrainer räumt erstmals eigene Fehler ein. http://www.spiegel.de/sport/fussball/loew-selbstkritik-nach-schweden-spiel-a-862735.html
wie viele Weichen sollen da noch gestellt werden? Es wird so langsam mal Zeit, dass Resultate folgen Herr Löw
moev 22.10.2012
2.
Mir ist es lieber wenn sie in der Quali patzen und es mit ach und krach nur schaffen und dafür danach gut spielen als wenn sie in der Quali 10x souverän siegen und dann wenn es ernst wird das eine mal verlieren
gruenerfg 22.10.2012
3. Brav..
..unser Joachim. Dann bekommt er freilich noch ein fünftes Turnier zum verlieren, der so gelehrige Joachim. Übrigens kann man die Hoeness-Kritik an Klose 1:1 auf Joachim übertragen, war das wohl Absicht?
ttvtt 22.10.2012
4. wischiwaschi
Weichen stellen? Eine dominate Mannschaft braucht keine Weichen, sie gibt selbst die Richting vor, aber weiche Nutella-Boys benötigen sowas wohl.
gegenpressing 22.10.2012
5.
Zitat von sysopGetty ImagesEs war ein Spiel mit Ernüchterungs-Effekt: Beim 4:4 gegen Schweden verspielte die deutsche Nationalelf einen Vier-Tore-Vorsprung. Nun äußerte sich Joachim Löw erneut zu dem denkwürdigen Remis. Der Bundestrainer räumt erstmals eigene Fehler ein. http://www.spiegel.de/sport/fussball/loew-selbstkritik-nach-schweden-spiel-a-862735.html
Also eines muss man wirklich sagen: Der Götze Wechsel... geschenkt, Poldi... okay , aber in der 92. Minute, meine Mannschaft hat gerade ein 4:0 in ein 4:3 verwandelt und ist schlicht eingebrochen, der Gegner drückt. Ja sorry, aber dann wechsel ich halt noch IRGENDWEN ein, und nehm nen paar Sekunden von der Uhr. Das gehört doch zu den Basics. Aber den Wechsel gar nicht zu nutzen ist dämlich. Da muss halt auch der Coach 100% konsequent sein. Ansonsten kann Löw gerne nen Rentenvertrag unterschreiben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.