Logbuch eine Fußballprofis Im Bau befindliche Aufbruchstimmung

Die Kolumne des Rostocker Bundesligaprofis Christian Brand bei SPIEGEL ONLINE: Träume, Visionen, Hoffnungen - meine Gedanken vor dem ersten Heimspiel der neuen Saison.


Für die Bauarbeiter ist das Ostseestadion wahrscheinlich ein Arbeitsplatz wie jeder andere
AP

Für die Bauarbeiter ist das Ostseestadion wahrscheinlich ein Arbeitsplatz wie jeder andere

Vor unserem ersten Heimspiel in dieser Saison gegen Schalke 04 hat unser Trainer aus Gründen der Akklimatisierung ein paar Trainingseinheiten an jenem Ort angesetzt, an dem derzeit die modernste Fußballarena Ostdeutschlands im Entstehen begriffen ist: im Ostseestadion.

Als ich die Baustelle betrete, frage ich mich, wie hier Bundesligastimmung aufkommen soll. Derzeit stehen für die Fans gerade mal eine Sitz- beziehungsweise Stehtribüne hinter den beiden Toren bereit - der Rest sind Neubaufragmente oder Baulöcher. Ich habe einen Kurztraum: Ich spiele fünf Schalker an der Mittellinie schwindelig, aber niemand schreit meinen Namen und bricht in ekstatisches Jubeln aus. Weil niemand es mitbekommen hat.

Es ist wie damals auf dem Bolzplatz in meinem Heimatort Q.: Ich spiele mit mir selbst Bundesliga, bin gleichzeitig Karl-Heinz Rummenigge und Ernst Huberty. Drehe mich nach links und sehe mein Elternhaus. Drehe mich nach rechts und blicke auf eine Sporthalle, in der mittwochs, so weit ich mich erinnere, immer Mädchenballett war. Nein, ich habe nicht nur mittwochs dort gespielt, ich habe jeden Tag dort verbracht. Ich bin eigentlich das, wonach Fußballdeutschland schon Jahre sucht. Ich, der Straßenfußballer - eine andere Geschichte und leider auch nur ein Traum.

Während mir diese Gedanken durch den Kopf schießen, schaue ich mich in Ostseestadion um und sehe eine Handvoll Bauarbeiter, die scheinbar kommentarlos unsere Arbeit verfolgen und sich kurze Zeit später wieder ihrer eigenen widmen. Für die Bauarbeiter ist das Ostseestadion wahrscheinlich ein Arbeitsplatz wie jeder andere. Für mich hingegen verkörpert der Stadionumbau eine Aufbruchstimmung mit neuen Zielen und großen Hoffnungen. Für die Menschen in der Stadt und im Land Mecklenburg-Vorpommern könnte die neue Arena zu einem Identifikationsobjekt werden. Es wird weit mehr sein als nur eine tolle Spielstätte, wenn die Baumaßnahmen endlich abgeschlossen sind.

Mein Weg zum täglichen Training führt mich immer am Stadion entlang, und dann habe ich oft das Bild von einem Uefa-Cup-Spiel gegen eine internationale Spitzenmannschaft vor Augen. Halten Sie mich bitte nicht für größenwahnsinnig. Für meine Visionen kann ich ja nichts.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.